02.04.2019
mehr zu Armaturen
 

Moderne Armaturen für das Bad - aktuelle Trends und Themen

Wasser am Waschtisch stilvoll in Szene gesetzt

Der einfache Wasserspender von früher setzt heute als moderne Armatur das Wasser eindrucksvoll in Szene. Außerdem bringt er Wohlgefühl und Stil ins Bad. Was zählt sind echtes Design in guter Qualität und zunehmend emotional gefärbte Wasseranwendungen. Das Wasser als Naturelement zu spüren und als Mittel zu mehr Gesundheit zu nutzen sind die aktuellen Themen im Bad. Ein Blick auf die Trends bei den Armaturen.

Waschtischarmatur Keuco Edition LignaturBild größer anzeigen
Der organische Einhebelmischer ist die metallene Ergänzung zu den Naturholzkörpern der Möbel. Die Platzierung der Standarmatur ist ungewöhnlich, sie ragt wie ein gebogener Zweig erhöht aus der Mitte des Beckens. Schöner Nebeneffekt: Kein Wasser tropft auf das geölte Holz des WaschtischsFoto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) / ©Keuco
Waschtischarmatur in Dark Platinum Dornbracht VaiaBild größer anzeigen
Armatur in ungewohntem Dark Platinum. Die gebürstete Oberfläche ist im Ton eher rauchig als schwarz und bringt damit eine gewisse optische und haptische Sanftheit Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) / ©Dornbracht
Waschtischarmatur Regendusche Dornbracht CL.1Bild größer anzeigen
Armatur mit Glamourfaktor: Das innovative, die Hände umspülende Strahlbild gleicht einer Regendusche im KleinformatFoto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) / ©Dornbracht

Wasser als Stimmungsträger - die Natur als Vorbild für Armaturen
Passend zur Strömung, Wasser als wesentlichen Stimmungsträger einzusetzen, sind derzeit Armaturen modern, die bei der Natur Maß nehmen. Zu sehen sind organische, dynamisch gerundete Armaturenlinien. Sie zitierten Steine und Äste als stilbildende Vorbilder und schafften fließende Übergänge zwischen Griff und Körper. Selbst streng geometrische, kantige Armaturen sind aus ergonomischer Sicht Softies.

Auch die Tatsache, dass coole Formen durch Metall-Oberflächen plötzlich viel wärmer und authentischer wirken, lässt sich an Armaturen derzeit veranschaulichen: Naturnahe Materialien wie Gold, Rot- oder Rosé-Gold, Messing, Nickel, Stahl und Platin vorwiegend in mattem Finish setzen atmosphärische Ausrufezeichen. Eleganz und dezenter Luxus inklusive. Darüber hinaus kommen mit Blick auf die Gestaltung historische Anleihen zum Zug. Zum Beispiel dann, wenn das Bad in einen idyllischen Rückzugsort aus der lauten Metropole verwandelt werden soll. Selbstverständlich steckt in den gefragten Klassikern nur gegenwärtige Technik.

Wasser ergießt sich als Vorhang, fließt netzförmig oder umspült filigran

Immer mehr an Bedeutung gewinnen außergewöhnliche, individuelle Strahlarten. Und diese sind auch längst nicht mehr nur den Brausen in der Dusche vorbehalten. Neueste Strahlformer am Auslauf tragen dazu bei, dass Wasser sich als hauchdünner breiter Strahl gleich einem Vorhang ins Waschbecken ergießen kann. Oder es fließt netzförmig in feine einzelne, ineinander verschränkte Strahlen aufgeteilt. An anderer Stelle wiederum besprühen und umspülen viele filigrane Einzelstrahlen die Hände wie eine Regendusche in Kleinformat und schenken einfach ein fabelhaftes Gefühl.

Weil speziell im Badezimmer dem einen Trend nicht gleich im Jahr darauf ein nächster folgt, dürfte der sogenannte Hebelgriff als Bedienelement der Armatur noch lange erhalten bleiben. Neuerdings wird er von den Entwicklern oft seitlich angeordnet – nicht zuletzt, weil beim Schließen mit nassen Händen der Auslauf trocken und sauber bleibt. Alternativ zum Griff lässt sich der Wasserfluss durch Knopfdruck starten und stoppen, was sich bei schmutzigen Händen als praktisch erweist und Barrierefreiheit bietet. Bei steifen Fingern etwa könnten Handrücken oder Unterarm zum Öffnen oder Schließen verwendet werden.

Mehr Komfort und Flair durch Sensoren und Licht

Individuellen Komfort versprechen Armaturen mit Sensor. Nähert man sich ihnen, sprudelt automatisch und ganz ohne Berührung Wasser in voreingestellter Wunschtemperatur. LED-Ringe oder -Leuchtbänder geben dabei eine visuelle Rückmeldung zur aktuellen Einstellung. Die Beleuchtung bietet nicht nur Flair im Bad, sondern ist auch eine wichtige Orientierungshilfe im barrierefreien Bad.

Nachhaltige Technologie im Bad
Nicht nur High End-Entwürfe, sondern auch die Einsteigermodelle bei den Badarmaturen setzen auf nachhaltige Technologie. So fließt bei neutraler, mittiger Griffstellung ausschließlich Kaltwasser. Auf diese Weise füllt sich das Leitungssystem nicht unnötig mit Warmwasser. Durchlauferhitzer oder Umwälzpumpen müssen nicht extra anspringen. Durch den geringeren Warmwasserverbrauch sinken Energiebedarf und Kosten 

mehr zu Armaturen
 
 
 
 
Quelle: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e. V. (VDS)
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung