10 Jahre Ratgeber Sanierung
19.02.2016

Einblasdämmung: Kostengünstige Aufrüstung für das Flachdach

Unkomplizierte und effektive Flachdachsanierung

Viele alte Flachdächer haben Hohlräume zwischen der Dachabdichtung und der Raumdecke, die entweder nicht gedämmt sind oder deren Flachdachdämmung nach heutigen Richtlinien der Energieeinsparverordnung (EnEV) nicht mehr ausreicht. Mithilfe einer Einblasdämmung kann hier der Dämmstoff leicht und ohne große Beeinträchtigung für die Bewohner in den vorhandenen Hohlraum eingebracht werden.

Dämmstoffe für die EinblasdämmungBild größer anzeigen
Für die Einblasdämmung stehen viele verschiedene Dämmstoffe zur Verfügung. Hier zu sehen: Zelluloseflocken, Perlite, Mineralwolle- und Polystyrol-GranulatFoto: Isofloc / Knauf Aquapanel / Rockwool / Isover

Die typischen Flachdächer der Bungalows, aber auch ältere Wohnblocks und andere Flachdach-Bauten haben in der Dachkonstruktion Hohlräume, die für die Einblasdämmung genutzt werden können. Dadurch lässt sich der Wärmeschutz ohne aufwändige Baumaßnahmen um ein Vielfaches verbessern.

Für das Einblasen des Dämmstoffes sind keine großen Arbeiten nötig. Es wird entweder eine vorhandene Öffnung im Dach genutzt oder man schafft eine neue für diesen Zweck. Dabei entsteht nicht viel Dreck oder Lärm und das Einblasen des Dämmstoffes geht vergleichsweise schnell. Bei einem durchschnittlichen Flachdach dauert die Einblasdämmung in der Regel nur einige Stunden. Am Ende wird die Einblas-Öffnung wieder fachgerecht verschlossen und ist hinterher nicht mehr sichtbar.

Welcher Dämmstoff kommt für die Einblasdämmung in Frage?
Als Einblasdämmstoffe kommen organische (wie Zellulose, Flachs oder Hanf), mineralische (Steinwolle, Glaswolle oder Perlite) und synthetische Dämmstoffe (z.B. EPS-Kügelchen) in Frage. Hier geht die Entwicklung sehr rasch voran, ständig werden neue Produkte auf dem Markt angeboten. Die Einblasdämmung selbst muss in der Regel von einem Fachbetrieb eingebracht werden, damit das Flachdach dann auch dicht ist und keine Wärmebrücken entstehen.

Vorteile der Einblasdämmung fürs Flachdach auf einen Blick:

  • kostengünstig
  • schnelle Durchführung innerhalb von ein bis zwei Tagen
  • kein Schmutz und Lärm
  • Verbesserung des Wärmeschutzes
  • große Auswahl an Einblasdämmstoffen

Eignet sich ein Flachdach also für die nachträgliche Dämmung mit einer Einblasdämmung, kann die Wärmedämmung und damit auch das Wohlfühlklima im Haus deutlich verbessert werden. Für die Kosten setzten Fachleute je nach Dämmstoff und Handwerkerkosten zwischen ungefähr 25 und 80 Euro pro Kubikmeter an. Das wären für ein durchschnittliches Bungalow-Flachdach um die 3.000 Euro. Wichtig für Hausbesitzer beim Vergleich der Angebote: Bezieht sich das Angebot nur auf den Preis der Einblasdämmung pro Quadrat- oder Kubikmeter oder ist auch die gesamte Handwerkerleistung enthalten? Fördermittel für die Flachdachdämmung können den Geldbeutel zusätzlich entlasten.  

 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich Flachdachdämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Styrodur® Toolbox

    BASF Corporation

     
  • App Icon

    Mein Bauprojekt

    Bosch Thermotechnik GmbH / Effizienzhaus-online

     
  • App Icon

    U-Wert-Quick

    Saint-Gobain