28.03.2019
mehr zu Heizung
 

Heizsystem mit Zukunft - klimaneutrale Wärmeversorgung 2050

Bei Erneuerung der Heizung keine einfache, pauschale Lösung

Was muss man bei der Erneuerung der Heizung beachten, wenn die Wärmeversorgung 2050 klimaneutral sein soll? Welche Heizsysteme sind für Hausbesitzer empfehlenswert? In einem aktuellen Positionspapier stellen sich acht renommierte Forschungsinstituten, Hochschulen und unabhängige Fachleute genau diese Fragen. Den einen Tipp für Hausbesitzer gibt es darin leider nicht, aber grundlegende Empfehlungen für zukunftsfähige Heizungsanlagen.

Beratung im Heizungskeller zu PelletheizungBild größer anzeigen
Welche Heizung macht mein Haus fit für die Zukunft? Eine Möglichkeit ist die PelletheizungFoto: Zukunft Altbau

Rund 40 Prozent der Energie werden in Deutschland in Gebäuden verbraucht - ein großer Teil entfällt derzeit noch auf fossile Heizungen. Dabei soll der Gebäudebestand nach dem Willen der Bundesregierung bis 2050 klimaneutral werden. Heizungen werden im Schnitt alle 20 bis 30 Jahre ausgetauscht. Steht eine Erneuerung an, sind Hauseigentümer oft ratlos, welche Technik sie wählen sollen. Welche Möglichkeiten gibt es bei der Erneuerung der Heizung, wenn die Anlage zukunftsfähig sein soll? Ein 18-seitiges Positionspapier von Experten der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg sowie sieben Forschungsinstituten und Hochschulen bietet einen Überblick über die Vielzahl an Möglichkeiten und gibt eine Orientierung.

Eine Heizungsanlage ist mehr als nur ein Heizkessel
Die Effizienz der Heizungsanlage hängt nicht nur vom Heizkessel selbst ab, sondern auch von der Art und Betriebsweise des Heizungssystems sowie der Trinkwassererwärmung. Hausbesitzer sollten deshalb bei einer energetischen Sanierung auf einen hydraulischen Abgleich, die Anlagenregelung, effiziente Heizungspumpen und passende Heizflächen achten. Auch eine Dämmung von Armaturen und Rohrleitungen ist wichtig. Schon das bringt wesentliche Effizienzverbesserungen, die höher sein können als die eines neuen Heizkessels. Umgekehrt gilt auch: Fehler bei der Heizungsregelung können den Energieverbrauch und die Klimabelastung der Heizung im Extremfall verdoppeln!

Eine zentrale Herausforderung ist das Ziel, die Wärmeversorgung bis zum Jahr 2050 zu dekarbonisieren. Das Positionspapier zeigt Stärken und Schwächen der einzelnen Heizungstechniken auf. So erhalten Brennwertkessel mit Blick auf die Zukunft schlechte Noten. Die Experten weisen darauf hin, dass mit der Nutzung von Öl oder Erdgas eine Dekarbonisierung der Wärmeversorgung kaum erreichbar ist. Sie sehen Gasheizungen und Ölheizungen nur noch als Brückentechnologie, die nach 2025, spätestens nach 2030 nicht mehr eingebaut werden sollte.

Zukunftsfähige Heizung - diese Möglichkeiten gibt es für Hausbesitzer und diese Vor- und Nachteile haben die Alternativen

1. Wärmenetze
Eine Heiztechnik mit einer besseren Klimabilanz sind Wärmenetze. Sie sind offen für die Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme und können mit Blockheizkraftwerken die fossilen Energieträger besonders effizient nutzen. Liegt ein Wärmenetz bereits in der Straße, so ist der Anschluss daran oft die wirtschaftlichste Option. Besonders für verdichtete, innerstädtische Quartiere sind Wärmenetze ein wichtiges Infrastrukturelement, das die Dekarbonisierung erleichtert.

