News | www.Energie-Fachberater.de Meldungen rund um Modernisieren, Renovieren, Förderung und Energieberatung DE Tue, 23 Jan 2018 22:51:25 +0100 23.01.2018 Bauforschung zur Fassadendämmung: WDVS in der Analyse Diskussionspunkte zur Außenwanddämmung zusammengefasst Dämmstoffe sind aus der Sanierung nicht mehr wegzudenken. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind breit, doch die Kritik an der Dämmung konzentriert sich oft auf die Fassadendämmung mit Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS) und Dämmstoffe aus Polystyrol. Hausbesitzern, die sich zur Außenwanddämmung informieren möchten, sei die kleine Broschüre "Dämmmaßnahmen an Gebäudefassaden" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) empfohlen. <p>Die Broschüre enthält eine Analyse, die derzeit aktuelle Diskussionspunkte zur Fassadendämmung übersichtlich zusammenfasst. Die Experten des BBSR setzen sich darin aus Sicht der Bauforschung mit der Dämmkritik auseinander. Angesprochen werden alle Themen, die immer wieder diskutiert werden:<br /></p><ul><li>Welche Möglichkeiten und Dämmstoffe gibt es zur Fassadendämmung?</li><li>Ist die Fassadendämmung wirtschaftlich?&#160;</li><li>Wie steht es mit der Brandsicherheit?&#160;</li><li>Was ist mit ökologischen Aspekten wie Bioziden und Flammschutzmittel?</li><li>Und was muss man über Rückbau, Entsorgung und Recycling wissen?<br /></li></ul><p>Und nicht zuletzt wird die Fassadendämmung aus Sicht der Baukultur beleuchtet. Konflikte mit der Gestaltqualität gibt es vor allem bei der Sanierung von Altbauten. Dabei zeigt sich oft: Eine architektonisch anspruchsvolle Lösung ist nicht zwingend mit hohen Kosten verbunden. Auf gute fachliche Beratung kommt es an.<br /><br /><strong>Fazit</strong>. Das Bauen ohne Dämmstoffe ist auch in Zukunft nicht vorstellbar. Gerade für das deutsche Klima sind Gebäudehüllen aus einer Kombination von Dämmung und wärmespeicherfähiger Masse besonders effizient. Defizite am Dämmen sind deshalb aus Sicht des nachhaltigen Bauens zu beseitigen, das Positive ist verstärkt anzuwenden. <br /></p> <p><a href="http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/AnalysenKompakt/2017/ak-11-2017-dl.pdf;jsessionid=691FCF7E332FA2F46040D7C4274BBA03.live21303?__blob=publicationFile&amp;v=2" title="zur Broschüre &quot;Dämmmaßnahmen an Gebäudefassaden&quot; (pdf)" rel="nofollow" target="_blank">Die Broschüre "Dämmmaßnahmen an Gebäudefassaden" vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) kann hier kostenlos als pdf-Datei heruntergeladen werden.</a><br /></p> Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) http://www.energie-fachberater.de/bilder/daemmung/fassadendaemmung/waermedaemm-verbundsystem-wdvs/broschuere-fassadendaemmung-bbsr.JPG WDVS-Gestaltungsbeispiele aus der Broschüre: Neben Wirtschaftlichkeit und Sicherheit der Fassadendämmung wird auch die Baukultur betrachtet Foto: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) http://www.energie-fachberater.de/daemmung/fassadendaemmung/waermedaemm-verbundsystem-wdvs/bauforschung-zur-fassadendaemmung-wdvs-in-der-analyse.php 18.01.2018 Die richtige Versicherung bei Hagel, Sturm und Starkregen Versicherungsschutz des Hauses gegen Unwetter prüfen Ob Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter: Wetterextreme treten immer häufiger auf. Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturm sowie die Schäden, die sie an Haus und Garten hinterlassen, machen Hausbesitzern zu schaffen. Deshalb gilt es, das Haus bestmöglich gegen Unwetter abzusichern und den Versicherungsschutz zu überprüfen. Die Württembergische Versicherung gibt Tipps zur Versicherung bei Hagelschäden und Sturmschäden. <p>Die wesentliche Versicherung, in die ein Hagel- und Unwetterschutz für Haus oder Wohnung aufgenommen werden kann, ist die Gebäudeversicherung. Sie deckt bei entsprechender Police beispielsweise Hagelschäden an <a title="Fassade" href="/inhalte/fassade/index.php">Fassade</a>, <a title="Rollladen" href="/inhalte/fassade/rollladen/index.php">Rollläden</a>, <a title="Fenster" href="/inhalte/fassade/fenster/index.php">Fenstern</a>, Solaranlage und <a title="Dachsanierung" href="/inhalte/dach/index.php">Dach </a>ab. In diese Versicherung können auch Garagen oder Gartenhäuser aufgenommen werden, Gewächshäuser allerdings in der Regel nicht.<br /><br /><strong>Maßnahmen zur Vermeidung von Hagelschäden und Sturmschäden </strong><br />Selbstverständlich müssen Hausbesitzer bei einem aufziehenden Unwetter selbst Maßnahmen zur Schadenvermeidung treffen:<br /></p><ul><li>Alle Türen, Dachfenster und Fenster schließen, auch im Keller.</li><li>Terrassen- und Balkonmöbel, Grill etc. in Sicherheit bringen, Markisen aufrollen.</li><li>Blumentöpfe, Blumenkästen oder andere Gegenstände auf Fensterbrettern sichern oder besser entfernen.<br /></li></ul><p><strong>Schäden am Mobiliar sichert Hausratversicherung ab</strong><br />Werden die Fensterscheiben durch Hagel zerstört und der folgende Starkregen verwüstet die Sofagarnitur, ist das ein Fall für die Hausratversicherung. Sie deckt Schäden an beweglichem Mobiliar ab. Auch Überspannungsschäden an Fernseher, Kühltruhe oder Computer, wie sie nach Blitzschlag vorkommen können, werden über die Hausratversicherung gedeckt. Generell empfiehlt es sich natürlich, bei einem Gewitter elektrische Geräte vom Netz zu nehmen oder einen entsprechenden Überspannungsschutz gerade für teure Elektrogeräte zu installieren.<br /><br /><strong>Hagelschäden und Sturmschäden kurzfristig der Versicherung melden</strong><br />Sind am Haus Hagelschäden, Sturmschäden oder andere Unwetterschäden eingetreten, müssen diese möglichst <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/versicherung/versicherung-sturmschaeden-und-hagelschaeden-richtig-melden.php" title="Versicherung: Sturmschäden und Hagelschäden richtig melden">kurzfristig der Versicherung gemeldet werden, am besten dokumentiert durch Fotos</a>. Darüber hinaus sollten sich Hausbesitzer darum kümmern, dass sich die Schäden nach dem Unwetter nicht weiter ausbreiten. Zerschlagene Fenster lassen sich zum Beispiel mit einer stabilen Folie abkleben. Auch die Feuerwehr hilft beim Eindämmen von Schäden weiter, so beim Abpumpen von überfluteten Kellern oder beim Zersägen umgestürzter Bäume.<br /></p> Württembergische Versicherung AG http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/versicherung/unwetter-starkregen-autobahn-wuerttembergische-versicherung-ag-claudia-bernecker.JPG Nicht jedes Unwetter – wie hier auf der Autobahn mit Starkregen – geht spurlos am Haus vorüber. Deshalb sollten Hausbesitzer auf die richtige Versicherung bei Hagelschäden und Sturmschäden achten Foto: Württembergische Versicherung AG / Claudia Bernecker http://www.energie-fachberater.de/beratung-foerdermittel/foerderung/versicherung/die-richtige-versicherung-bei-hagel-sturm-und-starkregen.php 17.01.2018 Sanierung von alten Fertighäusern: Die 5 häufigsten Schwachpunkte Dämmung und Schadstoffe müssen raus Vor 50 Jahren hochmodern, heute stehen sie teilweise zum Verkauf: die Fertighäuser der 1960er Jahre, meistens eingeschossig, mit winkelförmigem Grundriss und flachgeneigtem Dach. Große Grundstücke in gewachsener Nachbarschaft machen sie heute attraktiv, und aus Grundriss, hohen Räumen, großen Fenstern und Tageslichtbad lässt sich viel machen. Doch der Sanierungsbedarf ist groß, zu den Problemen gehören Schadstoffe und schlechte Dämmung. <p>Die ersten standardisierten Fertighäuser entstanden in der Zeit der Holzschutzmittel und frühen Dämmstoffe. Damals wurden zum ersten Mal Baustoffe seriell kombiniert und verarbeitet, die sich im Nachhinein als problematisch erwiesen haben. Problematisch sind vor allem <a href="/inhalte/ratgeber/schadstoffsanierung/index.php" title="Ratgeber Schadstoffsanierung">Schadstoffe </a>wie Holzschutzmittel, Formaldehyd, PAKs (polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe), aber auch Substanzen der Dämmstoffe und Schimmel in Hohlräumen. Auch Asbest könnte unter Umständen gefunden werden. Diese Problematik sollten Käufer eines frühen Fertighauses unbedingt im Hinterkopf haben und möglichst rasch vor dem Kauf einen Sachverständigen hinzuziehen. Denn schadstoffbelastete Bauteile müssen ausgebaut und saniert werden. Das ist mit größerem Aufwand verbunden und wird entsprechend teuer. Je früher Käufer wissen, was auf sie zukommt, um so besser können Dauer und Kosten der Fertighaussanierung geplant werden. <br /><br /><strong>Schwachpunkt 1: Keller ohne Abdichtung</strong><br />Wie bei allen Altbauten kann auch bei einem alten Fertighaus der Keller feucht sein, viele sind schlecht oder gar nicht abgedichtet. Auch eine Kellerdämmung ist oft nicht vorhanden. Besteht der Keller aus ungedämmtem Beton, kann es zu Kondensatbildung auf der Innenseite der Außenwände kommen. Dann müssen die Bewohner sehr gut lüften, damit sich kein Schimmel bildet.<br /><br /><strong>Schwachpunkt 2: Dämmung im Sockelbereich</strong><br />Fertighäuser bestehen aus vorfabrizierten Teilen – und haben identische Schwachstellen. Sehr oft ist im Sockelbereich der Außenwände die Dämmung verfault. Bei der Sanierung muss dann die Sockelausstattung komplett erneuert werden. Käufer eines Fertighauses sollten sich nicht auf den Kauf einer Katze im Sack einlassen, sondern darauf bestehen, dass der Sachverständige zumindest an neuralgischen Stellen die Wände öffnen darf, um zu prüfen, wie es dahinter aussieht.<br /><br /><strong>Schwachpunkt 3: Schlechte Dämmung und hohe Heizkosten</strong><br />Selbst wenn die Dämmung im frühen Fertighaus nicht durchnässt und verfault ist, bleibt sie in ihrer Dämmwirkung weit hinter dem heutigen Standard zurück. Aufschluss darüber geben Energieausweis und die Heizkostenrechnungen der vergangenen Jahre. In der Regel ist die energetische Sanierung des Altbaus sinnvoll, muss aber gut geplant werden. In jedem Fall abgehakt werden müssen die in der Energieeinsparverordnung (EnEV) vorgeschriebenen Nachrüstpflichten, wie die Dachbodendämmung sowie die Dämmung der warmwasserführenden Leitungen und Armaturen.<br /><br /><strong>Schwachpunkt 4: Zugiges Dach</strong><br />Nachbessern ist immer aufwändig, besonders beim Fertighaus. Am einfachsten gelingt das am Dach. Dort lohnt sich die nachträgliche Dämmung. Ob dabei auch das flachgeneigte Dach auf Stehhöhe angehoben werden kann, ist eine Frage der Statik und ob der Bebauungsplan ein höheres Dach zulässt. Eine Dachaufstockung ist bei Fertighäusern der ersten Generation in der Regel nicht möglich.<br /><br /><strong>Schwachpunkt 5: Wasserleitungen, Heizung, Elektrik</strong><br />In jedem Fall erneuert werden müssen in der Regel auch die kompletten Wasserleitungen. Gleiches gilt für die Heizung und die komplette Elektroinstallation. Sie erfüllen nicht annähernd die heutigen Bedürfnisse. <br /><br /><strong>Fazit</strong>: Wer ein altes Fertighaus auf modernen Standard bringen möchte, der muss erheblich sanieren. Das Haus wird dabei fast in den Rohbauzustand zurückversetzt. Käufer sollten deshalb unbedingt auf den Kaufpreis achten und die Sanierungskosten mit einkalkulieren. Wer schon überteuert kauft, hat später unter Umständen zu wenig finanziellen Puffer für die Generalüberholung.&#160;</p> Verband Privater Bauherren e.V. http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/sanierung-fertighaus-soltau_rigips.jpg Großes Grundstück, gewachsene Nachbarschaft - alte Fertighäuser sind bei Familien beliebt. Typische Schwachstellen sollten aber bei der Sanierungsplanung einkalkuliert werden Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH http://www.energie-fachberater.de/ratgeber/schadstoffsanierung/sanierung-von-alten-fertighaeusern-die-5-haeufigsten-schwachpunkte.php 16.01.2018 Dämmung trägt erheblich zu Wohnkomfort bei Lösungen für die häufigsten Komfortprobleme im Altbau Wohnkomfort ist eines der der Topthemen bei der Sanierung, für viele Hausbesitzer steht die Energieeinsparung erst an zweiter Stelle. Um so besser, wenn sich beide Ansprüche vereinbaren lassen! So sorgen viele Maßnahmen zur Dämmung für Wohnkomfort und sinkende Heizkosten gleichermaßen. Ein Überblick. <p>Eine komplette Sanierung nehmen nur wenige Hausbesitzer in Angriff. Kein Wunder: Der Aufwand - sowohl organisatorisch als auch finanziell - ist erheblich. Am ehesten lässt sich so eine Sanierung nach einem Hauskauf umsetzen, bevor das Haus bezogen wird. Eigentümer, die ihr Haus selbst bewohnen, können den Wohnkomfort statt dessen Schritt für Schritt verbessern. Die Lösung für die häufigsten Komfortprobleme:<br /><strong><br />Bei kalten Füßen wärmt Kellerdeckendämmung</strong><br />Sie sind der Gemütlichkeitskiller schlechthin: kalte Füße! Doch wer im Altbau wohnt, kennt das Problem: Kaum wird es draußen kühler, kriecht die Kälte vom Keller bis ins Erdgeschoss. Eine Kellerdeckendämmung sorgt ohne großen Aufwand für eine warme Grundlage und da sich die Sanierungsarbeiten im Keller abspielen, bleiben die Wohnräume unbeeinträchtigt. <br /><strong><br />Bei zugigem Obergeschoss hilft Dachdämmung oder Dachbodendämmung</strong><br />Unter dem Dach beziehungsweise unter dem Dachboden ist das aktuelle Wetter leider sehr präsent: Ob kalte Zugluft im Winter oder Saunahitze im Sommer - mit Wohnkomfort hat das nichts zu tun! Mit einer Dachbodendämmung (wenn das Dachgeschoss nicht ausgebaut ist) oder einer Dachdämmung (bei ausgebautem Dachgeschoss) lassen sich diese Komfortprobleme leicht in den Griff kriegen. Die Dämmung belohnt Bewohner ganzjährig mit besten Wohnklima im Dachgeschoss.<br /><br /><strong>Auch bei Lärmbelastung bringt Dämmung Verbesserung</strong><br />Ob Straßenlärm an einer Hauptverkehrsstraße, Fluglärm oder laute Nachbarn - Lärm macht krank und schränkt das Wohlbefinden deutlich ein. Mit einer passenden Dämmung (wie Fassadendämmung bei Straßenlärm, Dachdämmung bei Fluglärm und Trittschalldämmung oder Deckendämmung bei lauten Nachbarn) haben Hausbesitzer wieder ihre Ruhe und können uneingeschränkten Wohnkomfort genießen.<br /><br /><strong>Zugige Ecken, schimmelige Stellen - Fassadendämmung ist besser als ihr Ruf</strong><br />Für viele Hausbesitzer ist sie ein rotes Tuch: die Fassadendämmung. Unwirtschaftlich, brandgefährlich und mit Schimmel im Schlepptau - so die gängigsten Vorurteile. Dabei kann eine gut geplante und gemachte Fassadendämmung viele Probleme beim Wohnkomfort lösen, angefangen von zugigen Außenecken, Schimmel an den Außenwänden bis hin zum Schallschutz. Wer also beim Wohnkomfort aufs Ganze gehen möchte, sollte die Dämmung der Außenwände nicht außer Acht lassen.