Expertenrat

Kann ich einen Grundofen nach dem Heizungstausch als Anteil regenerativer Energien anrechnen lassen?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Uwe  S. am 18.09.2018 

Wenn ich meine Ölheizung Bj. 1991 erneuere, muss ich ja 15 % Alternativenergie vorweisen können. Bioheizöl - 10 %. Und jetzt meine Frage: Ich habe einen Grundofen, der 2,7 kW und einen Wirkungsgrad zwischen 80 und 90 % hat. Mit dem kann ich mehr als 30 % meiner Wohnfläche heizen. Wird dieser zu 5 % angerechnet? 

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Grundöfen, die mehr als 30 Prozent der Wohnfläche beheizen und einen Wirkungsgrad von mindestens 80 Prozent haben, erfüllen die Anforderungen des EWärmeG in Baden Württemberg komplett. Das gilt nicht für Kamin- oder Schwedenöfen.

Wurde der Ofen vor dem 01. Juli 2015 in Betrieb genommen und beheizt 25 bis 30 Prozent der Wohnfläche, erfüllt er die Anforderungen zu zwei Dritteln.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung