10 Jahre Ratgeber Sanierung
06.07.2016
mehr zu Dachdämmung
 

Dank Dachdämmung: Sommerhitze unterm Dach muss nicht sein

Dämmung und Sonnenschutz sind wichtig für Klima im Dachgeschoss

Heiße Räume im Dachgeschoss sind im Sommer eine Qual, aber leider nicht selten. Zudem liegen oft ausgerechnet die Schlafzimmer im Dachgeschoss. Kommt dann noch fehlende nächtliche Abkühlung dazu, ist an erholsamen Schlaf nicht mehr zu denken, denn in Altbauten mit unzureichender Dachdämmung können die Temperaturen schnell 30 Grad Celsius übersteigen. Eine Dachdämmung macht sich beim Wohnklima bezahlt.

Dachdämmung EinfamilienhausBild größer anzeigen
Eine gute Dachdämmung kann im Sommer erheblich dazu beitragen, dass das Wohnklima im Dachgeschoss stimmtFoto: KfW-Bildarchiv / Thomas Klewar

Um eine Überhitzungen der Räume im Dachgeschoss im Sommer zu vermeiden, sind drei Dinge wichtig:

  1. Eine gute Dachdämmung: Je nach Dämmstoff sollte die Dachdämmung ausreichend dick ausfallen. Für eine Zwischensparrendämmung aus Mineralwolle oder eine Aufsparrendämmung aus Holzfaserdämmstoffen werden mindestens 20 Zentimeter Dämmdicke empfohlen, für eine Aufsparrendämmung aus PUR/PIR sollten es mindestens 14 Zentimeter sein.
  2. Die Unterstützung des Wärmeschutzes durch innen liegende, Wärme speichernde Bekleidungen der Dachschrägen: Hier können sich Hausbesitzer den Effekt der Wärmespeichermasse zu Nutze machen. Bei einem Dachausbau werden die Dachschrägen am Ende statt mit nur einer am besten gleich mit zwei Lagen Trockenbauplatten verkleidet. Diese Schicht wirkt dann wie in Wärmepuffer.
  3. Außen liegender Sonnenschutz an Fenstern und Dachfenstern (Rollladen oder Klappläden an Gaubenfenstern; Rollladen, Markisen oder Jalousien bei Dachfenstern).

Gute Dachdämmung verbessert Klima im Dachgeschoss
Gegen die Sommerhitze im Dachgeschoss hilft am besten eine gute Dachdämmung. Denn was im Winter nachweislich gegen Wärmeverluste hilft, verhindert auch im Sommer das Eindringen von Sonnenwärme. Dem Dämmstoff ist es egal, von welcher Seite die Wärme fließt. Seine Eigenschaft ist es, den Wärmestrom zu reduzieren. Deshalb wird es in gedämmten Häusern im Sommer auch nicht wärmer, weil "die Wärme nicht mehr heraus kann", wie oftmals behauptet wird. Richtig ist: Die Wärme kommt bei gut gedämmten Dächern erst gar nicht rein“

Die Energieeinsparung durch eine nachträgliche Dachdämmung liegt meistens zwischen zehn und 20 Prozent, je nachdem wie gut oder schlecht der alte Wärmeschutz war. Auch gut zu wissen: Egal, ob die Dachdämmung aus Gründen der Energieeinsparung oder zum sommerlichen Wärmeschutz eingebaut wird - die KfW vergibt für die Dämmung attraktive Zuschüsse und zinsgünstige Sanierungskredite. Hausbesitzer sollte sich also unbedingt vor der Dachdämmung über die Förderung informieren und zusammen mit einem Energieberater beantragen. 

mehr zu Dachdämmung
 
 
 
 
Quelle: Hessische Energiespar-Aktion / Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich Dachdämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    U-Wert-Quick

    Saint-Gobain

     
  • App Icon

    Bautagebuch Mobile

    Vordruckverlag Weise GmbH

     
  • App Icon