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fassadensanierung/fassadensanierung-vorher-nachher-energiesparnetzwerk-nelskamp.jpg Auch wenn viele Hausbesitzer Maßnahmen zur Dämmung kritisch betrachten - mit der passenden Maßnahme lassen sich viele Probleme beim Wohnkomfort lösen Foto: Nelskamp http://www.energie-fachberater.de/news/daemmung-traegt-erheblich-zu-wohnkomfort-bei.php 15.01.2018 Bei Feuchtigkeit im Keller Kälte zum Trocknen nutzen Stoßlüften bei kalter Witterung verbessert Situation Wer Probleme mit Feuchtigkeit im Keller hat, sollte kaltes und trockenes Wetter im Herbst und Winter zur Verbesserung der Situation nutzen. Ist die Luft draußen kälter als im Keller, kann der feuchte Keller durch Stoßlüften trockener gemacht werden. Dazu sollten die Kellerfenster wöchentlich kurzzeitig geöffnet werden. <p>Um Feuchtigkeit im Keller in den Griff zu kriegen, können sich Hausbesitzer kaltes und trocknes Winterwetter zu Nutze machen. Dafür sollten ein- bis zweimal in der Woche bei sehr kalten Temperaturen die Fenster für eine halbe Stunde geöffnet werden. Da die warme Luft im Keller mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als die kalte Außenluft im Winter, wird die mit Feuchtigkeit angereicherte Luft beim <a href="/inhalte/heizung-lueftung/lueftung-klima/lueftung/stosslueften-so-lange-sollten-hausbesitzer-wirklich-lueften.php" title="Stoßlüften: So lange sollten Hausbesitzer wirklich lüften">Stoßlüften </a>entweichen. <br /><br /><strong>Kellerfenster nicht dauerhaft offen stehen lassen</strong><br />Die Kellerfenster im Winter grundsätzlich offen stehen zu lassen, ist dagegen keine gute Idee, dann das führt zu einer unnötigen Auskühlung des Kellers. Bei ungedämmter Kellerdecke bedeutet das dann zusätzlich Fußkälte und höhere Heizkosten im Erdgeschoss. Deshalb nutzen Hausbesitzer die kalte Jahreszeit am besten für zwei Dinge: Das regelmäßige Lüften gegen Feuchtigkeit im Keller und die <a href="/inhalte/daemmung/daemmung-keller/kellerdeckendaemmung/index.php" title="Kellerdeckendämmung">Dämmung der Kellerdecke</a> für mehr Wohnkomfort im Erdgeschoss.<br /><br /><strong>Übrigens</strong>: Entgegen der Meinung vieler Hausbesitzer bringt das <a href="/inhalte/keller/schimmelpilz-gefahr-keller-im-sommer-richtig-lueften.php" title="Schimmelpilz-Gefahr: Keller im Sommer richtig lüften">Kellerlüften im Sommer</a> keine Verbesserung der Situation, sondern verschlimmert oft die Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel noch. Deshalb den feuchten Keller nur bei kalter Witterung lüften!&#160;</p> Wohnen im Eigentum e.V. / Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/keller/keller-mauerwerk-betondecke-energie-fachberater.jpg Frische Brise bei kalter Witterung: Wer einmal in der Woche bei kaltem Wetter den Keller stoßlüftet, kann Probleme mit Feuchtigkeit verbessern Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/keller/bei-feuchtigkeit-im-keller-kaelte-zum-trocknen-nutzen.php 15.01.2018 Förderung für Sanierungsfahrplan in Baden-Württemberg 200 Euro Zuschuss für Ein- und Zweifamilienhäuser Hausbesitzer in Baden-Württemberg können mit einem Sanierungsfahrplan sinnvoll in die schrittweise Sanierung ihres Hauses starten und gleichzeitig damit einen Teil des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) erfüllen. Seit dem 29. Oktober 2015 gibt es nun auch eine Förderung für den Sanierungsfahrplan: Für ein Ein- oder Zweifamilienhaus beträgt der Zuschuss 200 Euro, für ein Mehrfamilienhaus maximal 500 Euro. <p>Der Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg soll Hausbesitzern verständliche und verlässliche Informationen darüber liefern, wie sie dauerhaft Energiekosten einsparen und den Wert ihres Hauses erhöhen können. Außerdem erfüllt der Sanierungsfahrplan die gesetzlichen Anforderungen des EWärmeG zu einem Drittel – das entspricht 5 Prozentpunkten. <br /><br /><strong>Kosten und Förderung den für Sanierungsfahrplan</strong><br />Die Kosten für einen Sanierungsfahrplan betragen für Ein- und Zweifamilienhäuser je nach Aufwand rund 800 bis 1.000 Euro. Die Höhe des