News | www.Energie-Fachberater.de Meldungen rund um Modernisieren, Renovieren, Förderung und Energieberatung DE Mon, 21 Aug 2017 01:09:54 +0200 16.08.2017 BAFA-Zuschuss muss ab 2018 vor Heizungstausch beantragt werden Änderung bei Förderung für Solarthermie, Wärmepumpe, Holzheizung Der BAFA-Zuschuss für das Heizen mit Erneuerbaren Energien ist bei Hausbesitzern beliebt. Beantragt werden kann er für Solarthermie, Wärmepumpe, Pelletheizung und Holzheizung. Ab dem 1. Januar 2018 gibt es eine Änderung bei der Förderung. Der Zuschuss für Heizungen mit erneuerbaren Energien muss dann immer vor der Heizungserneuerung beim BAFA beantragt werden. <p>Bisher kann der Zuschuss beim BAFA innerhalb von 9 Monaten nach Inbetriebnahme der Heizung beantragt werden. Ab Januar 2018 muss der Förderantrag schon beim BAFA eingereicht sein, bevor der Auftrag für die Solarthermie-Anlage, Wärmepumpe, Pelletheizung oder Holzheizung vergeben wird. Sonst erhalten Hausbesitzer keinen Zuschuss mehr.<br /><br /><strong>Der richtige Zeitpunkt für den BAFA-Antrag</strong><br />Künftig ist für den BAFA-Zuschuss das richtige Timing entscheidend: Erst, wenn der Antrag beim BAFA eingegangen ist, dürfen Hausbesitzer den Heizungsinstallateur mit der Umsetzung beauftragen oder einen Contractingvertrag mit einem Contractingunternehmen schließen. Geplant werden darf die neue Heizung aber auch künftig schon vor der Antragstellung. <br /><br /><strong>Übergangsfrist für Anträge bis Ende 2017</strong><br />Durch die Neuregelung der BAFA-Förderung kann der Antrag künftig nicht mehr nachträglich gestellt werden! Es gibt allerdings eine Übergangsfrist für Antragsteller, die ihre Heizung bis zum 31.12.2017 in Betrieb nehmen.<br /><br />Die bisherigen technischen Anforderungen an Solarthermie, Wärmepumpe, Pelletheizung und Holzheizung ändern sich aber nicht.&#160;</p> BAFA http://www.energie-fachberater.de/bilder/strom-solar/solar/solarthermie/solarthermie-anlage-energie-fachberater.JPG Wer künftig zum Beispiel für seine Solarthermie-Anlage einen BAFA-Zuschuss beantragen möchte, sollte unbedingt auf den Zeitpunkt der Antragstellung achten Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/bafa-zuschuss-muss-ab-2018-vor-heizungstausch-beantragt-werden.php 14.08.2017 Sanieren kann so schön sein: Moderner Innenausbau für Wohnkomfort Tipps und Trends von der Badsanierung bis zum Dachausbau Viel Zeit verbringen wir in unseren vier Wänden. Um so wichtiger wird der Wohlfühlfaktor im Zuhause. Wie wäre es mit einem Innenausbau? Eine Umgestaltung nach den aktuellen Trends bringt nicht nur frischen Schwung ins Haus, sondern steigert auch den Komfort - und schon kommt ein ganz neues Wohngefühl auf. Wer gleichzeitig auf Wohngesundheit, Energieeffizienz und Barrierefreiheit achtet, macht das Wohnumfeld fit für Jahrzehnte. <p>Von den "inneren Werten" profitieren Hausbesitzer ganz direkt, vor allem in den kälteren Monaten: Ein Dachausbau erweitert den Wohnraum, aus dem alten Bad wird ein Wellness-Tempel. Oder wie wäre es mit einem neuen, gemütlichen Bodenbelag? Am besten in Kombination mit einer Fußbodenheizung! Schon kleine Veränderungen können viel bewirken.<br /><br /><strong>Innenausbau zum Wohlfühlen: Bei Materialwahl auf Wohngesundheit achten</strong><br />Schon kleine Veränderungen können viel bewirken: Mit Putzen, Farben und Tapeten können Hausbesitzer ihr Zuhause aufpeppen. Doch Achtung: Wichtig beim Innenausbau ist die Wahl der richtigen Materialien und Baustoffe - am besten solche, die für ein gesundes Wohlfühlklima sorgen, wie Putze und Farben auf Kalk- oder Lehmbasis. Inzwischen gibt es sogar Trockenbau-Platten, die helfen das Raumklima und die Temperatur zu regulieren. Alles zusammen sorgt für gute Luft im Haus und macht aus den eigenen vier Wänden wieder einen Ort der Erholung. Apropos Erholung: Nicht nur Schadstoffe, auch Lärm ist heutzutage eine große Belastung. Beim Innenausbau lohnt es sich deshalb auch den Schallschutz zu verbessern, zum Beispiel mit einer Trittschalldämmung unter dem neuen Bodenbelag.<br /><br /><strong>Fußboden: Komfort auf Schritt und Tritt</strong><br />Ob Parkett, Holzdielen, Fliesen oder Laminat, mit einem neuen Boden lassen sich Räume verwandeln. Besonders schön für die kalte Jahreszeit ist eine Fußbodenheizung. Perfekt ist die Kombination mit Fliesen oder auch Echtholz. Die angenehme Strahlungswärme in Verbindung mit einem natürlichen Bodenbelag bringt ein Maximum an Behaglichkeit und spart zudem Energie.<br /><br /><strong>Badsanierung: vom Badezimmer zum Wellness-Tempel</strong><br />Ein modernes Bad bietet Entspannung, Erholung, Ruhe, kurzum: Wellness pur. Im Altbau ist das Badezimmer aber oft noch mehr Nutzraum als Refugium. Das können Hausbesitzer mit einer Badsanierung ändern. Mit einer guten Planung wird das Badezimmer zur Wohlfühl-Oase. Damit das Bad bis ins hohe Alter genutzt werden kann, lohnt sich ein <a title="Förderung für die barrierefreie Badsanierung" href="/inhalte/innenausbau/bad/foerderung-fuer-den-barrierefreien-badumbau.php" >barrierefreier Umbau</a>. Das kommt den aktuellen Trends entgegen: "In" sind großzügige Bäder mit minimalistischem Look, die an den Schlafraum angegliedert sind.<br /><br /><strong>Trockenbau: Dachausbau in Rekordzeit</strong><br />Dank Trockenbauweise sind die Räume nach der Sanierung in kürzester Zeit wieder bewohnbar. Nicht umsonst hat der Trockenbau beim modernen Innenausbau die Nase vorn. Das ist vor allem bei der Renovierung von Vorteil: Ein nachträglicher Dachausbaulässt sich so in Rekordzeit bewältigen, wenn die Planung stimmt. Ob für den Nachwuchs, Gäste oder das neue Hobby - nach einem fachmännischen Ausbau lässt sich das Dachgeschoss als vollwertiger Wohnraum auf vielfältige Weise nutzen, stets versehen mit der besonderen Portion Charme, die für Dachräume so typisch ist. Für perfektes Klima unter dem Dach sorgt eine gute Dämmung, neue Dachfenster lassen viel Tageslicht herein - so kann der Winter kommen.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/fussboden/boden-belag/parkett-boden-fussbodenheizung-vdp.jpg Ein Holzboden mit Fußbodenheizung sorgt für Behaglichkeit, ein offenes Raumkonzept macht aus einem Altbau ein modernes Zuhause Foto: VDP http://www.energie-fachberater.de/news/sanieren-kann-so-schoen-sein-innenausbau.php 11.08.2017 Holzfenster richtig streichen und pflegen Mit guter Pflege bleiben Fenster und Dachfenster lange schön Sie sorgen für besonderen Charme und natürliche Ausstrahlung: Holzfenster. Viele Hausbesitzer entscheiden sich deshalb auch bei einer Sanierung für neue Holzfenster. Sind die alten Fenster dicht eingebaut und in gutem Zustand, reicht ein neuer Anstrich für eine schöne Optik. Doch welche Pflege brauchen Holzfenster und wie werden sie richtig gestrichen? Mit diesen Tipps zum Pflegen und Lackieren geben Sie Fenstern den richtigen Schliff. <p>Hartnäckig hält sich der Glaube, dass Holzfenster zeitintensiv gepflegt werden müssen. Doch das ist oft gar nicht der Fall! Ein- bis zweimal jährlich sollten ohnehin alle Fenster (egal ob Holzfenster oder Kunststofffenster) inspiziert und gepflegt werden. Diese Schritte zur Pflege sind nötig:<br /><br /></p><ul><li>Staub und Fremdkörper aus den Zwischenräumen mit dem Staubsauger entfernen.</li><li>Rahmen mit Seifenwasser und weichem Tuch reinigen. Dann auf Schäden überprüfen. <br /></li><li>Eventuelle Schäden an der Beschichtung sofort ausbessern. Eine spezielle Holzpflegemilch frischt die Rahmen nach der Reinigung auf.</li><li>Beschläge auf festen Sitz prüfen, bei Bedarf Schrauben nachziehen.&#160;</li><li>Für leichtgängiges Schließen der Fenster die Beschläge ölen oder fetten.&#160;</li><li>Fensterdichtungen mit Seifenwasser reinigen und mit säure- und harzfreien Fetten einfetten, damit sie nicht spröde und porös werden.<br /></li></ul><p><strong>Neuer Anstrich für klar lackierte Holzfenster und Dachfenster</strong><br />Bei klar lackierten Holzfenstern entsteht die besondere Optik durch die sichtbare Holzmaserung. Alle vier bis fünf Jahre erhalten sie einen neuen Anstrich. Sind die Fenster stark der Witterung ausgesetzt oder viel Feuchtigkeit in Bad und Küche, sollte alle zwei Jahre geprüft werden, ob ein neuer Anstrich nötig ist. Zuerst werden alle Oberflächen mit lauwarmem Seifenwasser gereinigt und dann getrocknet. Beschädigungen werden mit Holzpaste ausgebessert. Je nach Zustand der Holzfenster werden die Rahmen dann mit Schleifpapier der Körnung 80 bis 180 geschliffen und anschließend der Staub entfernt. Faustregel: Je besser der Lack noch erhalten ist, desto feiner das Schleifpapier. Für den ersten Voranstrich mit einem Lasurpinsel einen leicht verdünnten Acryllack auf Wasserbasis auftragen. Nach etwa drei Stunden Trocknungszeit die Oberflächen mit Schleifpapier Körnung 240 erneut anschleifen, den Staub entfernen und den Schlussanstrich aus unverdünntem Acryllack auf Wasserbasis auftragen.<br /><strong><br />Neuer Anstrich für weiß lackierte Holzfenster und Dachfenster</strong><br />Weiß lackierte Holzfenster brauchen im Durchschnitt nach gut sieben Jahren einen neuen Anstrich. Sie werden in der Regel mit Schleifpapier der sehr feinen Körnung 240 angeschliffen und die Oberfläche danach mit lauwarmem Wasser gereinigt. Nach 30 Minuten Trockenzeit den Acryllack-Voranstrich mit einem Lasurpinsel auftragen und mit einer Rolle nachbehandeln. Nach 30 Minuten eine zweite Lackschicht auf die gleiche Weise auftragen, den Lack nur noch trocknen lassen und schon sind die Arbeiten abgeschlossen.&#160;</p> Energie-Fachberater.de / Velux http://www.energie-fachberater.de/bilder/dach/dachfenster/anstrich-klar-lackiertes-holzfenster-velux-deutschland-gmbh.jpg Klar lackierte Holzfenster erhalten alle vier bis fünf Jahre einen neuen Anstrich Foto: VELUX Deutschland GmbH http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/holzfenster-richtig-streichen-und-pflegen.php 11.08.2017 FAQ: Förderung für eine neue Haustür Die wichtigsten Tipps zu den Zuschüssen der KfW Nichts werden wir derzeit so oft gefragt wie "Ich bekomme eine neue Haustür. Gibt es dafür einen Zuschuss und wie wird der beantragt?" Höchste Zeit, die wichtigsten Tipps für Hausbesitzer einmal zusammenzustellen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Voraussetzungen für die Förderung, Einbruchschutz, Zuschusshöhe und Antragstellung finden Sie in unseren FAQ. <p><strong>Wie hoch ist der Zuschuss für eine neue Haustür?</strong><br />Im KfW-Programm 430 können Hausbesitzer einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent der Sanierungskosten beantragen. Zuschussbeträge unter 300 Euro werden allerdings nicht ausgezahlt. <br /><br /><strong>Wie funktioniert die Antragstellung im Programm 430?</strong><br />Der Zuschuss für eine neue Haustür muss vor dem Austausch direkt bei der KfW beantragt werden, und zwar von einem Energieberater/Sachverständigen. Einen Sachverständigen in ihrer Nähe finden Hausbesitzer <a target="_blank" rel="nofollow" title="zur Liste der Energie-Effizienz-Experten" href="https://www.energie-effizienz-experten.de/energieeffizienz-experten-fuer-foerderprogramme-des-bundes/">hier</a>.&#160; Der U-Wert der neuen Haustür darf maximal 1,3 W/(m²·K) betragen. Alle Formular und Merkblätter dazu finden Sie <a target="_blank" rel="nofollow" title="zum KfW-Programm 430" href="https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Sanieren-Zuschuss-%28430%29/index.html#4">hier</a>.<br /><br /><strong>Kann der KfW-Zuschuss auch nach dem Einbau der Haustür beantragt werden?</strong><br />Nein, das geht leider nicht. Die KfW-Förderung muss immer vorher beantragt werden. Erst nach einer Förderzusage können Sie loslegen.<br /><br /><strong>Gibt es auch einen Zuschuss, wenn wir die Haustür selber einbauen?</strong><br />Nein, Eigenleistungen werden grundsätzlich nicht gefördert. Um den KfW-Zuschuss zu erhalten, müssen die Arbeiten von einem Handwerksunternehmen ausgeführt werden.<br /><br /><strong>Wie gibt es den Zuschuss für mehr Einbruchschutz und wie hoch ist der Zuschuss?</strong><br />Für Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz kann im KfW-Programm 455 ein Zuschuss in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten beantragt werden, maximal 1.500 Euro pro Wohneinheit. Zuschussbeträge unter 50 Euro werden allerdings nicht ausgezahlt. Auch hier gilt: Die Förderung muss vorher beantragt werden und für Eigenleistungen gibt es keinen Zuschuss. Der Antrag wird vor dem Einbau der neuen Haustür direkt bei der KfW gestellt (siehe unten).<br /><br /><strong>Brauchen wir auch einen Energieberater, wenn wir den Zuschuss für Einbruchschutz beantragen wollen?</strong><br />Nein, für die Durchführung von Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz ist die Beauftragung eines Sachverständigen nicht erforderlich. Die KfW empfiehlt allerdings im Vorfeld eine polizeiliche Beratung zum Thema Einbruchschutz. Beratungsstellen finden Hausbesitzer <a target="_blank" rel="nofollow" title="K-Einbruch.de - Einbruchschutz für ein sicheres Zuhause." href="http://k-einbruch.de/">hier</a>.<br /><br /><strong>Welche Anforderungen muss die Haustür erfüllen, um den Zuschuss für mehr Einbruchschutz zu bekommen?</strong><br />Für den Zuschuss muss die Haustür die Widerstandsklasse RC2 nach DIN EN 1627 oder besser sowie einen U-Wert von maximal 1,3 W/(m²·K) aufweisen.<br /><br /><strong>Wo und wie kann der Antrag für den Einbruchschutz-Zuschuss gestellt werden?</strong><br />Den Zuschuss beantragen Sie direkt bei der KfW im Programm 455. Alle dafür nötigen Formulare und Merkblätter mit den technischen Mindestanforderungen finden Sie <a target="_blank" rel="nofollow" title="zum KfW-Programm 455" href="https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-Investitionszuschuss-%28455%29/index.html#4">hier</a>. Nach dem Einbau erstellen Sie zusammen mit dem Handwerksbetrieb die "Bestätigung nach Durchführung" und reichen Sie diese bei der KfW ein. Nach der Prüfung wird der Zuschuss ausgezahlt.&#160;</p> Energie-Fachberater.de / KfW http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/foerderung/euromuenzen-euroscheine-kfw-bildarchiv-fotograf-thomas-klewar.jpg Gibt es für meine neue Haustür einen Zuschuss und wie wird der beantragt? Unsere FAQs beantworten die wichtigsten Fragen Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/fassade/haustuer/faq-foerderung-fuer-eine-neue-haustuer.php 10.08.2017 Mehr Barrierefreiheit durch automatisierte Fenster und Türen Dank Smart Home auch im Alter komfortabel wohnen Damit Hausbesitzer im Alter nicht auf Wohnkomfort und moderne Lebensqualität verzichten müssen, sollten sie heute schon an später und bei der Modernisierung an Barrierefreiheit denken. Eine überschaubare Maßnahme mit großem Effekt ist der Umstieg auf automatisierte Fenster und Türen, aber auch weitere Funktionen der Hausautomation erweisen sich gerade im Alter als überaus nützlich. <p>Von wegen barrierefrei: Oft sind es gerade die Zugänge und Übergänge, die älteren Menschen, Rollstuhlfahrern oder auch kleinen Kindern im und rund ums Haus das Leben schwer machen. Schwere Türen und verzogene Fenster lassen sich nur mühsam öffnen und schließen – besonders wenn sie dazu noch schlecht erreichbar sind. Das muss nicht sein: Heute gibt es Lösungen für mehr Barrierefreiheit wie zum Beispiel Fenster und Türen mit leichtgängiger Mechanik und gut erreichbar angebrachten Griffen. Sie ermöglichen es auch jüngeren und älteren Hausbewohnern oder Rollstuhlfahrern, frische Luft ins Haus zu lassen. Überhaupt ist Hausautomation ein gutes Mittel, um den zunehmenden Einschränkung des Alters zu begegnen und sich die Unabhängigkeit in den eigenen vier Wänden zu bewahren. Ohne technische Hilfsmittel ist Barrierefreiheit im Haus kaum vorstellbar.<br /><br /><strong>Hausautomation kann Barrieren überwinden</strong><br />Elektrische Komponenten erhöhen den Komfort der Hausbewohner. Mit ihnen lassen sich die vielen kleinen Barrieren des Alltags mühelos überwinden: <br /></p><ul><li>Automatisierte Fenster und Türen übernehmen zum Beispiel das Lüften und vermeiden so anstrengende Lüftungsrundgänge quer durch das Haus - auch eine Barriere. <br /></li><li>Eine Erleichterung sind zudem elektrisch gesteuerte Jalousien, Rollläden und Markisen. Sie ersparen Gehandicapten nicht nur den Laufweg, sondern auch das anstrengende Ziehen und Kurbeln beim Öffnen und Schließen. <br /></li><li>Für mehr Sicherheit und Bewegungsfreiheit sorgt eine Regelung der Beleuchtung über Bewegungssensoren. Während sie außen Einbrecher abschreckt, bleiben im Haus keine Stolperfalle unentdeckt und der Gang ist auch mitten in der Nacht sicherer.</li></ul><p>Die Möglichkeiten der Bedienung reichen dabei von einem Schalter an der Wand, einer Tastatur oder einer Zeitsteuerung über ein Mobiltelefon, eine Fernbedienung oder einem Touch-Screen bis hin zum Fingerprint-System - natürlich barrierefrei. Über wenige Schaltzentralen lassen sich so alle Funktionen der Hausautomation einfach regeln. Gänzlich unabhängig arbeiten schlussendlich intelligente Steuerungen, die unter Berücksichtigung des aktuellen Bedarfs die gesamten steuerbaren Funktionen des Hauses vollständig einbinden können. <br /></p> <p>Gefördert wird der Abbau von Barrieren von der KfW. Sie vergibt <a href="/inhalte/innenausbau/barrierefrei-umbauen-mit-kfw-foerderung.php" title="Barrierefrei Umbauen mit KfW-Förderung" >Zuschüsse und zinsgünstige Kredite für Umbauten und mehr Barrierefreiheit</a>.<br /></p> Energie-Fachberater.de / VFF / DS http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/haustuer/frau-rollstuhl-tuer-kfw-bildarchiv-photothek-net.jpg Extrabreite und leichtgängige Türen lassen Hausbesitzern viel Freiraum. Auch Hausautomation trägt zur Barrierefreiheit bei Foto: KfW-Bildarchiv / Fotoagentur: photothek.net http://www.energie-fachberater.de/strom-solar/smarthome-haustechnik/mehr-barrierefreiheit-durch-hausautomation.php 09.08.2017 Wie hoch sind die Kosten für neue Fenster? Größe, Art und Anforderungen entscheiden über den Preis Kaum ein Bauteil am Haus ist so vielseitig wie das Fenster. Es lässt viel Licht herein und hält die Wärme im Haus, schützt gleichzeitig vor Regen, Wind und Wetter. Geht es um die Kosten neuer Fenster, sind allgemeine Angaben nur schwer möglich. Denn die Einflussgrößen auf den Preis wie Fenstergröße, Rahmenmaterial und Zusatzfunktionen sind vielfältig. Ein Überblick zu den Kosten. <p>Moderne Fensterflächen erfüllen viele Funktionen und diese haben Einfluss auf die Kosten, ebenso wie die verwendeten Materialien und die Größe. Vergleichsweise günstig sind einfache Kunststofffenster in Standardformaten, die keine besonderen Anforderungen erfüllen. Suchen Hausbesitzer stattdessen nach Holzfenstern mit speziellen Einbaumaßen, die obendrein besonders energiesparend und sicher sein sollen, müssen sie deutlich mehr Geld einplanen.<br /><br /><strong>Die Kosten neuer Fenster im Überblick</strong><br />Entscheiden sich Hausbesitzer für neue Fenster, verursachen neben den Glasflächen auch Entsorgungs- und Montagearbeiten Kosten, die unbedingt eingeplant werden sollten. Werden zehn durchschnittlich große Fenster erneuert, müssen Hausbesitzer mit Kosten zwischen 4.000 und 11.500 Euro rechnen.<br /><br /><strong>Demontage und Entsorgung alter Fenster</strong><br />Bevor Handwerker die neuen Elemente am vorgesehenen Platz montieren können, müssen sie die alten zunächst entfernen. Mit etwa 50 bis 100 Euro je Stück hat dieser Posten einen spürbaren Einfluss auf die Kosten neuer Fenster. Führen handwerklich versierte Verbraucher die Arbeiten selbst aus, können sie deshalb schnell zwischen 500 und 1.000 Euro sparen. <br /><br /><strong>Richtwerte für die Kosten neuer Fenster</strong><br />Die Fensterpreise können sehr unterschiedlich ausfallen. Einen Anhaltspunkt bietet dabei die Studie "Mehr Energie sparen mit neuen Fenstern". Diese entstand aus der Zusammenarbeit vom Verband Fenster + Fassade mit dem Bundesverband Flachglas und zeigt unter anderem marktübliche Preise im Vergleich. So müssen Hausbesitzer für neue Kunststofffenster mit Dreifachverglasung rund 275 bis 350 Euro pro Quadratmeter einplanen. Entscheiden sie sich dagegen für Holzfenster, schlagen diese mit 350 bis 400 Euro pro Quadratmeter zu Buche. Und während die Kosten neuer Fenster aus Holz und Alu rund 400 bis 500 Euro pro Quadratmeter betragen, zahlen Hausbesitzer für reine Alufenster etwa 500 bis 600 Euro pro Quadratmeter. Wichtig zu wissen ist, dass die Kosten neuer Fenster höher ausfallen können, wenn diese zum Beispiel in Sondermaßen gefertigt werden sollen. Genügen stattdessen Elemente mit Zweifachverglasung, können die Preise sinken. <br /><br /><strong>Das kostet der Einbau neuer Fenster</strong><br />Fenster bilden die Schnittstelle mehrerer Gewerke und ein fehlerhafter Einbau kann teure Schäden nach sich ziehen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, einen erfahrenen Handwerksbetrieb mit der Arbeit zu beauftragen. Die Kosten für den Einbau liegen bei 100 bis 150 Euro pro Element. <br /><br /><strong>Fördermittel senken die Kosten neuer Fenster</strong><br />Der Staat unterstützt Hausbesitzer beim Fenstertausch mit Krediten oder Zuschüssen über die KfW. Voraussetzung dafür ist, dass die neuen Elemente besonders hohe Anforderungen an den Wärmeschutz erfüllen. So müssen sie an der Fassade zum Beispiel einen U-Wert von 0,95 Watt pro Quadratmeter und Kelvin (W/m²K) einhalten. Welche Fördermöglichkeiten es gibt und wie Hausbesitzer das Geld beantragen können, erklären wir im <a href="/inhalte/fassade/fenster/foerderung-fuer-den-fenstertausch.php" title="Förderung für neue Fenster und Dachfenster">Expertentipp Förderung für neue Fenster und Dachfenster</a>. Wer keine Förderung in Anspruch nimmt, kann die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/lohnkosten-fuer-handwerker-von-der-steuer-absetzen.php" title="Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen">Handwerkerkosten von der Steuer absetzen</a>.<br /><br />*Wir haben die Kosten für neue Fenster sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Maßen und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem <a href="/inhalte/angebote-preisvergleiche/fenster-angebote.php" title="Was kosten neue Fenster?">Handwerker-Angebot</a>. &#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/modernisierung-wohnhaus-neue-fenster-vff-joerg-maurer.jpg Nicht nur dicht, sondern auch schön: Neue Fenster machen sich bezahlt Foto: VFF/Jörg Maurer http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/wie-hoch-sind-die-kosten-fuer-neue-fenster.php 09.08.2017 Keine KfW-Zuschüsse mehr für Barrierefreiheit 2017 Zuschuss-Anträge für Einbruchschutz können weiter gestellt werden Der Fördertopf ist leer: Im KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen (455)" können ab sofort keine Zuschuss-Anträge mehr für Barrierefreiheit gestellt werden. Obwohl die Förderung für barrierefreie Umbauten 2017 aufgestockt wurde, sind die Fördermittel bereits ausgeschöpft. Ab sofort werden in dem Programm nur noch Maßnahmen im Bereich Einbruchschutz gefördert. <p>Wer jetzt noch einen barrierefreien Umbau plant, geht zumindest bei den KfW-Zuschüssen leer aus. 2017 können keine Anträge mehr im KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen (455)" gestellt werden. Wenn im Bundeshaushalt wieder entsprechende Mittel vorgesehen werden, ist eine Förderung 2018 wieder möglich.<br /><br />Wer bereits einen Antrag im KfW-Zuschussportal gestellt und eine Zusage der KfW erhalten hat, ist von dem Antragsstopp aber nicht betroffen! Die dafür erforderlichen Mittel wurden von der KfW reserviert.<br /><br /><strong>Kreditförderung für Barrierefreiheit weiter möglich</strong><br />Alternativ können Hausbesitzer, die einen Umbau für mehr Barrierefreiheit planen, die zinsgünstigen Kredite im KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen (159)" nutzen und so ihre Sanierung finanzieren.<br /><strong><br />Zuschuss-Anträge für Einbruchschutz können weiter gestellt werden</strong><br />Nicht betroffen von den Antragsstopp sind die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/foerdermittel/kfw-foerderung-fuer-mehr-einbruchschutz.php" title="KfW-Förderung für mehr Einbruchschutz">Zuschüsse für mehr Einbruchschutz</a>. Anträge auf diese Zuschüsse für einbruchhemmende Maßnahmen können weiter im KfW-Zuschussportal gestellt werden. Auch hier sollten Hausbesitzer nicht mehr lange warten. Die KfW hatte schon Anfang Juli darauf hingewiesen, dass die <a href="/inhalte/news/zuschuesse-fuer-einbruchschutz-und-barrierefreiheit-zuegig-beantragen.php" title="Zuschüsse für Einbruchschutz + Barrierefreiheit zügig beantragen">Nachfrage bei den Zuschüssen sehr hoch ist.</a></p> KfW / Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/bad/familie-im-barrierefreien-bad-kfw-bildarchiv-fotograf-thomas-klewar.jpg Die Nachfrage war hoch, jetzt sind die Fördermittel ausgeschöpft. 2017 gibt es keine KfW-Zuschüsse für Barrierefreiheit mehr Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/news/keine-kfw-zuschuesse-mehr-fuer-barrierefreiheit-2017.php 08.08.2017 Checkliste für den Fenstertausch Wie finde ich das richtige Fenster für mein Haus? Gibt es das perfekte Fenster? Diese Frage stellen sich viele Hausbesitzer bei einem Fenstertausch. Doch pauschal lässt sich das nicht beantworten, zu unterschiedlich sind der individuelle Geschmack und die Anforderungen verschiedener Häuser. Die Checkliste unseres Experten Dipl.-Ing. Jürgen Benitz-Wildenburg vom ift Rosenheim (Institut für Fenster, Fassaden, Türen und Tore) gibt Hausbesitzern aber wichtige Entscheidungskriterien für den Fenstertausch an die Hand. <p>Prüf- und Entscheidungskriterien für die verschiedenen Bauteile des Fensters:<br /><br /><strong>Verglasung</strong><br /></p><ul><li>Ermittlung / Abschätzung des U-Wertes des alten Glases</li><li>Scheiben undicht und "blind"</li><li>Alter der Verglasung (unter / über 15 Jahre)</li><li>Art der Verglasung (Nassverglasung mit Dichtstoffen oder Trockenverglasung mit Dichtprofilen)</li><li>Art und Zustand der Glasleisten (genagelt, geklemmt, geschraubt, geklebt)<br /></li></ul><p><strong>Fensterrahmen </strong><br /></p><ul><li>Lebensdauer von Rahmenmaterial (Weich- / Hartholz, PVC, Aluminium)</li><li>Luftdichtigkeit ausreichend (umlaufende Dichtung vorhanden?)</li><li>Qualität der Rahmenoberfläche (Holzanstrich, PVC verfärbt)</li><li>Energetische Qualität des Rahmens (thermische Trennung bei Alufenstern, Anzahl der Kammern PVC-Fenster, Ausführung der Wetterschutzschiene beim Holzfenster)</li><li>Geometrie des Fensterprofils (Einbau dickeres Glas möglich?)</li><li>Glasfalzbelüftung vorhanden ("Entlüftungsnut" im Fensterfalz)</li><li>Tragfähigkeit des Rahmenprofils (Bautiefe)<br /></li></ul><p><strong>Fenstereinbau </strong><br /></p><ul><li>Zugänglichkeit für Montage von außen</li><li>Qualität der Laibung (Putzschäden?)</li><li>Funktionsfähigkeit der Fugenabdichtung Fenster / Wand noch ausreichend?</li><li>Montagerahmen vorhanden? (Austausch ohne Beschädigung von Laibung)<br /></li></ul><p><strong>Beschläge </strong><br /></p><ul><li>Funktionsfähigkeit der Beschläge (Abnutzung, leichtes Schließen, ausgerissene Schrauben etc.)</li><li>Sicherheit (Einbruchhemmung, Putzschere)</li><li>Tragfähigkeit der Beschläge (Glasgewicht)<br /></li></ul><p><strong>Substanz Außenwand bzw. Gebäude</strong><br /></p><ul><li> Energetische Qualität (Wärmebrücken, U-Wert &lt; 1,0 W / (m²K))</li><li>Zustand der Außenfassade (Anstrich geplant?)</li><li>Auflagen Denkmalschutz</li><li>Gesamtwert der Immobilie</li><li>Geplante Nutzung der Immobilie (Eigennutzung, Verkauf etc.)<br /></li></ul><p><strong>Gewünschte Zusatzfunktionen / Komfort </strong><br /></p><ul><li>Sicherheit (Einbruchhemmung, Absturzsicherheit)</li><li>Sonnenschutzeinrichtungen (neuer Rollladen etc,)</li><li>Funktionsweise der Beschläge (elektromotorisch, Mindestlüftung)</li><li>Neues Design, neue Materialien und Abmessungen</li><li>Schallschutz<br /></li></ul> ift Rosenheim / www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/staender-neue-fenster-energie-fachberater.JPG Beim Fenstertausch gilt es nicht nur, das richtige Rahmenmaterial auszuwählen. Erst das Zusammenspiel und die fachgerechte Fertigung von Fensterrahmen, Dichtprofil, Verglasung, Beschlägen und die Fenstermontage ergeben ein qualitativ hochwertiges Fenster Foto: www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/checkliste-fuer-den-fenstertausch.php 07.08.2017 Haustür-Trends: Klare Linien geben den Ton an Moderne Visitenkarte fürs Eigenheim - Sicherheit hoch im Kurs Die Haustür ist längst weg vom alten Image der "schnöden Eingangstür". Heute kommen vielmehr raffiniert durchgestylte Eingangstüren auf den Markt. Klare Linien und viele Funktionen liegen im Trend: Moderne Haustüren erhöhen den Komfort, senken die Energiekosten und sind schwerer aufzubrechen. <p>Moderne Haustüren bestechen derzeit durch Geradlinigkeit und eine schlichte, zeitlose Eleganz. Dafür sorgen unter anderem flächenbündige Füllungen und natürlich anmutende Oberflächen zum Beispiel aus Stein, Holz und Beton. Kontraste werden durch einen optischen Material-Mix gesetzt, so unter anderem durch partielle Beschichtungen mit Dekorfolien mit täuschend echt aussehenden Holzstrukturen. Ebenfalls im Trend liegt der natürliche Lichteinfall durch großzügig dimensionierte Hauseingänge mit Ganzglasseitenteilen, die optisch für ein harmonisches Gesamtbild sorgen. Für Privatsphäre sorgt bei Bedarf ein Sichtschutz durch mattierte Gläser, die Blicke aussperren, das Licht aber hereinlassen. Abgerundet wird die zeitgemäße Haustür durch eingelassene, integrierte Griffschalen sowie Griffe und Türschwellen mit LED-Beleuchtung, die besondere Stimmungen erzeugt.<br /><br /><strong>Einbruchschutz bei Haustüren: Sicherheit wird groß geschrieben</strong><br />Steigende Einbruchszahlen haben bei Hausbesitzern das Thema Sicherheit in den Fokus gerückt. Inzwischen sorgen moderne Smart Home-Technologien für Einbruchschutz. Intelligente Fingerprint-Systeme, Einlasskontrollen und Videosysteme werden dezent in den Türgriff integriert und fallen so nicht auf. Im Trend liegen auch besonders ausgeklügelte Automatik-Verriegelungen, die aktiviert werden, sobald die Haustür ins Schloss fällt. Bei der Auswahl der Haustür sollten Hausbesitzer darauf achten, dass das neue Modell mindestens eine geprüfte Einbruchschutzausstattung der Resistance Class RC 2 aufweist.<br /><br /><strong>Auch Energieeffizienz ist Trendthema</strong><br />Neben der Sicherheit kommt auch die Energieeinsparung nicht zu kurz. Zu perfekt dämmenden Fenstern passt eben auch eine Tür, die modernen Energieeinsparanforderungen gerecht wird. Erreicht wird die hohe Energieeffizienz moderner Haustüren durch eine besonders gute Wärmedämmung. Richtig nachhaltig werden Haustüren aber durch ihre Langlebigkeit: Diese wird durch die hochspezialisierte Herstellung, pflegeleichte Oberflächen und qualitativ hochwertige Materialien wie Kunststoff, Holz und Metall erreicht. Außerdem sorgt eine zukunftsorientierte Ausstattung wie beispielsweise eine barrierefreie Ausführung dafür, dass eine Haustür viele Jahrzehnte ihren Dienst verrichten kann.&#160;</p> Verband Fenster + Fassade VFF http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/haustuer/trend-haustuer-schlichte-eleganz-rodenbergaldra-fenster-haustueren.jpg Moderne Haustür mit klaren Linien: Schlichte Eleganz liegt im Trend Foto: VFF / Rodenberg / Aldra Fenster und Türen http://www.energie-fachberater.de/news/haustuer-trends-klare-linien-geben-den-ton-an.php 04.08.2017 Was kostet eine neue Haustür? Kosten für Haustür und Montage im Überblick Eingangstüren sperren die Außenwelt aus dem eigenen Zuhause aus. Sie halten die Wärme im Inneren und verwehren Einbrechern den Zutritt. Geht es um die Kosten einer neuen Haustür, gibt vor allem das Material den Ausschlag bei der Höhe. Am günstigsten sind Kunststofftüren, am teuersten Haustüren aus Holz. Ein Überblick zu Kosten und Preisen. <p>Ist die alte Haustür nicht mehr dicht, lässt sie häufig viel kalte Luft ins Innere. Das verursacht hohe Heizkosten und senken den Komfort im Haus. Aber auch aus sicherheitstechnischer Sicht kann die alte Eingangstür ein Risiko sein - der Einbruchschutz ist oft mangelhaft. Abhilfe schafft eine neue Eingangstür. Haustüren sind in verschiedenen Arten und Materialien erhältlich und lassen sich optimal an das Haus und die Wünsche seiner Eigentümer anpassen. Die Kosten hängen neben dem Material auch von der Größe ab.<br /><strong><br />Das kostet der Einbau einer neuen Haustür</strong><br /></p><ul><li>Ausbau und Demontage alte Haustür: ca. 100 bis 200 Euro</li><li>neue Haustür mit Zarge: ca. 1.000 bis 7.000 Euro</li><li>Schloss, Zylinder und Klinke: ca. 100 bis 200 Euro</li><li>Montage neue Haustür: ca. 200 bis 400 Euro<br /></li></ul><p>Die Preisspanne ist also groß, je nach gewähltem Modell müssen Hausbesitzer für die neue Eingangstür insgesamt mit Kosten zwischen 1.300 bis 7.800 Euro rechnen.<br /><strong><br />Das Material bestimmt die Kosten</strong><br />Eingangstüren gibt es aus verschiedenen Materialien: Kunststoff, Aluminium, Holz und Verbundwerkstoffe erfüllen ganz unterschiedliche Ansprüche. Während Kunststofftüren vergleichsweise günstig und pflegeleicht sind, bieten massive Holztüren einen optimalen Schutz vor Lärm und Kälte. Sie versprühen einen natürlichen Charme, müssen dafür aber auch regelmäßig gepflegt werden. Aluminiumtüren wirken dagegen besonders modern. Sie sind außerdem witterungsbeständig, stabil und besonders sicher. <br /></p> <p><strong>Kosten für eine neue Haustür nach Material</strong><br /></p><ul><li>Kunststofftüren etwa 1.000 bis 4.000 Euro</li><li>Aluminiumtüren etwa 1.000 bis 5.000 Euro</li><li>Holztüren bis zu 7.000 Euro</li></ul><p>Die großen Preisspannen lassen sich durch Maße, Funktionen und Qualitätsstufen der Türen erklären. Während einfache Haustüren in Standardformaten vergleichsweise günstig sind, zahlen Hausbesitzer für hochwertig verarbeitete Elemente in besonderen Größen deutlich mehr. Auch hohe Anforderungen an den Einbruchschutz führen zu steigenden Ausgaben beim Türenkauf. <br /></p> <p><strong>Kosten für den Einbau neuer Haustüren</strong><br />Geht es um den Einbau der neuen Haustür lohnt es sich, einen erfahrenen Handwerksbetrieb zu beauftragen. Dieser sorgt für eine sichere, stabile und dichte Montage, so dass sich eventuelle Feuchteschäden von vornherein ausschließen lassen. Für die Montage der Zargen, das Justieren des Blattes und die Installation des Schlosses müssen Hausbesitzer mit Kosten von 200 bis 400 Euro rechnen. <br /><br /><strong>Förderung senkt die Kosten</strong><br />Erfüllt die neue Eingangstür besonders hohe Anforderungen an den Wärme- oder Einbruchschutz, bekommen Hausbesitzer staatliche Unterstützung. Dabei haben sie die Wahl zwischen zinsgünstigen Krediten und einmaligen Zuschüssen von der KfW. Welche Voraussetzungen dabei zu erfüllen sind und wie Hausbesitzer an das Geld kommen, erklärt unser Expertentipp <a href="/inhalte/fassade/haustuer/kfw-foerderung-fuer-die-erneuerung-der-haustuer.php" title="KfW-Förderung für die Erneuerung der Haustür">KfW-Förderung für die Erneuerung der Haustür</a>. Wer keine Förderung in Anspruch nehmen kann, sollte die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/lohnkosten-fuer-handwerker-von-der-steuer-absetzen.php" title="Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen">Handwerkerkosten von der Steuer absetzen</a>.<br /><br /><br />*Wir haben die Kosten für eine neue Haustür sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Maßen und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem <a href="/inhalte/angebote-preisvergleiche/haustuer-angebote.php" title="Was kostet die neue Haustür?">Handwerker-Angebot</a>. &#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/haustuer/aluminium-haustuer-hoermann.jpg Eine Haustür aus Aluminium wirkt sehr modern. Das Material entscheidet maßgeblich über die Kosten der Eingangstür Foto: Hörmann KG Verkaufsgesellschaft http://www.energie-fachberater.de/fassade/haustuer/was-kostet-eine-neue-haustuer.php 03.08.2017 Insektenschutz für Fenster und Türen: Tipps zu Planung und Kauf Kein Zutritt für Mücken, Wespen und Motten Ssssss...dieses Geräusch ist wohl das unbeliebteste des Sommers! Plagegeister wie Mücken, Fliegen, Wespen und Motten nutzen in der warmen Jahreszeit jede Gelegenheit, sich in den Wohnräumen niederzulassen. Ein passender Insektenschutz für Fenster und Türen muss also her! Tipps zu Planung und Kauf von Insektenschutzgittern. <p>Neben Energieeffizienz und Sicherheit schätzen Hausbesitzer vor allem den Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden. Plagegeister und Insekten können diesen empfindlich stören. Damit die Freude am Insektenschutz lange währt, ist die Qualität wichtig. Hausbesitzer sollten auf Faktoren wie Luftdurchlässigkeit, UV-Beständigkeit und Reißfestigkeit des Schutzgewebes sowie auf Festigkeit des Rahmens und der Beschläge achten. Dann können Insektenschutzgitter ihre Funktion lange zuverlässig erfüllen.<br /><br /><strong>Insektenschutz-Möglichkeiten</strong><br />Insektenschutzsysteme für Fenster und Türen gibt es in allen möglichen Arten und Preisklassen, doch nicht alle sind auch langfristig nutzbar. Diese Möglichkeiten haben Hausbesitzer, um ungebetene Gäste fernzuhalten:<br /><strong><br />Wenig dauerhaft: Zuschneidbare Insektenschutzgitter und Fliegengitter</strong><br />Preiswert und leicht anzubringen sind Insektenschutzgitter beziehungsweise Fliegengitter aus Kunststoff, die selbst auf die passende Größe zugeschnitten werden können. Meistens werden sie mit selbstklebenden Klettbändern am Fensterrahmen befestigt. Diese Lösung ist auf eine kürzere Nutzungsdauer ausgelegt. Unschön sind Kleberückstände und die Fenster lassen nur sich mit leichten Einschränkungen reinigen.<br /><strong><br />Langfristig und komfortabel: Insektenschutz-Spannrahmen</strong><br />Insektenschutz-Spannrahmen sind leicht montierbar und können für fast alle Fenstergrößen angefertigt werden – in unterschiedlichen Ausfertigungen, Farben und Formen. Für Drehkipp-Fenster am besten geeignet ist der einfache Spannrahmen, der vom Innenraum aus problemlos ein- und bei Bedarf auch wieder ausgehängt werden kann. Balkon- oder Terrassentüren versieht man am besten mit einem Drehrahmen, der sich wie eine Tür öffnen und schließen lässt. Eine besondere Form sind Pendel- oder Schwingrahmen für Haus- und Nebeneingangstüren: Diese Insektenschutz-Drehtür lässt sich in beide Richtungen öffnen und schließt sich nach der Öffnung selbstständig und leise wieder. Hebeschiebe- und Abstelltüren können mit leicht bedienbaren Insektenschutz-Schieberahmen versehen werden, die sich mit geringstem Kraftaufwand auf extra montierten Laufschienen bewegen lassen. Außerdem gibt es noch Systeme mit licht- und luftdurchlässigem Transparentgewebe, mit Funktionsgewebe gegen Pollen und mit ‚Katzengewebe‘, das auch stärkeren Beanspruchungen durch Vierbeiner standhält. Der Kellerschacht kann zusätzlich mit einer speziellen feinmaschigen Insektengaze geschützt werden, die über das Kellergitter gezogen und fixiert wird. <br /><strong><br />Exklusiv: Integrierte Insektenschutzrollos</strong><br />Eine weitere, ebenfalls effektive Art des Insektenschutzes sind integrierte Insektenschutzrollos, die mit einer Klemmbefestigung oder Schraubmontage fixiert werden. Sie lassen sich je nach Bautyp bei Bedarf einfach von innen bedienen. Sie können als Fenster-Rollo sowohl an den Wohnungs- beziehungsweise Dachfenstern als auch in Form von Türrollos an den Balkon- und Terrassentüren angebracht werden. Im Falle einer Sanierung sind auch in den Rollladenkasten integrierte Insektenschutz-Rollos überlegenswert.<br /><br /><strong>Auf Qualität achten: Die wichtigsten Tipps für den Kauf von Insektenschutz</strong><br /></p><ul><li><strong>Insektenschutz-Rahmen</strong>: Die Eckverbindung von Hohlprofilen wird meistens durch eingesteckte Formstücke erstellt. Diese sollten am besten aus Metall (Aluminium, Stahl, Druckguss) bestehen und zusätzlich verklebt sein. Auch die Beschläge (Schiebe- und Drehrahmen) haben großen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit und sollten aus hochwertigen Materialien bestehen (z.B. rostfreier Edelstahl).&#160;</li><li>Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die <strong>UV-Beständigkeit des Profils</strong> und des Netzgewebes sowie dessen Reißfestigkeit. Leben Tiere mit im Haushalt, sollte Gewerbe aus Metall gewählt werden.</li><li>Auf einfache <strong> Reinigungsmöglichkeit </strong>achten. Die Oberfläche sollte dafür eine möglichst glatt sein.</li><li><strong>Maschenweite </strong>für den Insektenschutz richtig wählen. In Deutschland hat sich eine lichte Maschenweite von ca. 1,4 x 1,4 mm bewährt, mit der die meisten Insektenarten abgehalten werden (wie Stubenfliege oder Stechmücke). Eine geringere Maschenweite schränkt Durchsicht und Luftdurchlässigkeit weiter ein.</li><li><strong>Netzgewebe</strong>: Als Standard hat sich ein Gewebe aus kunststoffummanteltem Fiberglas (ca. 0,3 – 0,4 mm und einer Maschenweite von ca. 1,4 x 1,2 mm) etabliert, bei dem die Kreuzpunkte des Netzgewebes mittels Infrarotverschweißung erstellt werden. Durch eine sichtneutrale Färbung ergibt sich ein guter Durchblick und ausreichende Reißfestigkeit sowie Beständigkeit gegen Verwitterung.</li><li><strong>Abdichtung des Rahmens</strong>: Hier kommen in der Regel Bürstendichtungen zum Einsatz, die bei beweglichen Elementen einem natürlichen Verschleiß unterliegen und deshalb austauschbar sein sollten. Bei der Verarbeitung muss besonders auf die Dichtheit in den Ecken und bei der Montage darauf geachtet werden, dass die Dichtung umlaufend anliegt.&#160;</li><li>Insektenschutzgitter sollen zwar Insekten abhalten, aber wichtige Funktionen wie Durchsicht (<strong>Transparenz</strong>) und Lüftung (<strong>Luftdurchlässigkeit</strong>) nicht zu stark einschränken. Eine gute Luftdurchlässigkeit sorgt nicht nur für frische Luft, sondern ermöglicht im Sommer auch eine Nachtauskühlung durch einen natürlichen Luftaustausch. Beide Funktionen sind direkt abhängig von der Netzgröße und der Fadenstärke. Das heißt je dicker der Faden und je geringer die Netzgröße, desto geringer die Durchsicht und die Luftdurchlässigkeit. Die Fadenstärke variiert zwischen 0,13 und 0,6 mm und die Öffnungsgröße der Maschen zwischen 1,0 und 2,24 mm².<br /></li></ul> VFF / ift Rosenheim http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/insektenschutz-fenster-terrassentuer-vff-warema-renkhoff.jpg Ein guter Insektenschutz hält alle Arten von Plagegeistern wirksam fern Foto: VFF/WAREMA Renkhoff SE http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/insektenschutz-fuer-fenster-und-tueren-tipps-zu-planung-und-kauf.php 03.08.2017 Einbruchschutz: Sichere Fenster wehren Einbrecher ab Einbruchhemmende Fenster sind stabil und belastbar Mit steigenden Einbruchzahlen gewinnt das Thema Sicherheit für Immobilieneigentümer zunehmend Priorität. Vor allem Fenster und Fenstertüren werden von Einbrechern schnell aufgehebelt. Entsprechende Rahmen, Beschläge und Verglasungen erschweren das deutlich. Wer die Fenster erneuert, sollte beim Tausch auf einbruchhemmende Fenster achten. Sind die Fenster noch in Ordnung, lässt sich der Einbruchschutz auch nachrüsten. <p>Der Vorteil einbruchhemmender Fenster und Fenstertüren: Viele Einbrecher brechen den Einbruchversuch ab, wenn sie auf Widerstand stoßen. Angeboten werden Fenster und Fenstertüren in sechs Widerstandsklassen. Der Grad der Sicherheit wird durch die Zugriffszeit und das verwendete Werkzeug bestimmt. RC 1 weist den schlechtesten Einbruchschutz auf, RC 6 dagegen den höchsten. Die Abkürzung RC steht dabei für Resistance Class. Für die Sicherheit des Eigenheims werden Fenster ab einer Widerstandsklasse von RC 2 empfohlen, bei dieser Klasse wird noch auf eine Sicherheitsverglasung verzichtet. Abschließbare Fenstergriffe, hochwertige Beschläge und Kippsicherungen machen den Einbrechern bei einbruchhemmenden Fenstern das Leben schwer. <br /><br /><strong>Auch richtige <a title="Neue Fenster richtig einbauen" href="/inhalte/fassade/fenster/neue-fenster-richtig-einbauen.php">Fenstermontage </a>ist wichtig für Einbruchschutz</strong><br />Fenster und Fenstertüren müssen stabil und belastbar konstruiert und gefertigt sein. Wichtig sind unter anderem eine ordentliche Befestigung der Scheibe im Fensterflügel, stabile Beschläge und Schließeinrichtungen, die massiver Gewalteinwirkung etwas entgegenzusetzen haben. Dazu kommt die korrekte Montage des Fensters im Mauerwerk nach den gültigen Regeln der Technik. Einige wichtige Anhaltspunkte sprechen für die Sicherheit von Fenstern und Fenstertüren: Mit dem Rahmen verschraubte Schließbleche, aufhebelhemmende Pilzkopfzapfen in mehreren Ecken und ein drehgehemmter Griff mit Aufbohrschutz - darauf sollten Hausbesitzer achten.<br /><br /><strong>Nachrüstung von Einbruchschutz und zusätzliche Sicherheit durch Smarthome-Elemente</strong><br />Sind die Fenster noch nicht so alt, kann auch eine Aufrüstung der vorhandenen Beschläge in Frage kommen, um den Einbruchschutz zu verbessern. Allerdings sind Nachrüstsätze für den Fensterrahmen häufig sehr teure Lösungen. Eine weitere Möglichkeit ist der Einsatz <a title="Einbruchhemmende Rollläden sichern das Haus vor Eindringlingen" href="/inhalte/fassade/rollladen/einbruchhemmende-rolllaeden-sichern-das-haus-vor-eindringlingen.php">einbruchhemmender Rollläden</a>.<br /><br />Zusätzliche Sicherheit bieten intelligente Systeme im Smarthome. Sie sind eine gute Ergänzung zu den mechanischen Schutzmaßnahmen an Fenstern und Türen. Damit wird die Anwesenheit der Bewohner vorgetäuscht, Rollläden und Beleuchtung führen automatische Befehle aus. So lassen sich potenzielle Einbrecher in die Irre führen. Zusätzlich lassen sich auch Gefahrenwarnmelder installieren. Sobald einer der Bewegungs- oder Öffnungssensoren einen Einbrecher erkennt, greifen automatisch aktive Abwehrmaßnahmen: Die Rollläden fahren herunter, die Beleuchtung geht an und optionale Außen- und Innenkameras starten eine Fotoserie. Zusätzlich kann eine Benachrichtigungsfunktion per E-Mail eingerichtet werden.<br /><br /><strong>Förderung für einbruchhemmende Fenster</strong><br />Wer Einbruchschutz an seinen Fenstern und Fenstertüren nachrüsten möchte, sollte sich vorher über die <a title="KfW-Förderung für mehr Einbruchschutz" href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/foerdermittel/kfw-foerderung-fuer-mehr-einbruchschutz.php">KfW-Förderung</a> informieren. Zuschüsse gibt es sowohl für den Einbau energiesparender und einbruchhemmender Fenster als auch für die Nachrüstung von Einbruchschutz.