07.02.2018
mehr zu Wärmepumpe
 

Grundwasserwärmepumpe - alles zu Funktion, Bedingungen und Kosten

Brunnenanlage macht Wärme aus Grundwasser nutzbar

Als Energiequelle für die Wärmepumpe kommt auch Grundwasser in Betracht. Für so eine Grundwasserwärmepumpe (auch Wasser-Wasser-Wärmepumpe genannt) wird eine Brunnenanlage aus Saugbrunnen und Schluckbrunnen benötigt. Durch einen guten Wirkungsgrad sind sie sehr effizient, aber auch teuer. Ein Überblick zu Vorteilen und Nachteilen, Voraussetzungen, Genehmigung und Kosten für eine Grundwasserwärmepumpe.

Grafik GrundwasserwärmepumpeBild größer anzeigen
Grundwasserwärmepumpen sind sehr effizient. Das ermöglicht einen energieeffizienten und kostensparenden BetriebFoto: Bundesverband Wärmepumpe e.V.

Das Grundwasser ist ein sehr guter Wärmespeicher, die Temperaturen sind ganzjährig relativ konstant. Das macht sich eine Grundwasserwärmepumpe zu Nutze. So funktioniert eine Wasser-Wasser-Wärmepumpe: Über einen Förderbrunnen wird Grundwasser aus dem Boden entnommen, die Wärmepume entzieht dem Wasser dann die Wärme. Das abgekühlte Wasser wird danach in einen Schluckbrunnen zurückgeleitet.

Voraussetzungen für eine Grundwasserwärmepumpe
Um eine Grundwasserwärmepumpe in Betrieb zu nehmen, muss Grundwasser in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stehen. So darf das Grundwasser nicht zu viel Eisen oder Mangan enthalten, sonst besteht die Gefahr von Ablagerungen im Wärmetauscher. Für die Installation benötigen Hausbesitzer darüber hinaus in der Regel eine Genehmigung vom örtlichen Wasserwirtschaftsamt.

Vorteile einer Grundwasserwärmepumpe
Die Grundwasserpumpe ist die effizienteste von allen Wärmepumpen. Die durchschnittliche Jahresarbeitszahl liegt bei 5 - ein sehr guter Wert. Das ermöglicht einen energieeffizienten und kostensparenden Betrieb. Außerdem kann eine Grundwasserwärmepumpe auch auf kleineren Grundstücken eingesetzt werden und sie eignet sich gut für die sommerliche Kühlung.

Nachteile einer Grundwasserwärmepumpe
Der Planungsaufwand für eine Grundwasserwärmepumpe ist relativ hoch, so muss unter anderem die Grundwasserqualität überprüft werden. Außerdem ist es sinnvoll, für die nötige Genehmigung einen zeitlichen Puffer einzuplanen. Die Lebendauer eines Brunnens ist auch nicht unbegrenzt. Werden die Brunnen fachgerecht erstellt, können sie mehrere Jahrezehnte ihren Zweck erfüllen. Hausbesitzer müssen aber damit rechnen, dass unter Umständen einmal ein Brunnen neu erstellt werden muss.

Kosten einer Grundwasserwärmepumpe
Mit Kosten zwischen 17.000 und 25.000 Euro müssen Hausbesitzer für eine Grundwasserwärmepumpe rechnen. Darin enthalten sind die Kosten für die Wärmepumpe an sich sowie die Kosten für die Brunnenbohrung. Je nachdem, wie aufwändig die Planung und wie die Qualität des Grundwassers ist, werden sich die Kosten unterscheiden. Bei kleineren Häusern und guten Bedingungen bewegen sich die Kosten eher am unteren Rand der genannten Preisspanne. Deutlich reduzieren lassen sich die Kosten für die Grundwasserwärmepumpe durch den Zuschuss im Rahmen der BAFA-Förderung. Aber Achtung: Der Zuschuss muss unbedingt vor der Auftragsvergabe beantragt werden!

Weiterlesen im Experteninterview: Wärmepumpe im Altbau - funktioniert das?

mehr zu Wärmepumpe
 
 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

Produkte im Bereich Wärmepumpe

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    JunkersHome

    Bosch Thermotechnik GmbH / Junkers Deutschland

     
  • App Icon

    Mein Bauprojekt

    Bosch Thermotechnik GmbH / Effizienzhaus-online

     
  • App Icon

    Energiecheck

    co2online gGmbH

     
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.