Expertenrat

Wie kann ich meinen Dachboden einfach dämmen, wenn Teile davon begehbar sein sollen?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Horst K. am 31.08.2017 

Ich habe eine Dachbodenfläche von 126 qm zu dämmen, die teilbegehbar- und teilbelastbar sein soll, (Gehweg für den Schornsteinfeger bis zum Kamin bzw. zur Dachluke und 30 qm Abstellfläche). Die übrigen ca 90 qm sollen nicht begehbar sein. Meine bevorzugte Dämmung wäre eine 20 bis 24 cm dicke Steinwolle. Meine Dachbodendecke ist eine 20 cm dicke Porenbetondecke. Wie realisiere ich mein Vorhaben am zweckmäßigsten? 

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Eine kostengünstige Möglichkeit der Dachbodendämmung ist der Aufbau einer einfachen Holzkonstruktion. Dabei legen Sie die Dämmmatten in ein Gefach aus Holzbalken. Diese können in den begehbaren Bereichen von oben mit Platten oder Planken verkleidet werden. Eine Alternative ist die Dämmung mit Hartschaumplatten. Diese sind bis zu einem gewissen Grad druckstabil und die Holzkonstruktion entfällt. Aufgelegte OSB-Platten helfen auch hier, die Last im begehbaren Bereich gleichmäßig zu verteilen. 

Eine zusätzliche Dampfbremse benötigen Sie dabei nicht. Denn der Beton wirkt als Ausgleichsschicht, die Feuchtigkeit aus unteren Räumen aufnimmt und zeitversetzt wieder abgibt.

Während Sie die Anforderungen der EnEV dabei bereits mit einer Dämmstärke von 20 cm (WLG035) erreichen, bekommen Sie bei einer Stärke von 30 cm (WLG035) auch Fördermittel von der KfW. Zur Auswahl stehen dabei zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse in Höhe von 10 Prozent der Kosten. Diese gibt es übrigens auch dann, wenn Sie die Arbeiten in Eigenleistung umsetzen. Wichtig ist nur, dass Sie die Mittel noch vor dem Beginn der Arbeiten zusammen mit einem Energieberater beantragen. Wie das funktioniert, erklärt der Beitrag "Förderung für die Dachbodendämmung".

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in der Rubrik "Dachbodendämmung".

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »