Expertenrat

Lässt sich der Schallschutz einer Aufdachdämmung durch eine nachträgliche Zwischensparrendämmung verbessern?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Michael  G. am 06.04.2017 

Ich habe bei meinem EFH eine Aufdachdämmung anbringen lassen. Ich glaube aber, dass die Schallisolierung besser sein könnte, und denke nun über eine zusätzliche Zwischensparrendämmung nach. Ist das zu empfehlen oder kann das zu Problemen wie Schimmelbildung führen? 

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Eine Dämmung mit mineralischen Baustoffen eignet sich generell gut, um den Schallschutz über Bauteile wie da Dach zu verbessern. Zusätzlichen Schutz bietet zum Beispiel auch eine schwere raumseitige Beplankung mit Trockenbauplatten. Inwiefern sich der Schutz an Ihrem Dach verbessern lässt, können wir aus der Ferne leider nicht beurteilen. Denn dafür sind genaue Kenntnisse vom Aufbau, der Konstruktion und den Eigenschaften der verwendeten Baustoffe nötig.

Wird eine vorhandene Aufdachdämmung durch eine nachträglich eingebrachte Zwischensparrendämmung ergänzt, sollte außerdem genau auf den Aufbau geachtet werden. Denn unter bestimmten Umständen kann es hier dazu kommen, dass Feuchtigkeit in die Dämmung eindringt.

Wir empfehlen daher die Bratung durch einen Experten vor Ort. Diesen finden Sie zum Beispiel über die "Energieberater-Suche".

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »