10 Jahre Ratgeber Sanierung
15.11.2013

Die Strompreis-Lüge: Heizkosten schlagen stärker zu Buche

Energetische Sanierung puffert steigenden Heizölpreis

Strom sparen ist eine gute Sache. Wer Energiekosten sparen will, sollte aber zuerst mal einen Blick auf die Heizkosten-Abrechnung der letzten Jahre werfen. Denn entgegen der Energiepreis-Debatte sind nicht die Strompreise der Kostentreiber Nummer 1. Die Brennstoff-Preise sind stärker gestiegen. Der Heizölpreis stieg um schlappe 300 Prozent in nicht einmal zwei Jahrzehnten. Da hilft nur eine energetische Sanierung.

Heizkostenabrechnung: alte Heizung steigert die HeizkostenBild größer anzeigen
Alle Welt klagt über steigende Stompreise und Stromkosten. Dabei sind steigende Heizkosten eine viel größerer BelastungFoto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Die Energiepreis-Debatte wird hitzig geführt - zumindest, was die Stromkosten betrifft. Die Empörung über steigende Strompreise schwappt regelmäßig einmal quer durch die komplette Medienlandschaft. Über die Heizkosten wird höchstens gewettert, wenn die aktuelle Abrechnung ins Haus flattert. Dabei sind in den letzten fünfzehn Jahren die Strompreise im Vergleich zu den Heizkosten und den Benzinpreisen am geringsten gestiegen, wie das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mitteilte. Die energetische Sanierung birgt also ein viel größeres Sparpotenzial als stromsparende Haushaltsgeräte.

Heizölpreis toppt Strompreis um Längen
Dass steigende Strompreise die Haushaltskasse belasten, steht außer Frage. Fakt ist allerdings auch, dass die Brennstoff-Preise erheblich stärker angestiegen sind als die Strompreise. Das sieht man am deutlichsten am Heizölpreis. Er hat sich zwischen 1998 und 2012 verdreifacht. Erdgas wurde im selben Zeitraum immerhin doppelt so teuer. Das ist besonders heikel, wenn man bedenkt, wie viele Altbauten eine energetische Sanierung dringend nötig hätten. Der Preis-Anstieg beim Strom ist dagegen zu vernachlässigen: Er belegt im Preissteigerungs-Ranking den letzten Platz. Seit 1998 verzeichnet der Strompreis mit einem Aufschlag von 66 Prozent den geringsten Anstieg.

Heizkosten belasten Privathaushalte zunehmend
Steigende Heizkosten sind für alle Haushalte, die mit Öl oder Gas heizen, eine viel stärkere Belastung als die Stromkosten. Immerhin machen die Heizkosten den größten Anteil an den Nebenkosten in privaten Haushalten aus. Trotzdem bestimmt der Strompreis und die viel kritisierte EEG-Umlage die Debatte. Wer seine Energiekosten auch in Zukunft im Griff haben will, sollte allerdings keines von beiden außer Acht lassen und doppelt handeln. Strom sparen zahlt sich aus. Noch wichtiger ist es allerdings, seine Heizkosten im Rahmen zu halten. Mit einer energetischen Sanierung wirken Hausbesitzer steigenden Brennstoff-Preisen entgegen.

 
 
 
Quelle: Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR)
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

App-Tipps

  • App Icon

    Bosch Toolbox

    Robert Bosch GmbH

     
  • App Icon

    Produktwelt

    Roto Dach- und Solartechnologie

     
  • App Icon

    Bautagebuch Mobile

    Vordruckverlag Weise GmbH