Expertenrat

Welche Anforderungen stellt die Energieeinsparverordnung an die Qualität von Gauben bei einer Sanierung?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Reinhard F. am 14.07.2017 

Ich beabsichtige das Walmdach meines 3-Familienhauses (Bj. 1927) zu sanieren. Mir ist klar, dass die Schrägdachflächen lt. ENEV für Bestandsbauten einen maximalen U-Wert von 0,24 W/(m² K) haben dürfen. Nun hat das Dach vier große Flachdachgauben und die flächigen Abdichtbahnen sollen ebenfalls erneuert werden. Für Flachdächer gilt lt. ENEV ein maximaler U-Wert von 0,20. Meine Frage: Muss ich diesen Wert bei einem Mix aus Schräg- und Flachdach tatsächlich erreichen? (Grundfläche des Daches ca. 190m², davon Schrägdach ca. 130 m², Flachdächer ca. 60 m²). 

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Nach Anlage 3 Tabelle 1 der aktuell gültigen Energieeinsparverordnung gilt für Dachgauben genau wie für Dachflächen ein Anforderungswert von 0,24 W/m²K. Der Grenzwert von 0,20 W/m²K gilt nur für Dächer mit einer flächig verlegten Abdichtung, die das Gebäude wasserdicht abdichtet.

Weitere Informationen zur Dachdämmung finden Sie in der Rubrik "Dachdämmung". Sind Sie auf der Suche nach einem unverbindlichen Handwerkerangebot, bekommen Sie dieses über unser Angebots-Tool "Dachdämmung".

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »