10 Jahre Ratgeber Sanierung
12.01.2014

Bereitschaft zur energetischen Sanierung ist da

Förderung ist größter Anreiz: kostenlose Zuschuss-Beratung nutzen

Die energetische Sanierung von Altbauten ist nicht nur ein staatlich auferlegter Zwang. Viele Eigentümer wollen ihre Immobilie sanieren - um ihre Wohnqualität zu verbessern, die Energiekosten zu senken und die Umwelt zu schützen. Über den besten Anreiz zur Sanierung, die finanzielle Förderung, fühlt sich allerdings ein Großteil schlecht informiert.

Schreibtisch mit Thermografie-Aufnahme und TaschenrechnerBild größer anzeigen
Viele Hausbesitzer planen eine energetische Sanierung ihres HausesFoto: KfW-Bildarchiv / Fotoagentur: photothek.net
Grafik: Zuschüsse für die energetische SanierungBild größer anzeigen
Fördermittel und Zuschüsse für die energetische Sanierung gibt es genug. Eine Zuschuss-Beratung verkürzt den Weg zur perfekten FörderungFoto: Wüstenrot Bausparkasse AG

Das ist, grob zusammengefasst, das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Marktforschungs-instituts TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W).

Bereitschaft zur energetischen Sanierung ist vorhanden
Jeder siebte Bundesbürger plant in den kommenden zwei Jahren eine Maßnahme zur energetischen Sanierung seiner Immobilie. Das sind immerhin 15 Prozent der Befragten. Die beliebtesten Sanierungsmaßnahmen sind die Fassadendämmung, die Dachdämmung und der Einbau neuer Fenster mit Mehrfachverglasung. Drei Prozent planen sogar eine Komplettsanierung der Immobilie. Stolze 41 Prozent - das sind vier von zehn Befragten - wohnen nach eigener Aussage in einer Immobilie, in der bereits energetische Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Im Großen und Ganzen halten die Deutschen das Thema energetische Sanierung also für ein wichtiges Thema.

Finanzielle Förderung steigert Bereitschaft zur Sanierung
Größtes Hindernis und gleichzeitig größter Anreiz zur energetischen Sanierung ist die Finanzierung. Zu hohe Kosten der Sanierung schrecken ab, gleichzeitig sind staatliche Förderung und günstige Finanzierungskosten die beste Motivation für Hausbesitzer.
Direkte Zuschüsse, zinsgünstige Kredite oder auch steuerliche Vergünstigungen machen die energetische Sanierung in ihren Augen attraktiv. Ein großes Problem: Während sich 74 Prozent für eine stärkere Förderung aussprechen, fühlt sich gerade mal ein Drittel der Befragten ausreichend über Fördermittel für die energetische Sanierung informiert. 

Fördermittel für die energetische Sanierung gibt es zur Genüge. Der Bund, die Länder und Kommunen, aber auch private Anbieter wie Banken und Energieversorger haben ganz unterschiedlichen Förderprogramme ins Leben gerufen, die die Finanzierung der energetischen Sanierung erleichtern. Doch vielen Hausbesitzern mangelt es an Informationen zum Thema Förderung. Wer die richtige Förderung finden will, muss sich detailliert und intensiv mit der Vielzahl von Förderprogrammen beschäftigen. 

Fördermittelberatung führt Hausbesitzer zur passenden Förderung
Abhilfe schafft unsere kostenlose Fördermittelberatung. Die Förderexperten von Wüstenrot holen das Beste in Sachen Förderung heraus: Auf Basis von Handwerkerangeboten wird ermittelt, welche Zuschüsse von Bund, Ländern und Kommunen für die Sanierung in Frage kommen. So können Hausbesitzer Fördermittel optimal ausschöpfen - ganz ohne Recherche-Stress und umständliches Antragsszenario, denn am Ende der Beratung erhalten sie unterschriftsreife Anträge.

Hier können Sie unsere kostenlose Fördermittelberatung direkt anfordern.

 
 
 
Quelle: Wüstenrot Bausparkasse AG / Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Rigips

    Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf

     
  • App Icon

    ROTEX Control

    ROTEX Heating Systems GmbH

     
  • App Icon

    quick-mix Kiosk

    quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG