10 Jahre Ratgeber Sanierung
Expertenwissen

Was ist eigentlich der U-Wert?

U-Wert Rechner helfen bei Planung der Dämmung

Dämmung
 
Hausbesitzern, die eine Dämmung planen, begegnet er auf Schritt und Tritt: der U-Wert. Egal, ob es um Dach, Außenwände, Boden oder Decke geht – die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt vor, wie hoch der U-Wert jedes Bauteils nach der Dämmung maximal sein darf. Energieberater Rolf-Peter Weule erklärt, was es mit dem so genannten Wärmedurchgangskoeffizienten auf sich hat und was U-Wert Rechner bringen.
Formelsammlung mit Taschenrechner und BlockBild größer anzeigen
Formelsammlung und Taschenrechner können Hausbesitzer getrost beiseite lassen. Mit speziellen U-Wert Rechnern lassen sich geplante Maßnahmen zur Dämmung leichter durchspielenFoto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Der Wärmedurchgangskoeffizient – U-Wert – gibt den Wärmestrom durch ein Bauteil abhängig vom Temperaturgefälle zwischen warmer Seite und kalter Seite in der Einheit W/(m²K) an. So lassen sich am U-Wert auch die Dämmeigenschaften eines Bauteils ablesen. Einfach erklärt: Je höher der U-Wert, umso schlechter ist die Dämmwirkung, je niedriger der U-Wert, umso besser die Dämmwirkung.

Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) für U-Wert einhalten
Am Beispiel Außenwand heißt das zum Beispiel: Eine ungedämmte Ziegelwand (24 Zentimeter dick mit Gipsputz innen und Kalkzement-Putz außen) hat einen U-Wert von 1,99 W/(m²K). Soll diese Außenwand eine Dämmung erhalten, muss laut Energieeinsparverordnung (EnEV) nach der Dämmung ein U-Wert von maximal 0,24 W/(m²K) erreicht werden. Dieser U-Wert gilt übrigens auch für die Dachdämmung. Entsprechend dick muss dann die Dämmung geplant werden.

U-Wert Rechner helfen bei der Planung
Doch mit welcher Dämmdicke lässt sich welcher U-Wert erreichen? Erste Anhaltspunkte gibt ein so genannter U-Wert Rechner (zum Beispiel unter www.u-wert.net). Dort kann eingestellt werden, um welche Dämmmaßnahme es sich handelt (Außenwand, Dach, Boden oder Decke) und wie die Ausgangskonstruktion aussieht (zum Beispiel unsere Ziegelwand oder eine Holzbalkendecke). Danach können verschiedene Dämmstoffe und unterschiedliche Dämmdicken durchgespielt werden. Der U-Wert Rechner zeigt jeweils an, ob die gewählte Dämmung den Vorgaben EnEV entsprechen würde.

Energieberater Rolf-Peter Weule empfiehlt Hausbesitzern, solche U-Wert Rechner zu nutzen, um ihr Vorhaben durchzuspielen und ein erstes Gefühl für die Dämmung zu bekommen. Bevor es jedoch an die Umsetzung der Dämmung geht, sollte ein Energieberater die Sanierungsmaßnahme komplett durchrechnen, damit die Vorgaben der EnEV auch wirklich erfüllt werden. Neben dem U-Wert sollte dabei auch geprüft werden, ob die Sanierungsmaßnahme weiteren bauphysikalischen Anforderungen genügt. Dies sind unter anderem auch der Feuchteschutz, Schallschutz und Brandschutz. Dies kann nur ein ausgebildeter Energieberater prüfen.

 
 
 
Quelle: www.Energie-Fachberater.de / Rolf-Peter Weule
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 

Aktuelles zum Thema

 

Produkte im Bereich Dämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Bautagebuch Mobile

    Vordruckverlag Weise GmbH

     
  • App Icon

    Knauf TopView

    Knauf Gips KG

     
  • App Icon

    Weber

    4D Projects GmbH / Saint-Gobain Weber