&#160;</p> Energie-Fachberater.de / VFF http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/ratgeber/ratgeber-einbruchschutz/einbruchschutz-resistance-class-stufen-vff-siegenia.jpg Verriegelungspunkte bei Fenstern der verschiedenen Resistance Class-Stufen Foto: VFF / SIEGENIA http://www.energie-fachberater.de/ratgeber/ratgeber-einbruchschutz/einbruchschutz-sichere-fenster-wehren-einbrecher-ab.php 03.08.2017 Fenster: Zweifachverglasung oder Dreifachverglasung? Tipps für den Kauf von Wärmeschutzfenstern Alte, zugige Fenster mit Einfachverglasung, wie man sie in Altbauten oft findet, haben mit modernen Wärmeschutzfenstern nur noch wenig gemein. Heute verfügen Fenster mindestens über eine Zweifachverglasung und die Dreifachverglasung ist im Kommen. Auch die Rahmen tragen inzwischen dank Dämmung zu einem besseren Wärmeschutz bei. Beim Fenstertausch ist also einiges zu beachten. Hier die wichtigsten Tipps. <p>Bei der Auswahl neuer Fenster sind verschiedene Aspekte zu bedenken. Nicht nur die Qualität und der Wärmeschutz des Glases, sondern auch die Dämmung des Rahmens muss stimmen. Und nicht zuletzt spielt der korrekte Einbau eine wichtige Rolle, wenn nach dem Fenster-Tausch Energie eingespart und der Wohnkomfort gesteigert werden soll.<br /><br /><strong>Neue Fenster: Zweifachverglasung oder Dreifachverglasung?</strong><br />Die moderne Wärmeschutzverglasung sorgt für niedrige Heizkosten und einen hohen Wohnkomfort. Zur Wahl stehen Fenster mit Zweifachverglasung und Fenster mit Dreifachverglasung. Zwischen den abgedichteten Gläsern befindet sich Edelgas mit einer geringen Wärmeleitfähigkeit. Die Vorteile dieser Konstruktion: Der Schutz vor Kälte und Wärme ist besonders hoch. Wie gut eine Verglasung gegen Wärmeverluste schützt, lässt sich am Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) erkennen. Je niedriger er ausfällt, desto besser ist die Verglasung. Zweifach verglaste Fenster erreichen heute mit Wärmeschutzglas einen U-Wert von 1,5 bis 1,1, gute Dreifachfenster bereits 0,9 bis 0,5 W/m²K. Die Dreifachverglasung ist also effizienter, aber auch etwas teurer. Trotzdem wird sie immer mehr zum Standard. <br /><br /><strong>Auch beim Rahmen auf gute Dämmung achten</strong><br />Es kommt nicht nur auf die Werte der Fenster-Verglasung an. Wichtig ist eine gute Qualität nicht nur der Scheiben, sondern auch des Rahmens. Denn wenn der Rahmen Mängel aufweist, lässt sich selbst mit einer Dreifachverglasung nicht die gewünschte Energieeinsparung erzielen. Deshalb sollte nicht zugunsten der Verglasung am Rahmen gespart werden. Ein qualitativ hochwertiges Fenster mit Zweifachverglasung und einem gut gedämmten Rahmen ist vielleicht besser als ein Fenster mit Dreifachverglasung und einem Rahmen mit schlechter Dämmung.<br /><br /><strong>Fenster-Sanierung steht und fällt mit fachgerechtem Einbau</strong><br />Ein <a href="/inhalte/fassade/fenster/neue-fenster-richtig-einbauen.php" title="Neue Fenster richtig einbauen">fachgerechter Einbau </a>mit richtigen Anschlüssen an die Wand ist unabdingbar für einen gelungenen Fenster-Tausch. Es lohnt sich finanziell, auf Qualität zu bestehen. Werden die energetischen Anforderungen erfüllt, verringern sich nach dem Fenster-Tausch die Wärmeverluste und die Heizkosten. Außerdem genehmigt die KfW eine finanzielle Förderung.<br /><br /><strong>Fenstertausch mit Fassadendämmung kombinieren</strong><br />Wer einen Fenstertausch durchführt, sollte bei dieser Gelegenheit auch den Zustand der Fassadendämmung prüfen. Werden neue, dichte Fenster in eine schlecht gedämmte Außenwand eingesetzt, erhöht sich die Schimmel-Gefahr, vor allem wenn nicht regelmäßig gelüftet wird. Denn durch die dichten Fenster steigt der Feuchtigkeitsanteil in der Luft an, so dass sich an den kalten Wänden schnell Schimmel ansiedeln kann. Am besten ist es, die Erneuerung der Fenster mit einer Fassadendämmung zu kombinieren. Kann nicht beides in einem Zug erledigt werden, sollte der Fenster-Tausch so geplant werden, dass einer nachträglichen Fassadendämmung nichts im Wege steht. Eine <a href="/inhalte/fassade/fenster/foerderung-fuer-den-fenstertausch.php" title="Förderung für neue Fenster und Dachfenster">Förderung der KfW (Zuschuss oder zinsgünstiger Kredit) gibt es übrigens sowohl allein für den Fenstertausch</a>, als auch bei Maßnahmen kombiniert.<br /></p> Zukunft Altbau http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/fenster-fassade-sanierter-unsanierter-altbau-kfw-bildarchiv-photothek.jpg Über alte Fenster mit Einfachverglasung und Rahmen ohne Dämmung geht jede Menge Energie verloren Foto: KfW-Bildarchiv / Fotoagentur: photothek.net http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/fenster-zweifachverglasung-oder-dreifachverglasung.php 02.08.2017 Sommer-Makeover für Markisen, Rollläden und Fenster Pflegetipps für die sonnige Zeit des Jahres Ob Urlaub, am Wochenende oder zum Feierabend – am Lieblingsplatz auf der heimischen Terrasse oder im Haus lassen sich die Sonnenstunden des Jahres so richtig genießen. Markisen und Rollläden spenden den nötigen Schatten und sorgen für die perfekte Lichtstimmung. Damit kein Schmutz oder defekte Mechanik die Atmosphäre trübt, hilft ein jährliches Make-Over für Fenster und Sonnenschutz. <p>Rollläden, Jalousien und Markisen sorgen für angenehme Kühle im Haus, denn sie verschatten die Fenster und verhindern dadurch ein Aufheizen der dahinterliegenden Räume. Mensch und Zimmerpflanzen sind vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt und die Möbel bleichen weniger aus. Damit Hausbesitzer lange Freude an ihrem Sonnenschutz haben, ist jährlich eine Wartung angesagt. Spätestens jetzt im Sommer wird es Zeit, Markisen, Jalousien und Rollläden wieder auf Hochglanz bringen – und auch die Fenster haben eine Pflegekur verdient. Schließlich müssen sie nach Regen und Kälte nun pralles Sonnenlicht und Hitze ertragen. Die regelmäßige Kontrolle und gute Pflege tragen zu einer langen Lebensdauer bei.<br />&#160;<br /><strong>Markise und Rollläden prüfen und säubern</strong><br />Die beweglichen Teile von Markisen vertragen hin und wieder etwas Schmiermittel, um mit den Jahren nicht „einzurosten“. Störungen bei der Mechanik sollte der Fachmann behandeln. Markisen sind dank einer großen Auswahl an Stoffen, Farben und Mustern auch richtig dekorativ. Damit das auch so bleibt, müssen Flecken weichen. Kleinere Verunreinigungen können mit einem farblosen Radiergummi entfernt werden. Oft hilft schon ein Abspritzen mit dem Gartenschlauch oder - bei äußerst hartnäckigen Flecken - ein weicher Schwamm und etwas Feinwaschmittel. Metallische Oberflächen werden mit entsprechenden Reinigungsmitteln wieder sauber. Wichtig: Nach der Säuberung die Markise noch einmal gründlich mit Wasser abspritzen und vollständig trocknen lassen, bevor sie eingefahren wird - sonst drohen Stockflecken. Auch die Rollläden sollten sauber laufen und jährlich von Schmutz befreit werden. Außerdem sollte geprüft werden, ob die Rollläden noch frei beweglich sind. Hakt es irgendwo, muss der Fachmann her.<br /><br /><strong>Pflege für ein langes Fenster-Leben</strong><br />Fenster und Türen werden ebenfalls oft vernachlässigt. Neben dem Offensichtlichem, dem Glas, gilt es auch die Rahmen und Dichtungen und nicht zuletzt die Rollläden zu pflegen. Schmutz, Pollen und Gewitter hinterlassen auch hier ihre Spuren. Mit ein wenig Wartung und Pflege bleiben sie auch nach Jahren funktionsfähig und schön wie am ersten Tag. Einmal pro Jahr sollten die Beschläge von Staub und Schmutz befreit und alle beweglichen Teile mit ein paar Tropfen Öl versehen werden. Eine schonende Reinigung mit einem weichen Schwamm, Fensterleder oder einem Handtuch sorgt für klare Sicht. Viel hilft übrigens viel: Am Wasser sollten Hausbesitzer nicht sparen, damit keine Kratzer entstehen. Dazu etwas Glasreiniger oder Spiritus und die Scheibe glänzt wieder. Um beispielsweise Holz-Rahmen vor Verwitterung zu schützen, helfen zur Oberfläche passende Spezialreiniger und Pflegemittel. Bei Metall- und Kunststoffprofilen reichen in der Regel Geschirrspülmittel und ein Schwamm. Danach gilt es noch die Dichtungen mit Pflegemilch auf Vordermann zu bringen, damit sie nicht spröde werden, und die Entwässerungsöffnungen zu säubern und schon sind die Fenster wieder fit.&#160; <br /></p> Energie-Fachberater.de / Verband Fenster+Fassade / Bundesverband Rollladen+Sonnenschutz http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/frauen-terrasse-markise-bv-rolladen-sonnenschutz.jpg Markise und Rollläden sind willkommene Schattenspender im Sommer Foto: BV Rollladen + Sonnenschutz http://www.energie-fachberater.de/news/sommer-makeover-fuer-markisen-rolllaeden-und-fenster.php 02.08.2017 Mit neuen Fenstern glasklar im Vorteil Mehr Durchblick, Komfort und Energieeffizienz im Altbau Neue Fenster rechnen sich: Edelgase, Metallschichten, Dreifachverglasung und wärmegedämmte Rahmen machen moderne Fenster deutlich energiesparender als das durchschnittliche Altbau-Fenster. Der Fenstertausch spart aber nicht nur Heizkosten. Durch moderne Fenster steigt auch der Wohnkomfort und das Haus gewinnt ein atmosphärisches Plus durch Licht und Luftigkeit. <p>Nach einem Fenstertausch muss weniger Geld fürs Heizen ausgegeben werden. Fenster "nach alter Bauart" mit Einfach- oder Zweifachverglasung aus den sechziger und siebziger Jahren tun heute zwar noch ihre Dienste, doch sie tragen auch zu hohen Heizkosten bei. Denn durch zugige Fenster geht viel Heizwärme einfach so verloren. Selbst alte Isolierglasfenster, die vor 1995 eingebaut wurden, sind wärmetechnisch inzwischen überholt. Neue Fenster mit modernem Wärmeschutz reduzieren den Energieverlust deutlich.<br /><br /><strong>Mit neuen Fenstern Heizkosten sparen</strong><br />Um mnöglichst viel Energie zu sparen, sollten sowohl die Verglasung als auch der Rahmen hochwertig sein. Beim modernen Wärmedämmglas hat die Dreifachverglasung die Zweifachverglasung abgelöst. Die dreifache Verglasung, die beim Neubau (vor allem Passivhaus-Bau) Standard ist, findet auch bei der Altbau-Sanierung immer mehr Berücksichtigung. Nicht sichtbare Edelmetallschichten, die auf die Scheiben aufgedampft werden, sowie Edelgas-Füllungen (z.B. Argon) der Scheiben-Zwischenräume verbessern die Wärmedämmung zusätzlich. Auch die Dämmeigenschaften der Fensterrahmen haben sich im Vergleich zu früher deutlich verbessert.<br /><br /><strong>Beim Fenstertausch auf U-Wert achten</strong><br />Wie gut ein Fenster dämmt, ist am U-Wert zu erkennen. Dieser gibt den Wärmeverlust in Watt pro Quadratmeter Glasfläche an. Je kleiner der Wert, umso besser ist die Wärmedämmung. Wichtig ist hier: Beim Fenstertausch müssen Hausbesitzer die <a title="Das schreibt die EnEV 2014 für Fenster und Dachfenster vor" href="/inhalte/fassade/fenster/das-schreibt-die-enev-fuer-fenster-und-dachfenster-vor.php">Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV)</a> beachten. Die aktuelle EnEV schreibt für neue Fenster einen U-Wert, von höchstens 1,3 (W/m²K) vor. Für Dachfenster gilt ein maximaler U-Wert von 1,4 (W/m²K). <br /><br /><strong>Alles im Rahmen? Kunststoff oder Holz ist Geschmacksache</strong><br />Die <a title="Fenster-Rahmen: Holz, Kunststoff oder Metall?" href="/inhalte/fassade/fenster/fenster-rahmen-holz-kunststoff-oder-metall.php">Auswahl des Materials für den Fensterrahmens</a> hängt hauptsächlich vom Geschmack und auch etwas vom Geldbeutel ab. Sowohl Holzfenster als auch Kunststofffenster bieten guten Wärmeschutz. Unterschiede gibt es beim Preis und beim Pflegeaufwand. Die dritte, teuerste Variante sind Fensterrahmen aus Aluminium. Übrigens: Sind die alten Holzrahmen noch gut in Schuss, können Hausbesitzer auch nur das Fensterglas erneuern. Der reine <a title="Neues Glas statt neue Fenster" href="/inhalte/fassade/fenster/neues-glas-statt-neue-fenster.php">Scheibentausch </a>ist kostengünstiger. Einzige Voraussetzung: Die Rahmenstärke muss den Einbau der dickeren, neuen Wärmeschutzverglasung erlauben.<br /><br /><strong>Modernisierung der Fenster mit Fassadendämmung verbinden</strong><br />Um Feuchtigkeitsschäden und Schimmel im Haus vorzubeugen, sollten Hausbesitzer den Fenstertausch wenn möglich mit einer Fassadendämmung kombinieren. Denn die modernen Fenster machen das Haus schön dicht und lassen (im Gegensatz zu oft undichten Altbau-Fenstern) keinen Luftaustausch mehr zu. Die Gefahr: Ohne Fassadendämmung kann sich Luftfeuchtigkeit an der zu kalten Innenseite der Außenwand niederschlagen und Schimmelbildung begünstigen. Ebenso wichtig: <a title="Neue Fenster richtig einbauen" href="/inhalte/fassade/fenster/neue-fenster-richtig-einbauen.php">der richtige EInbau der neuen Fenster</a>.<br /><br /><strong>Automatisierung wirkt Feuchtigkeitsproblemen entgegen</strong><br />Mit dem richtigen Lüftungsverhalten können Hausbesitzer einiges zur Energieeinsparung und zur Schimmel-Vorbeugung beitragen. Hausbesitzer sollten oft und gründlich stoßlüften oder die Lüftung am besten gleich den Fenstern selbst überlassen. Automatisierte Fenster oder Fenster mit integrierten Lüftungselementen nehmen Hausbesitzern die Arbeit ab und lüften ganz nach Bedarf.&#160; <br /></p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/fenster-altbau-modernisierung-mtc.JPG Wichtig für die Optik und weniger Heizkosten: Neue Fenster punkten mit vielen Vorteilen Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/mit-neuen-fenstern-glasklar-im-vorteil.php 01.08.2017 Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen Das zahlen die Netzbetreiber für Solarstrom laut EEG Die Einspeisevergütung für Strom aus Photovoltaik ist im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt. Sie hängt ab vom Zeitpunkt der Installation der Solarstrom-Anlage und wird ab da gleichbleibend für 20 Jahre vom Gesetzgeber garantiert, so dass Hausbesitzer sicher kalkulieren können. Die Details zum Thema Einspeisevergütung kennt Photovoltaik-Experte Matthias Dörr. <p><strong>Ein Beispiel:</strong> Wer im August 2017 eine kleine Photovoltaik-Anlage (bis zu 10 kWp Leistung), auf dem Dach seines Hauses installiert, erhält pro eingespeister Kilowattstunde (kWh) <span style="mso-bidi-font-family:Arial">12,20 </span>Cent. Dieser Wert gilt dann für die nächsten 20 Jahre.<br /><br />Grundsätzlich sinkt die Einspeisevergütung in monatlichen Schritten (Degression) und abhängig von der insgesamt neu installierten Leistung in den Vormonaten. Die Bundesnetzagentur gibt einmal im Quartal die neuen Vergütungssätze bekannt. Ausgeglichen wird die niedrigere Einspeisevergütung aber von den sinkenden Preisen für Photovoltaik-Anlagen, so dass eine Anschaffung für Hausbesitzer nach wie vor wirtschaftlich ist. <br /></p> <p>Während bei kleinen Anlagen bis 10 kW Leistung pro Jahr 100 Prozent der gesamten erzeugten Strommenge vergütet werden, sind es bei Anlagen zwischen 10 kW und 1.000 kW nur noch 90 Prozent. Das gilt allerdings nur für Dachanlagen von 10 bis 1.000 kWp, die zwischen dem 1. April 2012 und dem 31. Juli 2014 in Betrieb gingen. Alle Anlagen, die ab 1. August 2014 in Betrieb genommen werden und nicht größer als 500 kWp sind, erhalten wieder bis zu 100 Prozent der Einspeisevergütung. 2016 sinkt die Grenze dann auf 100 kWp. Einen Bonus für den Eigenverbrauch erhalten Hausbesitzer nicht mehr. Aufgrund steigender Strompreise lohnt sich der Eigenverbrauch von Solarstrom aber auch ohne Bonus.<br /><br /><strong>Einspeisevergütung für Solarstrom 2017 (gilt für Photovoltaik-Dachanlagen)<br /></strong><br /></p><table class="MsoTableGrid" style="border-collapse: collapse; border: medium none;" width="458" height="89" cellspacing="0" cellpadding="0" border="1"> <tbody><tr style="mso-yfti-irow:0;mso-yfti-firstrow:yes"> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">Inbetriebnahme</span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-left:none;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt: solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">Anlagen <br /> bis 10 kWp</span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-left:none;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt: solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">Anlagen <br /> bis 40 kWp</span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-left:none;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt: solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">Anlagen <br /> bis 100 kWp<br /></span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-left:none;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt: solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">Anlagen <br /> bis 500 kWp Nichtwohgebäude<br /></span></p> </td> </tr> <tr style="mso-yfti-irow:1"> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-top:none;mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt:solid windowtext .5pt; padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">01.08.2017</span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">12,20</span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">11,87<br /></span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">10,61</span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">8,44</span></p> </td> </tr> <tr style="mso-yfti-irow:2"> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-top:none;mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt:solid windowtext .5pt; padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">01.09.2017</span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">12,20<br /></span></p> </td> <td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">11,87<br /></span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">10,61</span></p> </td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"> <p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">8,44</span></p> </td> </tr> <tr style="mso-yfti-irow:3;mso-yfti-lastrow:yes"> <td style="width:92.1pt;border:solid windowtext 1.0pt; border-top:none;mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-alt:solid windowtext .5pt; padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"><p><span style="mso-bidi-font-family:Arial"></span>01.10.2017</p></td><td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"><p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;line-height: normal"><span style="mso-bidi-font-family:Arial">12,20<br /></span></p></td> <td style="width:92.1pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"><p><span style="mso-bidi-font-family:Arial">11,87</span></p></td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"><p><span style="mso-bidi-font-family:Arial">10,61</span></p></td> <td style="width:92.15pt;border-top:none;border-left: none;border-bottom:solid windowtext 1.0pt;border-right:solid windowtext 1.0pt; mso-border-top-alt:solid windowtext .5pt;mso-border-left-alt:solid windowtext .5pt; mso-border-alt:solid windowtext .5pt;padding:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt" width="123" valign="top"><p><span style="mso-bidi-font-family:Arial">8,44</span></p></td> </tr> </tbody></table><p><br /></p> BMU / Bundesnetzagentur / Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/strom-solar/solar/photovoltaik/hausdach-photovoltaik-anlage-energie-fachberater.jpg Photovoltaik-Anlagen sind von Hausdächern fast nicht mehr wegzudenken. Die Anschaffung der Solarstrom-Erzeuger lohnt trotz der sinkenden Einspeisevergütung Foto: www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/strom-solar/solar/photovoltaik/einspeiseverguetung-fuer-photovoltaik-anlagen.php 01.08.2017 Photovoltaik-Einspeisevergütung bleibt stabil bis Oktober Fördersätze für Solarstrom von August bis Oktober 2017 Wegen des geringen Zubaus an Photovoltaik-Anlagen war die Einspeisevergütung für Solarstrom von Frühjahr 2016 bis Frühjahr 2017 stabil geblieben, seit Mai 2017 sanken die Fördersätze für Strom aus Photovoltaik-Anlagen erstmals wieder. Nun bleibt die Vergütung stabil bis Oktober 2017. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. <p>Für kleine Photovoltaik-Anlagen bis 10 kWp gilt für August, September und Oktober 2017 folgende Einspeisevergütung:<br /></p><ul><li>ab 1.08.2017 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li><li>ab 1.09.2017 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li><li>ab 1.10.2017 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li></ul><p>Die Einspeisevergütung für alle Anlagengrößen finden Sie im Experten-Tipp <a title="Expertentipp: Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen" href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/einspeiseverguetung-fuer-photovoltaik-anlagen.php">Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen</a>.<br /></p> <p><strong>Solarstrom-Förderung orientiert sich am Zubau der letzten sechs Monate</strong><br />Entscheidend für die Photovoltaik-Förderung ist der Zubau des letzten halben Jahres, der auf ein Jahr hochgerechnet wird.<br /><br />Photovoltaik - ja oder nein? Lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage überhaupt noch? Vor dieser Frage stehen viele Hausbesitzer. <a target="_blank" title="Tipps: So lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage" href="/inhalte/news/lohnt-sich-eine-photovoltaik-anlage-noch-ALT.php">Hier finden sie hilfreiche Tipps, wie sich Solarstrom vom eigenen Dach auf jeden Fall rechnet.</a></p> <p><strong>Beispielrechnung für Hausbesitzer: Solaranlagen als ökologische Geldanlage</strong><br />Eine Beispielrechnung zeigt: Eine vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus, die einen jährlichen Stromverbrauch von 4.500 Kilowattstunden hat, kann mit einer durchschnittlich großen Solaranlage mit 4 Kilowatt installierter Leistung ohne die Hilfe eines <a title="Wann lohnt sich ein Solarstromspeicher?" href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/wann-lohnt-sich-ein-solarspeicher.php">Solarstromspeichers </a>einen Eigenverbrauch von rund 35 Prozent erreichen. Die auf die nächsten 20 Jahre berechnete jährliche Rendite beträgt gut fünf Prozent, amortisiert hat sich die Anlage nach zwölf Jahren. Voraussetzung für einen guten Solarstrom-Ertrag ist allerdings eine durchdachte Planung, eine sorgfältige Installation der Anlage und ein Augenmerk der Bewohner auf die Steuerung des Eigenverbrauchs. Die Bewohner sollten etwa die Waschmaschine, den Trockner oder die Geschirrspülmaschine vor allem vormittags bis nachmittags nutzen, wenn die Sonne scheint. Ein noch höherer Eigenstromverbrauch ist mit einem <a title="Solarstromspeicher" href="/inhalte/strom-solar/solar/solarstromspeicher/index.php">Solarstromspeicher</a> möglich.<br /></p> Energie-Fachberater.de / Bundesnetzagentur / Zukunft Altbau http://www.energie-fachberater.de/bilder/strom-solar/solar/photovoltaik/hausdach-photovoltaik-anlage-energie-fachberater.jpg Die schrittweise Senkung der Einspeisevergütung für Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelt Foto: www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/einspeiseverguetung-solarstrom-aus-photovoltaik-aktuelle-verguetungssaetze.php 27.07.2017 Elementarversicherung: Finanzielle Barriere gegen Naturgewalten Schäden durch Überschwemmungen, Starkregen, Hochwasser absichern Eben noch harmlose Bäche verwandeln sich in reißende Flüsse, Starkregen setzt in wenigen Minuten Stadtviertel unter Wasser – Naturkatastrophen dieser Art häufen sich auch in Deutschland. Wer schon einmal in seinem Haus mit Schlamm- und Wassermassen gekämpft hat, sehnt sich nach Barrieren gegen die Fluten und gegen die oft immensen finanziellen Folgen. Dazu gehört auch ein guter Versicherungsschutz durch eine Elementarversicherung. <p>Zumindest die finanziellen Folgen von Schäden durch Hochwasser und andere Naturgewalten sind mit einer Elementarversicherung abgedeckt. Denn Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherung bieten keinen Schutz, wenn Schäden durch Naturgewalten entstanden sind, so etwa bei Überschwemmungen, Starkregen, Erdsenkungen, Erdrutschen, Erdbeben oder wenn der Druck von Schneelasten Schäden am Dach verursacht. Wer sich vor solchen Risiken absichern will, sollte sich um eine Versicherung gegen Elementargefahren bemühen. Sie springt dann ein, wenn zum Beispiel Wassermassen von außerhalb des Hauses eingedrungen sind. Denn gerade diese gewinnen angesichts des Klimawandels und seiner Folgeerscheinungen immer mehr an Bedeutung. Für Schäden an Solaranlagen, die durch Feuer, Sturm, Hagel oder Schneelast entstanden sind, gibt es Zusatzpolicen.<br /><br /><strong>Elementarschaden-Versicherung bezahlt alle notwenigen Reparaturen</strong><br />Hat das Hochwasser die Bausubstanz zerstört, kann ein Hausbesitzer, der gegen Überschwemmungen versichert ist, wenigstens mit einer umfassenden finanziellen Hilfe rechnen. Auch notwendige Reparaturen als Folge der Flut bezahlt die Elementarschaden-Versicherung. Sie greift nicht nur beim Haus selber, sondern auch bei versicherten Garagen und anderen Nebengebäuden. Selbst bei einem Abriss oder wenn vermietete Wohnungen vorübergehend nicht benutzt werden können, tritt die Versicherung ein.<br /><br /><strong>Absicherung gegen Elementargefahren auch in Hausratversicherung aufnehmen</strong><br />Wird zusätzlich noch Hausrat in Mitleidenschaft gezogen, was oftmals zwangsläufig die Folge ist, kann dieser in der Regel durch eine Ergänzung der Hausratversicherung abgesichert werden, indem die Versicherung des Hausrats gegen Elementargefahren gezielt mit aufgenommen wird.<br /><br /><strong>Tipps gegen Schäden durch Naturgewalten</strong><br /></p><ul><li>Achten Sie auf die Wetterberichte für Ihr Gebiet. In Deutschland drohen vor allem durch Starkregen, Hochwasser und Erdrutsche Gefahren.</li><li>Informieren Sie sich rechtzeitig bei Fachfirmen über vorbeugenden Überschwemmungsschutz.</li><li>Verzichten Sie in Hochwasser gefährdeten Gegenden auf eine hochwertige Ausstattung in bewohnten Räumen im Untergeschoss. Elektrische Versorgungseinrichtungen und Heizanlagen nach Möglichkeit in höheren Geschossen installieren.</li><li>Die wichtigsten Dokumente wie Geburtsurkunde, Krankenversicherungskarte, Kaufverträge und Versicherungsunterlagen sollte man griffbereit an einem sicheren Ort aufbewahren.</li><li>Halten Sie das Schadensausmaß in Fotos fest, markieren Sie die erreichten Wasserstände, beziffern Sie Verluste und voraussichtliche Kosten des Schadens oder eines Neukaufs der beschädigten Gegenstände und werfen Sie keine beschädigten Einrichtungsgegenstände weg, bevor sie vom Versicherer gesehen wurden.<br /></li></ul> Württembergische Versicherung AG http://www.energie-fachberater.de/bilder/keller/keller-wasserschaden-hochwasser-michael-schuetze-fotolia.jpg Ein guter Versicherungsschutz durch eine Elementarversicherung sichert Schäden durch Naturgewalten ab Foto: Michael Schütze / Fotolia.com http://www.energie-fachberater.de/beratung-foerdermittel/versicherung/elementarversicherung-finanzielle-barriere-gegen-naturgewalten.php 26.07.2017 Die 7 besten Tipps für die Balkonsanierung Von Balkontür über Entwässerung bis hin zu Stolperfallen Platz im Freien und mehr Wohnkomfort - das schätzen viele Hausbesitzer an ihrem Balkon. Doch das "sonnige Zimmer" kann auch eine Kehrseite haben! Ist der Balkonanschluss eine Wärmebrücke oder staut sich das Regenwasser, drohen in den Räumen unter dem Balkon womöglich Feuchtigkeit und Schimmelbefall. Außerdem kann eine erhebliche Menge Heizenergie verloren gehen. Mit diesen 7 Tipps gehen Hausbesitzer die Balkonsanierung richtig an. <p><strong>1. Balkontür erneuern</strong><br />Eine große Glasfläche und vielleicht undicht geworden - so kann die alte Balkontür ein Wärmeleck sein. Im Altbau ist auch häufig der Durchgang schmal und mit Schwellen oder Stufen verbunden. Eine neue, luftdicht eingebaute Balkontür mit Wärmeschutzverglasung minimiert Energieverluste. Gleichzeitig kann der Austausch Sicherheit und Komfort steigern: Breite Türen mit starken Verriegelungen halten ungebetene Gäste fern, während ihre nahezu schwellenfreie Bauweise einen bequemen Durchgang ermöglicht.<br /><br /><strong>2. Wärmebrücke am Balkonanschluss beseitigen</strong><br />In vielen Altbauten ist die Balkonplatte einfach die Verlängerung einer Geschossdecke und damit leider eine <a href="/inhalte/fassade/balkon/kritische-stelle-waermebruecke-am-balkonanschluss.php" title="Kritische Stelle: Wärmebrücke am Balkonanschluss">Wärmebrücke</a>. Über das durchgehende Bauteil kann die Wärme aus den beheizten Wohnräumen direkt nach außen abfließen. Außerdem führt das kalte Bauteil zu kühlen Stellen an den Wänden und Decken der angrenzenden Räume. Genau dort droht in der kalten Jahreszeit Tauwasser, wenn warme Heizungsluft auf kalte Stellen trifft, und in der Folge Schimmelbildung. Wer solche Probleme feststellt, sollte Expertenrat einholen. In manchen Fällen schafft eine fachgerecht angebrachte Innendämmung Abhilfe. Müssen Bodenbelag, Putz und Balkonbrüstung ohnehin erneuert werden, ist auch das Dämmen der Balkonplatte eine Möglichkeit. Welche Maßnahme sinnvoll ist, hängt vom Einzelfall ab.<br /><br /><strong>3. Auf richtige Entwässerung achten</strong><br />Regenwasser, das sich auf dem Balkon staut, kann einsickern und die Bausubstanz beschädigen. Wer dauerhaft Pfützen auf dem Balkon hat, sollte deshalb den Ablauf überprüfen und gegebenenfalls erneuern lassen. Die Oberfläche der Balkonplatte sollte zudem wasserdicht sein. <br /><br /><strong>4. Balkonzugang ohne Stolperfallen: Barrierefreiheit</strong><br />Die Stolperfallen zwischen Wohnraum und Balkon kann im Alter zur Sturzfalle werden. Beseitigen lässt sie sich zum Beispiel bei einer Erneuerung der Balkontür. Alternativ sorgt ein ein aufgeständerter Bodenbelag auf dem Balkon, um Beispiel aus Holz, zumindest auf der Außenseite für stolperfreie Bewegungsfreiheit. Unbedingt beachten: Wird das Bodenniveau erhöht, muss unter Umständen auch die Geländerhöhe angepasst werden.<br /><br /><strong>5. Balkonabriss in Betracht ziehen</strong><br />Weil für Dämmung, Abfluss, Boden, Geländer und Schönheitsreparaturen einige Kosten zusammenkommen, sollten Hausbesitzer auch einen Abriss in Erwägung ziehen. <a href="/inhalte/fassade/balkon/moeglichkeiten-der-balkonsanierung.php" title="Möglichkeiten der Balkonsanierung">Der neue Balkon wird dann so angebracht, dass keine Wärmebrücken entstehen. </a>Außerdem ist eine barrierefreie Gestaltung so einfacher möglich.<br /><br /><strong>6. Bei Balkonanbau an spätere Fassadendämmung denken</strong><br />Wer einen neuen Balkon an ein Haus ohne <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/index.php" title="Fassadendämmung">Fassadendämmung </a>anbringt, sollte die spätere Montage einer Dämmung schon mit einplanen. Der nachträglich angebrachte Wärmeschutz kann sonst Komfort und Bewegungsfreiheit auf dem Balkon schnell wieder schmälern, indem er die Nutzfläche verkleinert. Für die Verankerung eines neuen Balkons sollte ein Haltesystem eingesetzt werden, das keine Wärme überträgt. Im Idealfall nehmen Hausbesitzer Balkonsanierung und Fassadendämmung gleichzeitig in Angriff.<br /><br /><strong>7. Möglichkeiten der Förderung prüfen</strong><br />Für einen neuen Balkonboden oder die Entwässerung gibt es zwar keine Förderung, wohl aber für eine neue Balkontür und Fenster mit Wärmeschutzverglasung, für die Reduzierung von Wärmebrücken und den Abbau von Barrieren. Unser <a href="/inhalte/fassade/balkon/kfw-foerderung-fuer-die-balkonsanierung.php" title="KfW-Förderung für die Balkonsanierung">Expertentipp Förderung für die Balkonsanierung</a> fasst die Möglichkeiten für Zuschüsse und Kredite zusammen.&#160;</p> Verbraucherzentrale NRW / Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/balkon/balkon-anbau-nach-sanierung-isokorb-rks_schoeck.jpg Platz im Freien und mehr Wohnkomfort - das schätzen viele an einem Balkon. Nach einer Balkonsanierung lässt sich das sonnige Zimmer noch mehr genießen Foto: Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/fassade/balkon/die-7-besten-tipps-fuer-die-balkonsanierung.php 25.07.2017 Rückstausicherung verhindert Wasserschaden im Keller So haben Überschwemmungen durch Starkregen keine Chance Wasser sucht sich seinen Weg, heißt es im Volksmund. Hausbesitzer bekommen das oft auf unangenehme Art zu spüren - vor allem im Keller, zum Beispiel bei einem tief liegenden Bad. Denn die Gefahr einer Überschwemmung droht nicht nur bei Hochwasser, sondern auch bei Starkregen, der die Kanalisation überfordert. Sind die Abwasserkanäle gefüllt, drückt sich das Wasser durch die Leitungen zurück in die Häuser. Ein Rückstauschutz kann einen solchen Abwasserschaden verhindern. <p>Wenn übel riechende Abwässer den Keller oder das Souterrain überfluten, ist alles zu spät. Bei einer Überlastung der Kanalisation zum Beispiel durch Starkregen tritt in allen Räumen unterhalb der so genannten Rückstauebene aus WCs, Waschbecken, Duschen oder Bodenabläufen Schmutzwasser aus. Doch nicht nur die Beseitigung des Abwassers und der Überschwemmungsfolgen ist unangenehm, Hausbesitzer bleiben zudem oft auf den Kosten sitzen. Denn für so genannte Rückstauschäden kommen viele Versicherungen nicht auf, weil es technische Einrichtungen gibt, mit denen sich die Gefahr eines Wasserschadens deutlich reduzieren lässt.<br /><strong><br />Einfache Rückstau-Lösungen verhindern Wasserschaden im Keller</strong><br />Abwasserschäden treten nicht nur in den hochwassergefährdeten Regionen Deutschlands auf, sondern sind bei Starkregen überall möglich. Denn immer, wenn die Kanalisation vollläuft, besteht die Gefahr, dass durch Wasserabflüsse unterhalb der Straßenoberkante schmutzige Abwässer in Keller oder Souterrains gedrückt werden. Damit es so weit gar nicht erst kommt, haben sich so genannte Rückstausicherungen bewährt. Die einfachste Lösung gegen die Überschwemmung mit Schmutzwasser ist eine Rückstauklappe, die sich im Bedarfsfall schließt und die Leitungen sperrt. Deutlich komfortabler ist eine Rückstauhebeanlage. Hier wird die Abwasserleitung im Bedarfsfall geschlossen und eine Pumpe springt an, die alle Abwässer sicher aus dem Haus befördert. Der Vorteil gegenüber dem einfachen Rückstauschutz: Waschbecken, WC und Waschmaschine können auch bei Starkregen weiter genutzt werden. <br /></p> ZVSHK http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/ratgeber/ratgeber-unwetterschutz/handwerker-abwasserschutz-keller-rueckstau-zvshk.jpg Abflüsse im Keller sollten mit Rückstauschutz-Einrichtungen ausgestattet sein – sonst dringt das Abwasser bei Starkregen und Überschwemmungen durch die Kanalisation zurück ins Haus Foto: ZVSHK http://www.energie-fachberater.de/keller/rueckstausicherung-verhindert-wasserschaden-im-keller.php 23.07.2017 KfW-Förderung für die Balkonsanierung Zuschuss oder zinsgünstiger Kredit im Rahmen der Fassadendämmung Balkone an Altbauten sind oft eine große energetische Schwachstelle, weil die Deckenplatte für den Balkonanschluss durchläuft. Damit diese Schwachstelle behoben werden kann, vergibt die KfW auch eine Förderung für die Balkonsanierung, wenn die Maßnahmen zur Reduzierung der Wärmebrücken im Rahmen der Fassadendämmung durchgeführt werden, erklärt Energieberater Alexander Neumann. Darüber hinaus förderfähig sind Balkontüren mit Wärmeschutzverglasung und der Abbau von Barrieren. <p>Konkret vergibt die KfW-Bank Zuschüsse und zinsgünstige Kredite für die Fassadendämmung und gleichzeitige Maßnahmen zur Wärmebrückenreduktion wie die thermische Ertüchtigung bestehender Balkone und Loggien (inklusive der nachträglichen Verglasung von unbeheizten Loggien). Mit dieser Förderung können Hausbesitzer ihren Balkon energetisch auf Vordermann bringen.<br /><br /><strong>In Frage kommen diese Förderprogramme der KfW:<br /></strong></p><ul><li><strong>Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss (Programmnummer 430): </strong>Gefördert werden zehn Prozent der Sanierungskosten von Fassadendämmung und Balkonsanierung sowie einer neuen Balkontür, maximal 5.000 Euro pro Wohneinheit.</li><li><strong>Energieeffizient Sanieren - Kredit (Programmnummer 151): </strong>Aus dem Programm erhalten Hausbesitzer zinsgünstige Darlehen für eine Sanierung zum KfW-Effizienzhaus. Maximal sind es 100.000 Euro pro Wohneinheit plus Tilgungszuschuss bis zu 27,5 Prozent der Kreditsumme (maximal 27.500 Euro), je nach erreichtem KfW-Effizienzhaus-Niveau.</li><li><strong>Energieeffizient Sanieren - Kredit, Einzelmaßnahmen (Programmnummer 152): </strong>Die Förderung über zinsgünstige Darlehen beträgt bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit für einzelne Sanierungsmaßnahmen wie eine Fassadendämmung mit Balkonsanierung oder eine neue Balkontür mit Wärmeschutzverglasung. Dazu kommt ein Tilgungszuschusses von 7,5 Prozent der Kreditsumme.<br /></li></ul><p><strong>Wer darüber hinaus seinen Balkon barrierefrei erschließen möchte, kann dafür zusätzlich eine <a title="Fördertipp: Barrierefrei umbauen mit KfW-Förderung" href="/inhalte/innenausbau/barrierefrei-umbauen-mit-kfw-foerderung.php">Förderung im Programm "Altersgerecht Umbauen“</a> beantragen.</strong><br /><br />Der Antrag auf Förderung muss jeweils vor Beginn der Sanierung bei der KfW (Zuschuss) beziehungsweise bei der Hausbank (Kredit) gestellt werden. Damit Hausbesitzer eine Förderung der KfW-Bank erhalten, muss der sachverständige Energieberater in der <a target="_blank" title="Zur Liste der Energieeffizienz-Experten" href="https://www.energie-effizienz-experten.de/">Liste der Energieeffizienz-Experten</a> für Förderprogramme des Bundes gelistet ist. Nur er kann die Förderung beantragen beziehungsweise die notwendigen Bescheinigungen ausstellen. <br /><br /></p><ul><li><a title="KfW-Förderung richtig beantragen" href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/foerdermittel/kfw-foerderung-richtig-beantragen.php">KfW-Förderung richtig beantragen</a></li></ul> KfW / Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/foerderung/euroscheine-euromuenzen-energie-fachberater.jpg Förderung für die Balkonsanierung gibt es von der KfW Foto: www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/fassade/balkon/kfw-foerderung-fuer-die-balkonsanierung.php 19.07.2017 Kritische Stelle: Wärmebrücke am Balkonanschluss Warum bei der Fassadendämmung der Balkon so wichtig ist Eines wissen viele Hausbesitzer schon aus leidvoller Erfahrung: Der Balkonanschluss ist eine kritische Stelle am Haus. Feuchtigkeitsprobleme und Schimmel sind hier keine Seltenheit. Eine Fassadendämmung kann helfen, die Wärmebrücke zu beseitigen – vorausgesetzt dem Balkonanschluss wird dabei ausreichend Beachtung geschenkt. Bauphysikerin Patricia Sulzbach vom Bauteilehersteller Schöck erklärt, warum das so wichtig ist. <p><strong>Frage 1: Warum ist der Balkonanschluss überhaupt so eine problematische Stelle?<br />Patricia Sulzbach: </strong>Auskragungen wie Balkone sind eine der kritischen Wärmebrücken am Haus und daher mit besonderer Aufmerksamkeit zu betrachten. Bei ungedämmten auskragenden Bauteilen wie beispielsweise Stahlbetonbalkonen oder Stahlträgern ergibt das Zusammenwirken des Kühlrippeneffekts der Auskragung (geometrische Wärmebrücke) sowie der Durchdringung der Wärmedämmebene mit Stahlbeton oder Stahl (materialbedingte Wärmebrücke) einen starken Wärmeabfluss. Die Folge ungedämmter Auskragungen können, im Vergleich zur gedämmten Ausführung, um das 5-fache erhöhte Wärmeverluste und eine signifikante Absenkung der Oberflächentemperatur (von 5 bis 10°C) sein. Dies führt zu deutlich erhöhten Heizkosten. Im Anschlussbereich der Auskragung entsteht das Risiko für Schimmelpilzbildung. Weitere Folgen sind die Gefahr von Tauwasserausfall und eine Schädigung der Bausubstanz.<br /><strong><br />Frage 2: Welche Möglichkeiten haben Hausbesitzer, die Wärmebrücke am Balkonanschluss zu beseitigen?<br />Patricia Sulzbach:</strong> Im Falle einer Sanierung ist es vor allem zu beachten, dass die Mindestanforderungen an die Innenoberflächentemperaturen erreicht werden müssen, um Schimmelpilzbildung und Tauwasserausfall zu verhindern. Dazu muss der Energieverlust durch den Balkonanschluss reduziert werden. Hierfür bestehen mehrere Möglichkeiten. Der Balkon kann von oben und unten mit Dämmung "eingepackt" werden. Diese Methode birgt zum einen das Problem, dass die Balkonplatte nach oben zu dick wird, da das Niveau der Balkontür nicht überschritten werden kann. Zum anderen gehört die Balkonplatte somit zum beheizten Gebäudevolumen und damit muss Energie für die Beheizung der Balkonplatte aufgebracht werden. Schneidet man die Balkonplatte dagegen ab, ergeben sich die Möglichkeiten, eine Konstruktion komplett vorzuständern oder einen neuen Balkon mit einem tragenden Wärmedämmelement anzuschließen. Während die erste Variante besonders im städtischen Raum aus Platzgründen häufig nicht umsetzbar ist, kann mit einem tragenden Wärmedämmelement wie dem Schöck Isokorb® R bei Bestandsgebäuden auch ein frei auskragender Balkon thermisch getrennt werden. Dabei wird der Bestandsbalkon abgeschnitten und durch den thermisch getrennten Anschluss ersetzt. Hierfür wird von außen in die Bestandsdecke eingebohrt, der Isokorb befestigt und der neue Balkon angeschlossen. Die Oberflächentemperatur steigt, das Risiko der Schimmelpilzbildung wird reduziert und ein Balkonanschluss gewährleistet, der wärmedämmtechnisch dem eines Neubaus entspricht.<br /><br /><strong>Frage 3: Was für einen Handwerksbetrieb spricht man für eine Balkonsanierung am besten an?<br />Patricia Sulzbach: </strong>Für eine Balkonsanierung sind speziell ausgebildete Unternehmen zu empfehlen. Dabei kommt die Qualifikation ganz auf die Ausführungsart des Balkonanschlusses an. Fällt die Entscheidung bei einer Betondecke, den Bestandsbalkon abzuschneiden, so kann ein neuer Balkon von außen in der Decke befestigt werden. Dafür ist die Ausführung durch einen Hilti-zertifizierten Betrieb erforderlich. Ist die Anwendung dieses Systems aus statischen Gründen nicht möglich, kann auch die Öffnung der Bestandsdecke und das Einbringen einer tragenden Wärmedämmkonstruktion erfolgen. Für eine genauere Planung ist dann ein Statiker hinzuzuziehen.<br /><br /><strong>Frage 4: Wenn ich mich für eine Fassadendämmung entscheide, sollte die Wärmebrücke am Balkon damit doch automatisch verschwinden oder ist das dann immer noch ein Thema?<br />Patricia Sulzbach:</strong> Häufiges Problem bei Sanierungen ist, dass Fenster und Fassade energetisch verbessert, aber die Wärmebrücken vernachlässigt werden. Dies ist besonders für Balkonanschlüsse von Bedeutung, da diese an sanierte Fenster und Türen angrenzen. Auch wenn durch einen ungedämmten Balkon im Altbau bisher keine Bauschäden (Schimmelbildung) aufgetreten sind, ist es notwendig, diesen im Zuge einer energetischen Sanierung thermisch zu trennen. Da durch eine energetische Sanierung Luftfeuchtigkeit und Oberflächentemperaturen beeinflusst werden, kommt es bei einer teilweisen energetischen Sanierung daher durch verbleibende Wärmebrücken oft zu Bauschäden.<br /><br />Ursache ist, dass bei einer energetischen Sanierung die Dichtheit der Gebäudehülle verbessert wird. Dadurch steigt die Luftfeuchtigkeit im Gebäude, die durch den normalen Gebrauch verursacht wird (z.B. Duschen oder Kochen). Das im Altbau herrschende Gleichgewicht zwischen relativ niedriger Luftfeuchte und niedriger Oberflächentemperatur wird dadurch verschoben. Bei steigender Luftfeuchtigkeit muss nun auch die Oberflächentemperatur angehoben werden, um Tauwasserausfall zu vermeiden. An sanierten Fenstern und Wände sind die Oberflächentemperaturen nun hoch. Da im Bereich eines ungedämmten Balkons die Oberflächentemperatur aber niedrig bleibt, kann sich an der kalten Oberfläche nun Kondenswasser bilden. Das Risiko der Schimmelpilzbildung steigt. Bei einer vollständigen energetischen Sanierung, bei der auch der Balkon thermisch getrennt wird, steigt die Oberflächentemperatur innenseitig. Hierdurch befindet sich das komplette Bauteil in einem thermisch unkritischen Bereich.<br /></p> Energie-Fachberater.de / Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/balkon/mehrfamilienhaus-balkone-schoeck-bauteile-gmbh.jpg Ein Balkon erhöht den Wohnwert erheblich. Deshalb verdient er auch bei einer energetischen Sanierung besondere Aufmerksamkeit Foto: Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/balkon/bauphysikerin-patricia-sulzbach-schoeck-bauteile-gmbh.jpg Bauphysikerin Patricia Sulzbach erklärt, warum der Balkonanschluss so eine kritische Stelle ist Foto: Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/fassade/balkon/kritische-stelle-waermebruecke-am-balkonanschluss.php 17.07.2017 Möglichkeiten der Balkonsanierung So wird der Balkon energieeffizient an die Fassade angeschlossen Schwachstelle Balkon: Der Anschluss an die Fassade ist bei Altbauten oft ein Wärmeleck und neuralgischer Punkt. Bei einer Fassadensanierung sollte die Wärmebrücke am Balkonanschluss deshalb beseitigt werden, im Idealfall werden Balkon und Fassade thermisch getrennt. Für die Balkonsanierung oder den nachträglichen Balkonanbau gibt es vier Möglichkeiten, erklärt Energieberater Rolf-Peter Weule. <p><strong>Modern: 2-Stützen-System</strong><br />Das 2-Stützen-System für den Balkonanschluss ist derzeit das modernste Verfahren und ermöglicht eine schnelle und leichte Montage des Balkons. Das System besteht aus einer soliden Balkonplatte, einem wärmegedämmten Wandanschluss und zwei Stützen. Der Vorteil dieser Variante: Der Balkon ist wärmetechnisch von der Fassade entkoppelt und Fundamente direkt am Haus sind nicht erforderlich. <br /><br /><strong>Eigenständig: 4-Stützen-System</strong><br />Das 4-Stützen-System kommt für den Balkonanschluss immer dann zum Einsatz, wenn die alte Bausubstanz den Balkon konstruktiv nicht aufnehmen kann. Dann entsteht mit vier Stützen ein statisch eigenständiger und frei stehender Balkon.<br /><strong><br />Frei auskragend: ohne sichtbare Stützen</strong><br />Frei auskragende Balkone bieten Hausbesitzern größtmögliche Gestaltungsfreiheit. Voraussetzung ist, dass die Bausubstanz dafür geeignet ist. Spezielle Befestigungslösungen sorgen auch bei dieser Variante dafür, dass Balkon und Fassade thermisch getrennt sind und keine Wärmebrücken entstehen.<br /><strong><br />Balkonerweiterung</strong><br />Neue Größe für kleine Balkone: Eine Balkonerweiterung ist sowohl frei auskragend als auch mit 2-Stützen-System denkbar, abhängig von der Bausubstanz. Meistens muss nicht einmal die alte Balkonplatte entfernt werden, sondern die bestehende Balkonkonstruktion wird erweitert. <br /></p> www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/balkon/balkon-balkonsanierung-zwei-stuetzen-schoeck-bauteile-gmbh.jpg Das 2-Stützen-System ermöglicht eine schnelle und einfache Montage des Balkons ohne Fundamente an der Fassade Foto: Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/balkon/balkon-balkonsanierung-frei-rausragend-schoeck-bauteile-gmbh.jpg Balkonanschluss ohne Wärmebrücke: Frei auskragende Systeme bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten Foto: Schöck Bauteile GmbH http://www.energie-fachberater.de/fassade/balkon/moeglichkeiten-der-balkonsanierung.php 14.07.2017 Was kostet die Fassadendämmung? Möglichkeiten und Kosten im Überblick Die Fassade schützt ein Haus nicht nur vor Wind und Wetter, sie soll auch die Wärme im Inneren halten. Möglich ist das durch eine entsprechende Dämmung der Außenwände, die zu sinkenden Heizkosten und einer höheren Behaglichkeit beiträgt. Aber welche Möglichkeiten gibt es und wie hoch sind die Kosten der Fassadendämmung? <p>Die Kosten der Fassadendämmung hängen von zahlreichen Faktoren ab. Neben dem regionalen Preisgefüge haben dabei vor allem die Größe des Hauses und die Art der Dämmung einen bedeutenden Einfluss auf die anstehende Investitionshöhe. Unterscheiden kann man dabei <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/waermedaemm-verbundsystem-wdvs/index.php" title="WDVS">Wärmedämmverbundsystem </a>(WDVS), <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/vorgehaengte-hinterlueftete-fassade-vhf/index.php" title="VHF">Vorhangfassade </a>(VHF) sowie <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/innendaemmung/index.php" title="Innendämmung">Innendämmung </a>und <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/kerndaemmung/index.php" title="Kerndämmung">Kerndämmung</a>. <br /><br /><strong>Kosten der Fassadendämmung mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS)</strong>: Bei einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) bringen Handwerker spezielle Dämmplatten von außen auf die Fassade auf. Diese werden anschließend mit einer Putz- und Farbschicht versehen, die das Haus vor Witterungseinflüssen schützt. Je nachdem welche Dämmstoffe zum Einsatz kommen, müssen Hausbesitzer mit Kosten von 75 bis 200 Euro pro Quadratmeter rechnen. Da oft mehr als die Hälfte der Summe auf Gerüst, Putz und Farbe fällt, lohnt es sich bei einer ohnehin anstehenden Fassadensanierung über die zusätzliche Dämmung nachzudenken.</p> <p><strong>Kosten der Innendämmung einer Fassade</strong><br />Auch bei der Innendämmung bringen Handwerker spezielle Dämmplatten auf der Wand an. Da das jedoch von innen erfolgt, entfallen die Kosten für Gerüst, Putz und Farbe. Überschlägig können Hausbesitzer daher mit Kosten von 50 bis 100 Euro für die Fassadendämmung von innen rechnen. Die Maßnahme ist jedoch technisch aufwendig und sollte nur gewählt werden, wenn andere Alternativen ausbleiben. <br /><br /><strong>Kosten der Fassadendämmung mit Vorhangfassade (VHF)</strong><br />Die Dämmung mit Vorhangfassade besteht neben den Dämmplatten auf der Wand aus einem Gerüst, das mit Holz oder Platten für den Schutz des Gebäudes sorgt. Luft, die durch einen schmalen Spalt zwischen beiden Schichten zirkuliert, führt dabei Feuchtigkeit ab und beugt Schimmel bestmöglich vor. Durch die aufwendigere Konstruktion der langlebigen Lösung müssen Hausbesitzer bei den Kosten der Fassadendämmung mit rund 150 bis 250 Euro pro Quadratmeter rechnen. <br /><br /><strong>Kosten für die Kerndämmung zweischaliger Fassaden</strong><br />Ist die Außenwand eines Gebäudes mehrschichtig, stellt die Kerndämmung eine besonders günstigste Möglichkeit zur Isolierung dar. Dabei bohren Experten mehrere Löcher in die vorhandene Außenwand und blasen flockige Dämmmaterialien in die Zwischenräume. Die Kosten der Fassadendämmung belaufen sich dabei auf rund 15 bis 50 Euro pro Quadratmeter.<br /><br />Abhängig von der gewählten Methode können die Investitionen für die Dämmung der Fassade also unterschiedlich hoch ausfallen. Während sich die Arbeiten an zweischaligen Wänden besonders günstig umsetzen lassen, müssen Hausbesitzer für eine sichere und langlebige Vorhangfassade deutlich mehr Geld einplanen.<br /><br /><strong>Förderung senkt die Kosten der Fassadendämmung</strong><br />Geht es um die Dämmung der Fassade, schrecken viele Hausbesitzer vor den hohen Kosten zurück. Abhilfe schafft hier die <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/foerderung-fuer-die-fassadendaemmung.php" title="Förderung für die Fassadendämmung">Förderung der KfW für die Fassadendämmung</a>. Im Förderprogramm Energieeffizient Sanieren können zinsgünstige Kredite oder einmalige Zuschüsse beantragt werden, wenn die energetische Qualität nach der Sanierung deutlich besser ist, als von der Energieeinsparverordnung gefordert. Wer die keine Förderung in Anspruch nimmt, sollte die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/lohnkosten-fuer-handwerker-von-der-steuer-absetzen.php" title="Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen">Handwerkerkosten für die Fassadendämmung von der Steuer absetzen</a>.<br /><br /><br />*Wir haben die Kosten für eine Fassadendämmung sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Zustand der Fassade und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem <a href="/inhalte/angebote-preisvergleiche/daemmung-angebote.php" title="Was kostet die neue Dämmung?">Handwerker-Angebot</a>. &#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/daemmung/fassadendaemmung/waermedaemm-verbundsystem-wdvs/fassadendaemmung-einfamilienhaus-energie-fachberater.JPG Die Kosten der Fassadendämmung hängen stark von der gewählten Dämmmethode ab Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/daemmung/fassadendaemmung/was-kostet-die-fassadendaemmung.php 14.07.2017 Aktuelle Zinsänderung bei KfW-Förderung Zinserhöhung bei Krediten für Barrierefreiheit und Heizungstausch Seit dem 14.07.2017 gelten für mehrere Förderprogramme der KfW neue Zinskonditionen. Die KfW hat die Zinsen erhöht. Das gilt unter anderem für den Förderkredit der KfW für barrierefreie Umbauten von Bad, Wohnräumen und auf dem Grundstück sowie für die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien. <p>Die aktuelle KfW-Zinserhöhung betrifft folgende Förderprogramme aus dem Bereich der wohnwirtschaftlichen Investitionen:<br /><br /></p><ul><li><strong>Altersgerecht Umbauen (159)</strong></li><li><strong>Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit (167)</strong><br /></li><li><strong>KfW-Wohneigentumsprogramm (124, 134)</strong></li><li><strong>Energieeffizient Bauen (153)</strong><br /></li></ul><p><strong>Günstige Förderung macht Sanierung attraktiv</strong><br />Mit dem Programm zur energieeffizienten Sanierung fördert die KfW Maßnahmen im Gebäudebestand. Eigentümer, die ihr Haus oder ihre Eigentumswohnung mit einer Sanierung fit für die Zukunft machen, können mit der Förderung ihre Investitionskosten reduzieren. Im Programm Energieeffizient Sanieren - Ergänzungskredit (167) gewährt die KfW bis zu 50.000 Euro Förderkredit pro Wohneinheit für die Modernisierung der Heizung bei Umstellung auf erneuerbare Energien. Im Programm Altersgerecht Umbauen (159) erhalten Hausbesitzer bis zu 50.000 Euro Kredit für die barrierefreie Gestaltung von Haus und <a href="/inhalte/grundstueck-garage/index.php" title="Grundstück &amp; Garage">Grundstück </a>oder den Kauf umgebauten Wohnraums.<br /><br /></p> <p>Die aktuellen Konditionen für die KfW-Programme aus dem Bereich Bauen, Wohnen und Sanieren finden Sie in der <a rel="nofollow" target="_blank" title="Zur Konditionenübersicht für die KfW-Förderung" href="https://www.kfw-formularsammlung.de/KonditionenanzeigerINet/KonditionenAnzeiger?Bankengruppe=1392435951&amp;ProgrammNameNr=124%20134%20151%20152%20153%20159%20167%20148%20199%20200%20201%20202%20203%20204%20208%20215%20218%20219%20233%20234%20169%20170%20172%20173%20174%20175%20176&amp;kfwnl=Zinsaenderungen.30-01-2014.425717">Konditionenübersicht</a>. <br /></p> KfW http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/foerderung/euromuenzen-euroscheine-kfw-bildarchiv-fotograf-thomas-klewar.jpg Die aktuelle Zinserhöhung der KfW betrifft unter anderem Darlehen für den barrierefreien Umbau Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/news/zinsaenderung-kfw-foerderung.php 13.07.2017 Was kostet die Fassadensanierung? Maßnahmen und Kosten im Überblick Die Fassade schützt das Haus vor Wind und Wetter. Sie ist tagtäglich wechselnden Witterungsbedingungen ausgesetzt, wodurch Schäden im Laufe der Zeit nicht ausbleiben. Wenn die Farbe abblättert oder der Putz bröckelt, müssen Hausbesitzer handeln. Aber welche Möglichkeiten gibt es und wie hoch sind die Kosten der Fassadensanierung eigentlich? <p>Abhängig vom Anlass der Arbeiten haben Hausbesitzer verschiedene Möglichkeiten, die Fassade wieder auf Vordermann zu bringen. Angefangen von einem neuen Anstrich oder kleineren Ausbesserungen am Putz, können sie diesen dabei auch komplett neu aufbringen oder mit einer Vorhangfassade versehen. Die Kosten der Fassadensanierung steigen dabei mit dem Aufwand der nötigen Arbeiten.<br /><br /><strong>Kosten für einen neuen Anstrich der Fassade</strong><br />Durch einen neuen Anstrich erstrahlt das eigene Haus in neuem Glanz. Die Maßnahme ist vergleichsweise günstig und mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst zu erledigen. Abhängig vom Untergrund müssen die Fassadenflächen dabei unter Umständen von Algen sowie Pflanzenresten befreit und grundiert werden. Neben der neuen Farbe ist darüber hinaus vor allem bei größeren Häusern oft auch ein Gerüst erforderlich.<br /></p><ul><li>Die Kosten dieser Fassadensanierung belaufen sich auf rund 2 bis 5 Euro pro Quadratmeter für die Grundierung und 5 bis 10 Euro pro Quadratmeter für die Farben.</li><li>Ist ein Gerüst erforderlich, kommen noch einmal 5 bis 10 Euro pro Quadratmeter hinzu.</li><li>Soll ein Maler die Fassade streichen, schlagen die Lohnkosten mit rund 10 bis 15 Euro pro Quadratmeter zu Buche. </li></ul><p><strong>Kosten für Ausbesserungsarbeiten am Putz</strong><br />Wenn der alte Putz reißt oder bröckelt, sollten Hausbesitzer nicht lange mit einer Sanierung warten. Denn durch die Schäden gelangt Feuchtigkeit in das Mauerwerk und weitere Probleme können entstehen. Um dabei teure Folgekosten zu vermeiden, lohnt es sich einen Experten hinzuziehen. Hat dieser die Ursachen geklärt, können Hausbesitzer einzelne Stellen mit einer geeigneten Spachtelmasse oder speziellem Putz ausbessern lassen. Die Kosten der Fassadensanierung durch einen Handwerker belaufen sich dabei auf rund 20 bis 40 Euro pro Quadratmeter.<br /><br /><strong>Kosten der Fassadensanierung mit neuem Putz</strong><br />Für eine Putzerneuerung haben Hausbesitzer zwei Möglichkeiten. Ist der alte Putz noch tragfähig, reicht es meistens, einen neuen <a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/der-richtige-oberputz-fuer-die-gestaltung-der-fassade.php" title="Der richtige Oberputz für die Gestaltung der Fassade">Deckputz (Oberputz)</a> aufzubringen. Das ist vergleichsweise günstig und funktioniert auch ohne eine Dämmung. Wenn der Zustand der alten Fassadenbeschichtung jedoch schlecht ist, muss diese zunächst entfernt werden. Anschließend bringen Handwerker die von der Energieeinsparverordnung (EnEV) geforderten Dämmmaterialien sowie einen neuen Putz auf. <br /></p><ul><li>Die Kosten der Fassadensanierung für einen neuen Deckputz / Oberputz belaufen sich auf rund 25 bis 30 Euro pro Quadratmeter. <br /></li><li>Ist die alte Beschichtung vorher abzuschlagen, steigen die Ausgaben auf etwa 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter. <br /></li><li>Kommt zusätzlich ein Gerüst zum Einsatz, können Hausbesitzer mit Extrakosten von 5 bis 10 Euro pro Quadratmeter rechnen. </li></ul><p><strong>Kosten einer neuen Fassadendämmung</strong><br />Geht es um die Sanierung einer Fassade, kann auch eine neue <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/index.php" title="Fassadendämmung" >Fassadendämmung </a>nötig sein. Denn die wird von der Energieeinsparverordnung immer dann gefordert, wenn Hausbesitzer mehr als 10 Prozent der Fassadenfläche erneuern oder eine plattenartige Verkleidung (Vorhangfassade, Klinker, etc.) auf der Außenseite anbringen. Die Kosten der Fassadensanierung mit Dämmung belaufen sich dabei auf 15 bis 250 Euro pro Quadratmeter einschließlich der neuen Fassadenbekleidung. <br /><br /><strong>Kosten für eine neue Fassadenbekleidung</strong><br />Alternativ zum neuen Putz können sich Hausbesitzer auch für eine andere Art der <a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/fassadenbekleidung/index.php" title="Fassadenbekleidung" >Fassadenbekleidung </a>entscheiden. Zur Auswahl stehen dabei zum Beispiel Klinker, Schiefer, Kunststoffelemente, Holzverkleidungen, Metall oder andere Vorhangfassaden. Die Möglichkeiten sind vergleichsweise langlebig, aber auch teuer. Denn sie dürfen in der Regel nicht ohne Dämmung angebracht werden. Die Kosten der Fassadensanierung durch eine neue Bekleidung ähneln denen für einen neuen Putz und unterscheiden sich lediglich im Preis für die Beschichtung. <br /></p><ul><li>Während neue Klinker dabei mit rund 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter zu Buche schlagen, kostet eine Schiefereindeckung der Fassade rund 60 bis 200 Euro pro Quadratmeter. <br /></li><li>Für Kunststoffelemente müssen Hausbesitzer hingegen mit 50 bis 80 Euro pro Quadratmeter rechnen. <br /></li><li>Planen sie eine neue Vorhangfassade, zum Beispiel mit Holz oder Faserzementplatten, schlägt diese mit rund 100 bis 250 Euro pro Quadratmeter zu Buche.</li></ul><p><strong>Fördermittel für sinkende Ausgaben: Förderung für die Fassadensanierung</strong><br />Lassen Hausbesitzer auch eine neue Dämmung anbringen, bekommen sie eine Förderung der KfW. Zur Auswahl stehen dabei günstige Kredite und einmalige Zuschüsse in Höhe von 10 Prozent der Kosten der Fassadensanierung. Die Mittel gibt es jedoch nur dann, wenn der energetische Stand die Anforderungen der EnEV übertrifft und ein Energieberater die Maßnahme bestätigt. Alles Wichtige zu den Voraussetzungen und der richtigen Beantragung der Maßnahmen erklären wir im Beitrag <a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/foerderung-fuer-die-fassadendaemmung.php" title="Förderung für die Fassadendämmung">Förderung für die Fassadendämmung</a>. Wer keine Förderung in Anspruch nehmen kann, sollte die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/lohnkosten-fuer-handwerker-von-der-steuer-absetzen.php" title="Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen">Handwerkerkosten von der Steuer absetzen</a>.<br /><br /><br />*Wir haben die Kosten für eine Fassadensanierung sorgfältig recherchiert. Es handelt sich jedoch um Durchschnittswerte für eine erste Kalkulation. Je nach Region, Zustand der Fassade und ausgewählten Materialien können die tatsächlichen Kosten auch davon abweichen. Sicherheit über die Kosten erhalten Hausbesitzer mit einem <a href="/inhalte/angebote-preisvergleiche/malerarbeiten-angebote.php" title="Was kosten die Arbeiten an Wand oder Fassade?">Handwerker-Angebot</a>.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/putze-farben/farbige-hausfassaden-energie-fachberater.JPG Kosten der Fassadensanierung sind vergleichsweise günstig, wenn nur ein Anstrich erfolgt Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/fassade/fassadensanierung/was-kostet-die-fassadensanierung.php 13.07.2017 Die EnEV 2014 gilt auch bei Fassadensanierung Bei Erneuerung von Putz oder Bekleidung Vorgaben beachten Sie wollen den Putz Ihrer Fassade oder die Fassadenbekleidung erneuern? Dann kann das ein Fall für die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) sein! Denn manchmal muss bei einer Fassadensanierung gleichzeitig eine Fassadendämmung eingebaut werden, wenn noch keine vorhanden ist, erklärt Experte Matthias Dörr. <p>In der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) ist nämlich festgehalten, dass bei einer Erneuerung der Fassade gleichzeitig der Wärmeschutz mit einer Fassadendämmung verbessert werden muss. Und zwar in diesen Fällen:</p><ul><li>wenn auf der Außenseite Bekleidungen in Form von Platten oder plattenartigen Bauteilen oder Verschalungen sowie Mauerwerks-Vorsatzschalen angebracht werden oder</li><li>wenn der Außenputz erneuert wird.<br /></li></ul><ul></ul><p>Dabei gelten dann die Anforderung der EnEV 2014 an Außenwände, also der maximale U-Wert von 0,24 W/(m²·K). Als Putzerneuerung gelten dabei aber keine Ausbesserungen und auch nicht das neue Auftragen von Putz und Farbe auf den vorhandenen Außenputz. Wann genau die EnEV-Anforderungen an Außenwände greifen und was als Putzerneuerung gilt, hat das <a target="_blank" rel="nofollow" title="zur EnEV-Auslegung, zusammengestellt vom DiBt" class="pdf" href="https://www.dibt.de/de/Service/data/EnEG_Staffel20.pdf">Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in einer aktuellen Auslegung (S. 4/5)</a> zusammengestellt. <br /></p> <p>Das gilt allerdings nicht für denkmalgeschützte Häuser und für Außenwände, die unter Einhaltung energiesparrechtlicher Vorschriften nach dem 31. Dezember 1983 errichtet oder erneuert worden sind.<br /></p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/altbau-baugeruest-fassadensanierung-kfw-bildarchiv-fotograf-thomas-klewar.jpg Wenn Hausbesitzer eine Fassadensanierung planen, sollten sie sich zuerst über die Vorgaben der EnEV 2014 informieren Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/fassade/fassadensanierung/die-enev-gilt-auch-bei-fassadensanierung.php 11.07.2017 Fassadensanierung richtig vorbereiten Eignung der neuen Beschichtung vorher überprüfen Bevor der neue Putz aufgetragen wird, müssen Hausbesitzer einige Vorbereitungen treffen. Experte Frank Frössel weiß, wie die Fassade Schritt für Schritt startklar für die Sanierung gemacht wird. <p><strong>1. Schritt</strong><br style="font-weight: bold;" /> Lose Teile, Staub oder Schmutz sowie allgemein haftungsmindernde Schichten oder Reste müssen vor der Fassadensanierung vollständig entfernt, weiche oder nicht tragfähige Untergründe vor dem Beschichten verfestigt werden.<br /> <br /><strong> 2. Schritt</strong><br /> Der Untergrund sollte in einem bestimmten Umfang kapillar saugfähig sein, so dass Teile des Anmachwassers oder der Wirkstoffe eindringen können. Andererseits darf die Wasseraufnahme des Untergrundes nicht so groß sein, dass die Gefahr eines "Verdurstens" der Beschichtung besteht. Je nach Untergrundbedingungen muss also der Untergrund der Fassade gut vorgenässt werden (bei mineralischen Putzen). Oder er wird mit einer Aufbrennsperre beziehungsweise Grundierung (bei mineralischen und organisch gebundenen Putzen) versehen.<br /> <br /><strong> 3. Schritt</strong><br /> Konstruktionselemente und Bauteile, die mit dem Putz nicht in Berührung kommen dürfen (z. B. Holz, Fachwerkkonstruktionen, Stahlträger etc.) müssen vor dem Verputzen fachgerecht abgedeckt und mit einem geeigneten Putzträger überspannt werden. Über Dehnungs- und Bewegungsfugen des Bauwerks darf der Putz nicht aufgezogen werden, hier ist eine Trennung durch geeignete Putzprofile sinnvoll. Auch ungeschützte Rohrleitungen dürfen nicht überputzt werden.<br /> <br style="font-weight: bold;" /> <strong>4. Schritt</strong><br /> Ist der Untergrund der Fassade für die ausgewählte Beschichtung geeignet? Das sollten Hausbesitzer vorher prüfen! Dagegen sprechen können unter anderem: größere Unebenheiten, Ausblühungen und Salzkristallisationen, Spannungs- oder Setzrisse, zu glatte Oberflächen, zu starke Restfeuchte, gefrorene Flächen oder mikrobielle Belastungen. Der Feuchtigkeitsgehalt des Fassaden-Untergrundes muss für die nachfolgende Beschichtung bekannt sein, da für Holz, Beton, Porenbeton, Ziegel, Kalksandstein, Faserzement, Putz und Wandbauplatten aus Gips entsprechend ihrer Materialeigenschaften unterschiedliche Werte gelten. Eine Augenscheinprüfung reicht in der Regel nicht aus, so dass eine Feuchtigkeitsmessung durchgeführt werden muss. <br /></p> <p> <strong>Weiterlesen im Thema:</strong><br /></p><ul><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/in-welchem-zustand-befindet-sich-ihre-fassade.php" title="In welchem Zustand befindet sich Ihre Fassade?" >Untergrundprüfung: In welchem Zustand befindet sie die Fassade?</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/die-richtige-grundierung-fuer-die-fassadensanierung.php" title="Die richtige Grundierung für die Fassadensanierung" >Die passende Grundierung für die Fassadensanierung</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/den-unterputz-richtig-auswaehlen.php" title="Den Unterputz richtig auswählen" >Den Unterputz richtig auswählen</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/der-richtige-oberputz-fuer-die-gestaltung-der-fassade.php" title="Der richtige Oberputz für die Gestaltung der Fassade" >Der richtige Oberputz für die Gestaltung der Fassade</a><br /></li></ul> Frank Frössel / www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/benetzungsprobe-fassade-wasserflasche-frank-froessel.jpg Mit einer Benetzungsprobe können Wasseraufnahme und Saugverhalten der Oberfläche der Fassade bestimmt werden. So lassen sich auch feine Risse im Beton oder Putz der Fassade erkennen Foto: Frank Frössel http://www.energie-fachberater.de/fassade/fassadensanierung/fassadensanierung-richtig-vorbereiten.php 09.07.2017 Die wichtigsten Tipps zur Fassadenbegrünung Mit diesen Tipps erleben Sie an Ihrer Fassade ein grünes Wunder Um im Grünen zu wohnen, muss man nicht unbedingt mitten aufs Land ziehen. Mit einer Fassadenbegrünung können sich Hausbesitzer das gewünschte Immergrün direkt ans Haus holen. Doch auch wenn es manchmal so aussieht: Dem Wildwuchs von Efeu & Co sollte man die Grünfassade nicht überlassen, er kann Schäden verursachen. Wer die Fassade begrünen will, sollte diese Tipps beachten. <p><strong>Die richtige Planung</strong><br />Kein Traum in Grün ohne eine gute Planung! Denn das schöne Grün ist auch eine Belastung für die Fassade. Vor der Fassadenbegrünung gibt es deshalb einige Fragen zu klären: Ist die Fassade belastbar und tragfähig? Zuallererst sollte ein Fachmann einbestellt werden, um Konstruktion und Beschaffenheit der Fassade zu überprüfen.<br /><br /><strong>Die richtige Konstruktion</strong><br />Es gibt zwei Arten der Fassadenbegründung, die boden- und die wandgebundene Begrünung. Die bodengebundene ist die klassische Variante. Bei ihr ranken die Pflanzen entweder direkt an der Wand oder an einer Kletterhilfe empor. Bei der wandgebundenen Grünfassade werden bepflanzte Vliestaschen, Substratkästen oder Ähnliches an einer Unterkonstruktion befestigt. Sie stellt weniger Ansprüche an die Tragfähigkeit der Fassade. Bewässerung, Pflege und Nährstoffversorgung sind jedoch kostenintensiver. Dafür bietet sie mehr Freiraum bei der Wahl der Pflanzen.<br /><br /><strong>Die richtigen Pflanzen</strong><br />An wandgebundenen Grünfassaden finden sogar farbenprächtige Frühlingsblüher wie Krokus, Hyazinthe und Narzisse ein Plätzchen. Bei der Auswahl der Pflanzen sollten Hausbesitzer neben der Optik auch den Pflegeaufwand und die Standortbedingungen im Blick haben. Geeignet sind verschiedene mehrjährige, aber auch einjährige Pflanzen, die für Abwechslung an der Fassade sorgen. Eines muss die Pflanze natürlich können: gut klettern. Viele Kletterpflanzen wie Kapuzinerkresse, Duftwinde, Rose oder Hopfenstauden benötigen dazu eine belastbare und tragfähige Kletterhilfe. Das können Seile, Stäbe oder Gitter sein. Efeu und wilder Wein kommen ohne aus: Dank ihren Haftwurzeln oder Haftscheiben krallen sie sich an der Wand fest und erklimmen so langsam, aber sicher die Fassade.<br /><br /><strong>Die richtige Pflege</strong><br />Ohne Pflege geht es bei der Fassadenbegrünung nicht. Einmal im Jahr sollte die Grünfassade zurückgeschnitten werden. Wildwuchs sieht nicht nur ungepflegt aus, sondern kann an der Fassade auch Schäden verursachen. Werden die Pflanzen nicht rechtzeitig gebändigt, suchen sie sich Halt in Rissen und Löchern des Putzes und hinterlassen bei der Entfernung ihre Haftorgane - ein unansehnlicher Albtraum in Braun. Deshalb ist es auch sehr wichtig, Pflanze und Kletterhilfe aufeinander abzustimmen.<br /><br /><strong>Grünfassade verbessert Wärme- und Schallschutz</strong><br />Wer diese Tipps beachtet, wird an der Fassade sicher sein grünes Wunder erleben. Eine Grünfassade ist übrigens nicht nur ein optisches Highlight, sondern hilft auch beim Energiesparen und dient als Schutz gegen Verwitterung und Lärm, da die Pflanzenschicht - ähnlich einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade - wie eine zusätzliche Dämmung wirkt. Nur, dass in der "Biofassade" auch zahlreiche Insekten und Kleintiere ein Zuhause finden. <br /></p> Immowelt AG http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/haus-begruente-fassade-hans-palm-nabu-kempen.JPG So einen Traum in Grün wünschen sich viele Hausbesitzer an ihrer Fassade. Das Gute: Eine Fassadenbegrünung ist kein Hexenwerk Foto: Hans Palm / NABU Kempen http://www.energie-fachberater.de/fassade/die-wichtigsten-tipps-zur-fassadenbegruenung.php 08.07.2017 Der richtige Oberputz für die Gestaltung der Fassade Beim Putz Funktion und Optik berücksichtigen Beim Oberputz sollen nicht nur Funktion und Eigenschaften passen, auch die Optik muss stimmen. Denn für Hausbesitzer ist der Putz wichtiges Gestaltungsmittel für die Fassade, die den Charakter des Hauses unterstreichen soll. Dennoch lohnt es sich, auch einen Blick auf die Eigenschaften des Oberputzes zu werfen, damit die Fassade lange schön bleibt. Wissenswertes in Sachen Putz von Sanierungsexperte Frank Frössel. <p>Im Gegensatz zum Unterputz ist der Oberputz in der Regel ein Dünnschichtputz. Ausnahme ist nur der so genannte Edelkratzputz, der im Vergleich zu anderen Oberputzen dickschichtig aufgetragen wird. Der Oberputz soll eine dekorative, optische und Struktur gebende Funktion erfüllen und muss gleichzeitig bauphysikalischen Anforderungen entsprechen. So muss er als Witterungsschutz der Fassade gegenüber physikalischen, chemischen und biologischen Angriffen resistent sein und den darunter liegenden Unterputz sowie den Putzträger (in der Regel das Mauerwerk) schützen. Die Eigenschaften eines Oberputzes hängen im Wesentlichen von seinem Bindemittel ab. Das Bindemittel bestimmt die Härte und Festigkeit, die Diffusionsfähigkeit und die Witterungsbeständigkeit, die Elastizität und Rissüberbrückung, den pH-Wert und die Farbtonstabilität sowie letztendlich auch, welcher Putz sich für den jeweiligen Untergrund der Fassade eignet. Es gibt organisch gebundene und mineralische (anorganische) Oberputze in weiß und getönt sowie in verschiedenen Korngrößen und Putzstrukturen.<br /><br /><strong>Silikon-, Kunstharz oder mineralischer Putz?</strong><br />Zu den organisch gebundenen Oberputzen gehören die Kunstharz- und Siliconharzputze. <strong>Kunstharzputze </strong>sind in ihrer Druck- und/ oder Zugfestigkeit nicht schlechter als ein mineralischer Oberputz. Ihr großer Vorteil ist die Elastizität und große Farbtonauswahl sowie Wasserabweisung, dafür muss die Wasserdampfdiffusionsfähigkeit schlechter eingestuft werden. <strong>Siliconharzputze</strong> bestehen aus einer Dispersion und einem Siliconharz, wobei es zwischen den Herstellern große Unterschiede gibt. Siliconharzputze besitzen eine hohe Wasserabweisung und sind dennoch diffusionsoffen. Ihre Farbtonauswahl ist gegenüber den Kunstharzputzen etwas eingeschränkt, in der Regel aber immer noch etwas umfangreicher als bei den Mineral- und Silikatputzen. Ein organisch gebundener Putz trocknet rein physikalisch, in dem die im Wasser befindlichen Dispersionsteilchen bei der Verdunstung des Wassers langsam zusammen fließen. Die <strong>Kalk-, Kalkzement- oder Silikatputze</strong> werden den mineralischen Oberputzen zugeordnet. In ihrem Diffusionsverhalten (Durchlässigkeit für Wasserdampf) sind Mineral- und Silikatputze unerreicht. Dafür sind sie kaum elastisch und können nur eingeschränkt eingefärbt werden. Mineralische Oberputze binden durch chemische Härtung ab. Bei den Silikatputzen dagegen findet eine physikalische Trocknung (Dispersionsanteil) und chemische Härtung (Wasserglas, Silikat) statt.<br /><br /><strong>Putz-Struktur für die Gestaltung der Fassade</strong><br />Putzstrukturen werden als Kratz- oder Scheibenputz, Rillen- oder Reibeputz, Modellier-, Waschel- oder Landhausputz angeboten, wobei es für diese Putzstrukturen regional und je nach Hersteller verschiedene Bezeichnungen gibt (wie zum Beispiel Vollabrieb, Münchener Rauputz, Kellenputz usw.). Daneben gibt es auch Oberputz, der gefilzt oder geglättet werden kann.<br /><br />Bauphysikalisch betrachtet gibt es keinen idealen Oberputz, weil jedes Haus seine individuellen Anforderungen hat. Generell gilt, dass Oberputze auf Grund der thermischen und hygrischen Wechselwirkungen eine hohe Wasserabweisung haben und dennoch ausreichend wasserdampfdiffusionsoffen sein müssen, eine gewisse Elastizität besitzen müssen und dennoch keine Eigenspannung aufbauen dürfen. Aufgrund der zunehmenden Umweltbelastung muss der Oberputz auch gegen mikrobiellen Befall resistent sein. Hoch alkalische Putze wie Kalk-Zementputze oder Silikatputze erreichen dies aufgrund ihres hohen pH-Wertes, ein organisch gebundener Oberputz muss dagegen biozid ausgerüstet werden.<br /><br />Darüber hinaus unterscheiden sich organisch gebundene und mineralische (anorganische) Oberputze in ihrer Farbtonauswahl und -stabilität (Fleckenbildung, Ausblühungen, Hellbezugswert, intensive Farbtöne). <br /><br /><a target="_blank" title="Wesentliche Eigenschaften der verschiedenen Oberputze" class="pdf" href="/dokumente/fassade/fassadensanierung/putze-farben/Tabelle-Eigenschaften-Oberputz.pdf">Tabelle: Wesentliche Eigenschaften der verschiedenen Oberputze<br /></a></p> <p class=""><strong>Weiterlesen im Thema:</strong><br /></p><ul><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/in-welchem-zustand-befindet-sich-ihre-fassade.php" title="In welchem Zustand befindet sich Ihre Fassade?" >Untergrundprüfung: In welchem Zustand befindet sie die Fassade?</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/fassadensanierung-richtig-vorbereiten.php" title="Fassadensanierung richtig vorbereiten" >Fassadensanierung richtig vorbereiten</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/die-richtige-grundierung-fuer-die-fassadensanierung.php" title="Die richtige Grundierung für die Fassadensanierung" >Die passende Grundierung für die Fassadensanierung</a></li><li><a href="/inhalte/fassade/fassadensanierung/putze-farben/den-unterputz-richtig-auswaehlen.php" title="Den Unterputz richtig auswählen" >Den Unterputz richtig auswählen</a><br /></li></ul> Frank Frössel / www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/putze-farben/oberputz-frank-froessel.jpg Im Gegensatz zum Unterputz hat der Oberputz auch eine dekorative, optische und Struktur gebende Funktion zu erfüllen und muss gleichzeitig als Witterungsschutz die Fassade schützen Foto: Frank Frössel http://www.energie-fachberater.de/fassade/fassadensanierung/putze-farben/der-richtige-oberputz-fuer-die-gestaltung-der-fassade.php