2. Heizen mit Holz
Eine weitere Option sind Pelletheizung, Holzhackschnitzel- und Scheitholzkessel: Die Verbrennung von Holz ist bei nachhaltiger und regionaler Holzwirtschaft nahezu CO2-neutral. Holz ist damit ein Bestandteil der Dekarbonisierung der Wärmeerzeugung. Zu betonen sei jedoch, so die Autoren, dass die verfügbaren Potenziale fester Biomasse nicht ausreichen, um den Wärmebedarf des gesamten Gebäudebestandes in Deutschland zu decken. Auch der Anbau oder der Import von Biomasse zur ausschließlichen Verbrennung sei kritisch zu bewerten.

3. Solarthermie
Besser sieht es bei der Solarthermie aus: Sie ist neben Umweltwärme für Wärmepumpen und Photovoltaik die einzige erneuerbare Energieform, die unmittelbar auf dem jeweiligen Grundstück in sinnvoller Menge genutzt werden kann. Grundsätzlich sollte bei Gebäuden jede energetisch sinnvoll nutzbare Dachfläche zur Energieerzeugung vor Ort herangezogen werden. Eine solarthermische Anlage als ergänzendes System ist vor allem bei einem größeren Warmwasserbedarf sinnvoll.

4. Wärmepumpe
Im Zuge des Ökostromausbaus erwarten die Autoren eine wachsende Bedeutung von Wärmepumpen. Wind- und Solaranlagen führen dazu, dass die Treibhausgas-Emissionen pro Kilowattstunde erzeugtem Strom immer weiter sinken, was für einen verstärkten Einsatz zu Heizzwecken spricht. Inzwischen erlaubt die technische Entwicklung auch den Einbau in sanierten Altbauten.

5. Power-to-Gas
Die Autoren des Papiers weisen auch auf die zunehmende Bedeutung erneuerbar hergestellter Gase aus Power-to-Gas-Verfahren hin. Sie sollten aber bevorzugt in Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen verwendet werden. Zwar ist der Wirkungsgrad von 50 bis 70 Prozent nur mäßig, das Verfahren kann jedoch sonst nicht nutzbare Ökostrommengen verwerten. Ob und wann derartige Sekundärenergieträger in großem Umfang zu vertretbaren Preisen verfügbar sein werden, ist derzeit jedoch noch nicht absehbar. Biomethan betrachten die Autoren skeptisch: Es weist immer noch rund die Hälfte der Emissionen von fossilem Erdgas auf. Ein Ausstoß, der mit dem Dekarbonisierungsziel der Bundesregierung kaum vereinbar ist.

Keine einfache Antwort auf Fragen von Hausbesitzern
Das Fazit der Autoren: Für die Erneuerung einer Heizungsanlage im Gebäudebestand lässt sich keine einfache und für alle Fälle passende Antwort geben. Es sollte stets im Spannungsfeld zwischen technischen und baulichen Möglichkeiten, wirtschaftlicher Machbarkeit sowie den Erfordernissen des Klimaschutzes entschieden werden. Ist eine Gesamtlösung in einem Schritt nicht möglich, können Gebäudeeigentümer mit Energieberatern einen Sanierungsfahrplan erstellen, der dann mittel- und langfristig umgesetzt wird. Ein solcher Sanierungsfahrplan beinhaltet übersichtlich gestaltete Vorschläge, wie Einzelmaßnahmen planvoll miteinander verknüpft und welche Vorhaben in welcher zeitlichen Reihenfolge umgesetzt werden können.

Vorhersage zu künftigen Heizkosten nicht möglich
Über die Kostenentwicklung der unterschiedlichen Heizsysteme haben die Experten keine Angaben gemacht. Zu unabsehbar seien die Entwicklung der Energiepreise und diverser Randbedingungen. Nicht vergessen werden sollte laut Positionspapier auch die Grundbedingung für niedrige und klimafreundliche Energieverbräuche: Die energetische Sanierung der Gebäudehülle.

Das komplette Positionspapier steht Interessenten hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

mehr zu Heizung
 
 
 
 
Quelle: Zukunft Altbau
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung