10 Jahre Ratgeber Sanierung
06.10.2015

Schimmelbefall noch vor Beginn der Heizperiode sanieren

Schimmelpilze in Wohnräumen gefährden die Gesundheit

Wer einen Schimmelfleck an der Wand, an Möbeln oder Teppichböden entdeckt hat, sollte diesen schnell beseitigen! Denn die umherfliegenden Sporen der Schimmelpilze können für Atembeschwerden, allergische Reaktionen, Kopfschmerzen, Müdigkeit und vereinzelt auch für Infektionen verantwortlich sein. Doch mit einem Überstreichen oder dem Einsatz von Chemikalien ist es oft nicht getan.

Schimmel an KellerdeckeBild größer anzeigen
Wird Schimmel nicht fachgerecht entfernt und die Ursache geklärt, tritt er immer wieder aufFoto: Hessische Energiespar-Aktion

Werden Schimmelpilze nicht fachgerecht entfernt und die Ursache geklärt, treten sie immer wieder auf. Ob es sich um Schimmel handelt, erkennt man an gelblichen, schwarzen Flecken, die modrig, mitunter auch muffig riechen. Auch kleinste Stellen sollten schnellstens behandelt werden, damit sie die Gesundheit der Bewohner nicht gefährden können.

Schimmel erfolgreich und dauerhaft behandeln
Reines Überstreichen oder eine chemische Behandlung der befallenen Oberfläche führt meist nicht dazu, den Schimmel dauerhaft zu beseitigen. Bei kleineren Stellen kann dies noch funktionieren, aber bei großflächigem Schimmel reicht das nicht aus. Schimmelsporen brauchen für ihr Wachstum ein feuchtes Klima. Deshalb muss an erster Stelle geklärt werden, wo die Ursache liegt. Dies können bauliche Mängel ebenso sein wie falsches Verhalten der Bewohner. Feuchtigkeit kann über eine undichte Stelle im Dach oder der Dachrinne, über ein kaputtes Fallrohr, einen Rohrbruch oder einen Riss im Mauerwerk in die Wohnräume eindringen. Auch Wärmebrücken können dazu führen, dass Luftfeuchtigkeit an kalten Stellen kondensiert und Schimmel entsteht. Ein Fachmann sollte die genaue Ursache ermitteln und beseitigen.

Aber auch im Haushalt entsteht viel Feuchtigkeit beim Kochen, Duschen, Waschen sowie auch durch Aquarien oder Ähnliches. Diese entstandene Feuchtigkeit muss ausreichend abgeführt werden. Falsches Lüften führt oft zu einem Raumklima, das Schimmelpilze lieben. Auch vom Heizverhalten kann es abhängen, ob sich unerwünschter Schimmel bildet. Wer sich hier unsicher fühlt und nicht über genügend Sachkenntnis verfügt, sollte sich nicht scheuen, einen Fachmann hinzuzuziehen. Sind die Gründe für das Auftreten von Schimmel beseitigt, ist das Schimmel-Problem dauerhaft gelöst.

So beugt man Schimmelbildung vor
Wichtig ist ein ausgeglichenes Heizen und richtiges Lüften. Letzteres ist nur gewährleistet, wenn mindestens dreimal täglich fünf bis zehn Minuten die Fenster weit geöffnet werden. Eine Kippstellung reicht nicht aus. Je kälter die Luft draußen ist, desto mehr Feuchtigkeit wird aus dem Raum abgeführt. Aus diesem Grund sollten die Fensterbänke frei sein, damit man die Fenster jederzeit vollständig öffnen kann. Nach dem Duschen oder Kochen ins Freie entlüften und nicht die feuchte Luft in den Wohnraum lassen. Auch an relativ kalten Außenwänden kann sich hinter Bildern, Möbeln oder Vorhängen leicht Kondenswasser bilden. Deshalb sollte auf Bilder verzichtet werden und Möbel sowie Vorhänge einen Abstand von zehn Zentimetern zur Wand einhalten.

Beim Heizen gilt: gleichmäßig und weniger ist mehr. Das heißt alle Räume sollten bis auf ein paar Grad die gleichen Raumtemperaturen aufweisen. Auch wenig genutzte Räume sollten ausreichend beheizt werden, damit es überall gleichmäßig warm ist. 

 
 
 
Quelle: DEKRA / Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    quick-mix Kiosk

    quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG

     
  • App Icon
     
  • App Icon

    Braas iTools

    Braas GmbH