10 Jahre Ratgeber Sanierung
05.01.2015

Viel Charme, mehr Energieeffizienz: Wohnen im Baudenkmal

Sanierung unter Denkmalschutz behutsam angehen und richtig planen

Wertvolle Ziegelbauten, Biedermeier-Ensembles, Gründerzeitbauten, Jugendstilhäuser - für viele Hausbesitzer macht die historische Bausubstanz den besondere Charme ihres Zuhauses aus. Doch wo die Optik punktet, lässt der Wohnkomfort oft zu wünschen übrig. Und bei einer Sanierung sind Hausbesitzern die Hände gebunden, das Denkmalamt entscheidet mit.

Fachwerkhaus unter Denkmalschutz nach SanierungBild größer anzeigen
Wohnen im Denkmal? Für viele Hausbesitzer macht die historische Bausubstanz den besonderen Charme ihres Zuhauses ausFoto: KfW-Bildarchiv / Thomas Klewar
Treppenhaus DenkmalschutzBild größer anzeigen
Fingerspitzengefühl und Erfahrung sind gefragt, um Denkmalschutz und Energieeffizienz in Einklang zu bringenFoto: Energie-Fachberater.de
Fenster und Wandbemalung DenkmalschutzBild größer anzeigen
Eines gibt es bei der Sanierung von Baudenkmalen auf keinen Fall: Lösungen von der StangeFoto: Energie-Fachberater.de

Dennoch ist der Erhalt eines denkmalgeschützten Hauses nicht nur Last und Pflicht. Mit guter Beratung, erfahrener Sanierungsbegleitung und manchmal auch ungewöhnlichen Lösungen lässt sich jedes Haus unter Denkmalschutz auf Vordermann bringen, der Wohnkomfort verbessern und die Heizkosten senken. Nur eines gibt es beim Wohnen im Baudenkmal nicht: Sanierungslösungen von der Stange! Jedes Haus ist anders, jedes Problem erfordert eine eigene Herangehensweise sowie spezielle Baustoffe und Baumaterialien. Auch deshalb sollten Hausbesitzer auf eine fachgerechte Begleitung und die Empfehlungen des Denkmalamtes nicht verzichten. Denn eine gute Planung der Sanierung unter Denkmalschutz ist unverzichtbar, um die historische Bausubstanz zu erhalten. Gefragt sind Fingerspitzengefühl und Erfahrung - dann steht am Ende der Sanierung ein individuelles Wohnvergnügen, das Seinesgleichen sucht.

Expertenhilfe für denkmalgerechte Sanierung in Anspruch nehmen
Damit die Sanierung gelingt, erhalten Eigentümer einer denkmalgeschützten Immobilie zahlreiche Hilfen: Die Denkmalämter empfehlen Experten, die KfW stellt Förderung zur Verfügung und nimmt bei den technischen Mindestanforderungen Rücksicht auf historische Bausubstanz, das Finanzamt greift Eigentümern mit Steuererleichterungen unter die Arme. Und auch die gesetzlichen Vorgaben wie Energieeinsparverordnung (EnEV) und Energieausweis gelten für denkmalgeschützte Bauten nur eingeschränkt.

Fazit: Für Häuser unter Denkmalschutz gilt deshalb noch viel mehr als für jede andere Sanierung: Erst umfassend informieren über Sanierungsmöglichkeiten und Förderung, dann mit den Behörden abstimmen, fachkundigen Expertenrat in Anspruch nehmen, gründlich planen und schließlich die Sanierung von erfahrenen Handwerksbetrieben ausführen lassen. Alle wichtigen Informationen rund ums Baudenkmal gibt es zusammengefasst in unserem Ratgeber Sanierung unter Denkmalschutz.

 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    quick-mix Sortiment

    quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG

     
  • App Icon

    U-Wert-Quick

    Saint-Gobain

     
  • App Icon

    Rigips

    Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf