Expertenrat

Wie kann man Feuchtigkeit bei WDVS verhindern?

Unser Experte Matthias Dörr antwortet

Frage von Ralf R. am 06.11.2013 

Mineralfaser-WDVS: Ich überlege, ob ich mein Haus mit einem Mineralfaser-WDVS dämmen möchte. Ich mache mir jedoch Sorgen, dass der Außenputz im Laufe der Zeit Risse bekommt und so die Mineralfaser nass werden kann und somit ihre Dämmwirkung verliert. Wie wird bei solchen WDVS das Eindringen von Feuchtigkeit in die Mineralfaser verhindert bzw das Abtrocknen sicher gestellt? 

Antwort von Matthias Dörr 

Bei den WDVS der bekannten Hersteller können Sie sich darauf verlassen, dass diese auf solche Probleme geprüft sind und bei ordnungsgemäßer Verarbeitung auch problemlos funktionieren. Zum Einsatz sollten allerdings nur die zum jeweiligen WDVS gehörigen Komponenten kommen, weil diese perfekt aufeinander abgestimmt sind. Ein spezielles Gewebe, das in die Armierungsschicht auf den Dämmplatten eingebettet wird, verhindert die Rissbildung. Ein geeigneter Oberputz ist die äußere Schutz-Schicht und verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche