21.09.2018
mehr zu Fenster
 

Gesund wohnen: Tageslicht und Frischluft besonders wichtig

Indoor-Generation unterschätzt Raumluft-Belastung und Folgen

Die heutige Generation verbringt im Durchschnitt 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen – und ist sich dieser Tatsache und den damit einhergehenden Gesundheitsrisiken gar nicht bewusst. Damit belastete Raumluft und fehlendes Tageslicht nicht zur gesundheitlichen Belastung werden, sind gute Fenster- und Belüftungslösungen wichtig.

Infografik Indoor GenerationBild größer anzeigen
Die heutige Generation verbringt im Durchschnitt 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen – und ist sich dieser Tatsache und der Gesundheitsrisiken gar nicht bewusstFoto: VELUX Deutscheland GmbH

Belichtung und Belüftung - das sind wichtige Funktionen der Fenster und Dachfenster und darüber hinaus enorm wichtig für die Wohngesundheit! Bei einer Sanierung sollten Hausbesitzer darauf achten, dass sie diesem Thema ausreichend Beachtung schenken. Viel Tageslicht und unverbrauchte, unbelastete Frischluft sorgen für Wohnkomfort. Doch viele haben das Thema gar nicht auf ihrer Agenda: Als "Indoor Generation" wird eine wachsende Zahl von Menschen bezeichnet, die im Vergleich zu früheren Generationen den weitaus größten Teil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen verbringt – aktuell 90 Prozent ihres Lebens. Dabei ist ihnen nicht klar, dass die Luft in unseren Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden unter Umständen stärker mit Schadstoffen belastet ist als die Außenluft. Die weitaus meisten, nämlich 77 Prozent, sind sich dessen nicht bewusst. Tatsächlich aber kann der Schadstoffgehalt bis zu fünfmal höher sein.

Raumluft ist oft mit Schadstoffen belastet / Kinder besonders betroffen
Aktivitäten des täglichen Lebens im Haus wie Kochen, Saubermachen oder Duschen, brennende Kerzen, das Trocknen von Wäsche, ja sogar das Schlafen und Atmen belasten die Raumluft, was im Lauf der Zeit das Risiko erhöht, an Asthma und Allergien zu erkranken. Schadstoffe aus toxischen Materialien in Plastikspielzeug, Reinigungsmitteln und Baustoffen können ebenfalls zu einer schlechteren Raumluftqualität beitragen. Besonders Kinder sind gefährdet, denn deren Schlafräume sind häufig die am stärksten mit Schadstoffen belasteten Räume im Haus. Das Asthmarisiko steigt zudem um 40 Prozent, wenn man zu viel Zeit in feuchten, schimmeligen Gebäuden verbringt. Man nimmt an, dass mehr Kinder an Asthma oder Allergien erkranken werden, wenn Wohnhäuser und öffentliche Gebäude nicht besser belüftet werden.

Wichtig ist also nicht nur das Thema Energieeffizienz, auch die Wohngesundheit sollten Hausbesitzer bei einer Sanierung nicht aus dem Auge verlieren. Moderne Fensterlösungen bieten viele ansprechende Möglichkeiten, um die ausreichende Versorgung mit Tageslicht und Frischluft sicher zu stellen.

*Die Zahlen und Ergebnisse stammen aus einer Studie der Velux-Gruppe in 14 Ländern. Die dazugehörige YouGov-Umfrage hat ergeben, dass die meisten Menschen unterschätzen, wie viel Zeit wir pro Tag in geschlossenen Räumen verbringen: Zwei Fünftel (38 Prozent) gaben an, sich nur maximal 14 Stunden in Gebäuden aufzuhalten. Wir wissen, dass in Wirklichkeit die meisten über 90 Prozent ihrer Zeit (mehr als 21 Stunden) in geschlossenen Räumen verbringen, und das teilweise in dunklen, schlecht belüfteten Gebäuden – dementsprechend hat sich eine „Indoor Generation“ herausgebildet. Fast jeder sechste der Befragten (15 Prozent) gibt zu, niemals nach draußen zu gehen und sich bis zu 24 Stunden pro Tag in geschlossenen Räumen aufzuhalten.  

mehr zu Fenster
 
 
 
 
Quelle: Velux / Energie-Fachberater
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 
 

App-Tipps

 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung