24.04.2018
mehr zu Haustür
 

Mehr Barrierefreiheit mit den richtigen Fenstern und Türen

Dank Automatisierung auch im Alter komfortabel wohnen

Damit Hausbesitzer im Alter nicht auf Wohnkomfort und moderne Lebensqualität verzichten müssen, sollten sie heute schon an später und bei der Modernisierung an Barrierefreiheit denken. Eine Maßnahme mit großem Effekt ist der Einbau barrierefreier Fenster und Türen, aber auch Funktionen der Hausautomation erweisen sich gerade im Alter als überaus nützlich.

Barrierefreie FensterBild größer anzeigen
Barrierefreiheit für alle Generationen: Die Nutzung barrierefreier Fenster und Türen muss in jeder Hinsicht einfach seinFoto: VFF/HAUTAU
Barrierefreie TerrassentürBild größer anzeigen
Barrierefreie Bodenschwelle mit passender Entwässerung: So können auch Terrasse und Balkon ohne Einschränkungen genutzt werdenFoto: VFF/HAUTAU

Von wegen barrierefrei: Oft sind es gerade die Zugänge und Übergänge, die älteren Menschen, Rollstuhlfahrern oder auch kleinen Kindern im und rund ums Haus das Leben schwer machen. Schwere Türen und verzogene Fenster lassen sich nur mühsam öffnen und schließen – besonders wenn sie dazu noch schlecht erreichbar sind. Das muss nicht sein: Heute gibt es Lösungen für mehr Barrierefreiheit wie zum Beispiel Fenster und Türen mit leichtgängiger Mechanik und gut erreichbar angebrachten Griffen. Sie ermöglichen es auch jüngeren und älteren Hausbewohnern oder Rollstuhlfahrern, frische Luft ins Haus zu lassen.

Barrierefreie Fenster und Türen müssen einfach nutzbar sein
Leicht bedienbar sind alle heute hergestellten, hochwertigen Fenster und Türen. Barrierefrei dürfen sie sich aber erst nennen, wenn deren Nutzung in wirklich jeder Hinsicht einfach möglich ist. Fenster zum Beispiel sind dann barrierefrei, wenn sie auch im Sitzen oder Liegen den freien Blick in die Natur ermöglichen, wenn die Mechanik besonders leicht zu bedienen ist und wenn die Griffe benutzerfreundlich am Fenster angebracht sind.

Bei barrierefreien Türen und Fenstertüren geht es um leichte Passierbarkeit
Bei Türen, Hebeschiebetüren und Fenstertüren kommt es hingegen auf eine gute Passierbarkeit an. Schließlich sollen kleine Kinder, ältere Menschen, Nutzer eines Rollators und Rollstuhlfahrer jederzeit ungehindert von einem Raum in den nächsten gelangen. Erreicht wird das einerseits durch extra breite Ausführungen und andererseits durch barrierefreie Tür- oder Bodenschwellen. Dabei ist eine gute Entwässerung besonders wichtig, denn die niedrigen Schwellen sollen bei Regen nicht überspült werden

Automatisierung erleichtert Barrierefreiheit
Auch automatisierte Elemente – bedient über eine Fernbedienung, ein Smartphone, einen Touchscreen oder ähnliche Systeme – sorgen für ein Maximum an Barrierefreiheit. Überhaupt ist Hausautomation ein gutes Mittel, um den zunehmenden Einschränkung des Alters zu begegnen und sich die Unabhängigkeit in den eigenen vier Wänden zu bewahren. Ohne technische Hilfsmittel ist Barrierefreiheit im Haus kaum vorstellbar.

Elektrische Komponenten erhöhen den Komfort der Hausbewohner. Mit ihnen lassen sich die vielen kleinen Barrieren des Alltags mühelos überwinden:

  • Automatisierte Fenster und Türen übernehmen zum Beispiel das Lüften und vermeiden so anstrengende Lüftungsrundgänge quer durch das Haus - auch eine Barriere.
  • Eine Erleichterung sind zudem elektrisch gesteuerte Jalousien, Rollläden und Markisen. Sie ersparen Gehandicapten nicht nur den Laufweg, sondern auch das anstrengende Ziehen und Kurbeln beim Öffnen und Schließen.
  • Für mehr Sicherheit und Bewegungsfreiheit sorgt eine Regelung der Beleuchtung über Bewegungssensoren. Während sie außen Einbrecher abschreckt, bleiben im Haus keine Stolperfalle unentdeckt und der Gang ist auch mitten in der Nacht sicherer.

Die Möglichkeiten der Bedienung reichen dabei von einem Schalter an der Wand, einer Tastatur oder einer Zeitsteuerung über ein Mobiltelefon, eine Fernbedienung oder einem Touch-Screen bis hin zum Fingerprint-System - natürlich barrierefrei. Über wenige Schaltzentralen lassen sich so alle Funktionen der Hausautomation einfach regeln. Gänzlich unabhängig arbeiten schlussendlich intelligente Steuerungen, die unter Berücksichtigung des aktuellen Bedarfs die gesamten steuerbaren Funktionen des Hauses vollständig einbinden können.

Gefördert wird der Abbau von Barrieren von der KfW. Sie vergibt Zuschüsse und zinsgünstige Kredite für Umbauten und mehr Barrierefreiheit.

mehr zu Haustür
 
 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de / VFF / DS
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 

Produkte im Bereich Smart Home & Haustechnik

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    BRÖTJE IDA App

    August Broetje GmbH

     
  • App Icon

    MagicPlan

    Sensopia

     
  • App Icon

    HausManager

    Versicherungskammer Bayern

     
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung