10 Jahre Ratgeber Sanierung
21.02.2015
mehr zu Dämmung
 

Wie sieht die Dämmung der Zukunft aus?

Innovative Dämmstoffe im Überblick

Bei Dämmstoffen gilt: Erlaubt ist, was für die jeweilige Sanierungsmaßnahme geeignet ist. Ob Natur pur, Dämmstoff-Klassiker oder Hightech-Produkt bleibt den Vorlieben des Hausbesitzern überlassen und natürlich dem Geldbeutel. Doch wie sieht die Dämmung der Zukunft aus? Gibt es Innovationen bei den Dämmstoffen?

Fläschchen mit Milchsäure in LaborBild größer anzeigen
Wird die Dämmung der Zukunft aus Milchsäure hergestellt? Vorteile gäbe es, denn Milchsäure-Dämmstoffe sind vollständig kompostierbarFoto: jayrb / Fotolia.com

Das Forschungsinstitut für Wärmeschutz in München hat in seinem Forschungsbericht "Metastudie Wärmedämmstoffe - Produkte - Anwendungen - Innovationen" auch einen Blick auf die Neuheiten geworfen. Um die Energieeffizienz weiter steigern zu können, werden vor allem deutlich dünnere und effektivere Dämmstoffe entwickelt. Hier ein Überblick:

Aerogele: Aerogele sind hochporöse Festkörper, bei denen bis zu 99,98 % des Volumens aus Poren bestehen. Es gibt verschiedene Arten von Aerogelen, solche auf Silikatbasis sind derzeit am häufigsten. Die Porengröße liegt im Nanometerbereich und die inneren Oberflächen können mit bis zu 1000 m2 pro Gramm außergewöhnlich groß werden. Dadurch lassen sich Aerogele hervorragend als Dämmstoffe einsetzen. Aerogele werden als lose Dämmstoffe für Hohlräume angeboten, aber auch als Matten. Mit Aerogelen als Zuschlagsstoffe wurde auch ein Hochleistungsdämmputz entwickelt, der wesentlich besser dämmt als ein herkömmlicher Dämmputz. So können zum Beispiel historische Bauten energetisch saniert werden, ohne das Erscheinungsbild zu ändern. Der Nachteil: Derzeit sind die Kosten für Aerogele noch sehr hoch.

Schaumkunststoffe aus polymerisierter Milchsäure: Was die Zellstruktur, Dämmleistung und Druckfestigkeit angeht, sind solche Dämmstoffe artverwandt mit EPS. Dahinter verbirgt sich eine Rezeptur von links und rechtsdrehenden Milchsäuren. Gewonnen werden kann dieser Stoff aus Zucker oder Mais. Als Treibmittel wird CO2 eingesetzt. Das Material ist vollständig kompostierbar. Derzeit ist das Material in Deutschland aber noch nicht bauaufsichtlich zugelassen.

Vakuum-Isolations-Panele (VIP): VIP sind leistungsfähige Kunststofffolien, die einen Stützkern aus einem pulverförmigen Dämmstoff in einem Vakuum enthalten. Vakuum-Isolations-Panele sind aufgrund der sehr geringen Dämmstoffdicken interessant für sehr energieeffiziente Sanierungen und beengte Verhältnisse. Durch die wesentlich verbesserte Produktqualität und die gesunkenen Preise werden VIP zunehmend auch als Alternative für die Dach- oder Fassadendämmung gesehen. Vor allem bietet sich ihr Einsatz aber immer dann an, wenn dadurch weitere Maßnahmen eingespart werden wie die Verlängerung des Dachüberstands oder der Versatz von Fenster- und Türöffnungen, oder wenn in einer Baukonstruktion nicht ausreichend Platz zur Verfügung steht.

Umstritten in ihrer Wirksamkeit sind Entwicklungen wie wärmedämmende Anstriche, bei denen messtechnisch keine Wirkung nachgewiesen werden konnte. Auch Foliensysteme mit IR-Reflexion sind derzeit nur sehr bedingt zu empfehlen.

Aber auch bei den Klassikern der Dämmung hat sich viel getan: So sind zum Beispiel Mineralwolle-Dämmstoffe inzwischen mit einer so geringen Wärmeleitfähigkeit auf dem Markt, dass die physikalische Grenze fast erreicht ist. Eine weitere Reduzierung über die physikalische Grenze hinaus sehen die Wissenschafter nur in Kombination mit einem nanoporösen Dämmstoff wie beispielsweise Aerogelen.

mehr zu Dämmung
 
 
 
 
Quelle: FIW München / Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich Dämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon
     
  • App Icon

    Planungshelfer Rohrleitungen

    DEUTSCHE ROCKWOOL Mineralwoll GmbH & Co. OHG

     
  • App Icon

    Styrodur® Toolbox

    BASF Corporation