Dämmen mit Mineralwolle
 
05.10.2017

Was kostet die Dachbodendämmung?

Möglichkeiten und Kosten im Überblick

Möchten Hausbesitzer ihre Heizkosten senken, ist die Dämmung der obersten Geschossdecke eine günstige Möglichkeit. Die Arbeiten lassen sich in der Regel selbst erledigen und reduzieren die Wärmeverluste erheblich. Ein Vorteil sind außerdem die vergleichsweise geringen Kosten der Dachbodendämmung.

Handwerker bei der DachbodendämmungBild größer anzeigen
Die Kosten für die Dachbodendämmung sind vergleichweise niedrig. Sie steigen etwas an, wenn die oberste Geschossdecke nach der Sanierung begehbar sein sollFoto: Saint-Gobain Rigips GmbH

Um die Kosten einer Dachbodendämmung zu bestimmen, kommt es zunächst auf die Ausgangssituation und die Art der Umsetzung an. Unterscheiden lassen sich die Unterdeckendämmung, die Zwischendeckendämmung und die Aufdeckendämmung. Planen Hausbesitzer die Dämmung von oben auf dem Dachboden, müssen sie darüber hinaus auch entscheiden, ob der Dachboden begehbar sein soll.

Kosten der Dachbodendämmung von unten
Die Unterdeckendämmung bietet sich immer dann an, wenn der Dachraum nur schwer zugänglich ist. Sie besteht aus einer neu eingezogenen Unterdecke aus Holz oder Trockenbauelementen, die dann mit Dämmmatten oder einer Einblasdämmung versehen wird. Die Kosten der Dachbodendämmung von unten sind vergleichsweise hoch. So schlagen Unterkonstruktion, Deckenbelag und Dämmmaterialien mit rund 35 bis 60 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Ausschlaggebend für die tatsächlichen Preise ist vor allem das Material der Unterdecke. Während sich Holzpaneele zum Beispiel einfach montieren lassen, muss Gipskarton verspachtelt, geschliffen und gestrichen werden. Der hohe handwerkliche Aufwand sorgt entsprechend auch für höhere Kosten.

Kosten für Einblasdämmung in der obersten Geschossdecke
Einfach, sauber und günstig ist die Einblasdämmung. Dabei bringen Experten flockige Dämmstoffe unter hohem Druck in die Zwischenräume einer Holzbalkendecke ein. Die Maßnahme lässt sich oft an einem Tag umsetzen und der Dachboden muss dazu nicht einmal freigeräumt werden. Die Kosten der Dachbodendämmung mit Einblasdämmstoffen belaufen sich je nach örtlicher Situation und Dämmstoff auf rund 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter.

Kosten der Dachbodendämmung von oben
Die Dachbodendämmung von oben lässt sich auch ohne handwerkliche Erfahrung einfach selbst umsetzen. Sie eignet sich sowohl bei Beton- als auch bei Holzbalkendecken und besteht aus einer Dämmschicht, die von oben auf die bestehende Decke gelegt wird. Geht es um die Kosten, kommt es vor allem auf die Art der Ausführung an. So sorgt zum Beispiel eine zusätzliche Holzkonstruktion immer dann für höhere Ausgaben, wenn der Dachboden auch nach der Sanierung begehbar sein soll. Mit einem nicht begehbaren Aufbau können Hausbesitzer den Dachboden bereits für 15 bis 30 Euro pro Quadratmeter dämmen. Die begehbare Alternative schlägt hingegen mit Kosten von rund 30 bis 60 Euro pro Quadratmeter zu Buche.

Kosten für eine wärmegedämmte Bodentreppe
Hat die oberste Geschossdecke eine hohe energetische Qualität, bildet die alte Bodentreppe oft eine große Schwachstelle. Denn diese ist meistens nur wenig gedämmt und lässt viel Luft unkontrolliert nach oben. Abhilfe schaffen energiesparende Modelle. Zusätzlich zu den Kosten der Dachbodendämmung sollten Hausbesitzer für eine wärmegedämmte Bodentreppe deshalb noch einmal rund 300 bis 400 Euro einplanen.

Förderung senkt die Kosten - auch bei Eigenleistung
Die KfW reduziert die Kosten der Dachbodendämmung mit zinsgünstigen Krediten oder einmaligen Zuschüssen. Hausbesitzer bekommen bis zu 10 Prozent der anfallenden Kosten erstattet, wenn die oberste Geschossdecke eine hohe energetische Qualität erreicht. Das Besondere ist, dass es die Mittel auch für die Umsetzung in Eigenregie gibt. Wie das funktioniert, und wie die Förderung beantragt wird, erklären wir im Beitrag "Förderung für die Dachbodendämmung". Wer keine Förderung in Anspruch nimmt, sollte die Handwerkerkosten von der Steuer absetzen.

*Wir haben die Kosten für eine Dachbodendämmung sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Zustand der Fassade und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem Handwerker-Angebot.  

 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

Produkte im Bereich Dachbodendämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    EinsparRadgeber

    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG

     
  • App Icon
     
  • App Icon