Landeszuschusses ist von der Anzahl der Wohneinheiten in den jeweiligen Gebäuden abhängig, für die Sanierungsfahrpläne erstellt werden. Er beträgt für Ein- und Zweifamilienhäuser 200 Euro, für Mehrfamilienhäuser erhöht sich der Zuschuss ab der dritten Wohneinheit um 50 Euro für jede weitere Wohneinheit. Der Zuschuss beträgt höchstens 50 Prozent der Beratungskosten für die einzelnen Sanierungsfahrpläne (inkl. Mehrwertsteuer). Der maximale Zuschuss pro Gebäude beträgt 500 Euro. <br /><br /><strong>So wird der Zuschuss für den Sanierungsfahrplan beantragt</strong><br />Ausstellungsberechtigt für den Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg für Wohngebäude sind unter anderem Energieberater, Handwerker und Schornsteinfeger, wenn sie die entsprechenden Qualifikationen nachweisen können. Die Fachleute beantragen auch die <a target="_blank" rel="nofollow" title="zu den Antragsunterlagen der L-Bank" href="https://www.l-bank.de/lbank/inhalt/nav/foerderungen-und-finanzierungen/alle-foerderangebote/fh-finanzhilfen/sanierungsfahrplan.xml?ceid=125462">Förderung bei der L-Bank, und zwar <strong>bevor </strong>der Vertrags für den Sanierungsfahrplan geschlossen wird.</a><br /><br />Ein Muster für einen Sanierungsfahrplan finden Hausbesitzer <a target="_blank" rel="nofollow" title="Muster Sanierungsfahrplan (pdf-Datei)" href="https://www.l-bank.de/lbank/download/dokument/214144.pdf">hier</a>.<br /><br /><a target="_blank" rel="nofollow" title="Sanierungsfahrplan BW: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg" href="http://um.baden-wuerttemberg.de/de/energie/beratung-und-foerderung/sanierungsfahrplan-bw/ ">Weitere Informationen zum Sanierungsfahrplan sind hier zusammengestellt.</a><br /></p> Umweltministerium Baden-Württemberg / Zukunft Altbau / L-Bank http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/ewaermeg/muster-sanierungsfahrplan-l-bank.jpg Schrittweise Sanierung leicht gemacht mit dem Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg. Dafür gibt es jetzt auch einen Zuschuss Foto: L-Bank http://www.energie-fachberater.de/beratung-foerdermittel/gesetzliche-vorgaben/erneuerbare-waerme-gesetz-ewaermeg/foerderung-fuer-sanierungsfahrplan-in-baden-wuerttemberg.php 08.01.2018 KfW-Förderung für Solarstromspeicher Förderprogramm für Batteriespeicher bis Ende 2018 Die hohen Anschaffungskosten für Solarstromspeicher lassen sich mit KfW-Förderung deutlich drücken. Hausbesitzer können den Batteriespeicher mit einem zinsgünstigen Kredit zu 100 Prozent finanzieren. Zusätzlich gibt es von der KfW einen Tilgungszuschuss in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Kosten. Diese Förderung läuft bis Ende 2018. <p>Die Förderung aus dem KfW-Programm Erneuerbare Energien "Speicher" (Programm-Nummer 275) erhalten Hausbesitzer für<br /></p><ul><li>die Neuinstallation einer Photovoltaik-Anlage plus <a title="Wann lohnt sich ein Solarstromspeicher?" href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/wann-lohnt-sich-ein-solarspeicher.php">Solarstromspeicher</a>.</li><li>die Nachrüstung eines Solarstromspeichers bei einer Photovoltaik-Anlage, die ab dem 1.1.2013 in Betrieb genommen wurde. Zwischen Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage und des Solarstromspeichers müssen mindestens 6 Monate liegen</li></ul><p>Die Solarstromspeicher-Förderung besteht einerseits aus einem zinsgünstigen KfW-Kredit, der bis zu 100 Prozent der förderfähigen Installationskosten abdeckt. Dazu kommt ein Tilgungszuschuss in Höhe von 10 Prozent der förderfähigen Kosten. <br /><br /><strong>Voraussetzungen für die Solarstromspeicher-Förderung</strong><br /></p><ul><li>Die Photovoltaik-Anlage darf maximal 30 kWp Leistung haben.</li><li>Die Förderung muss vor Anschaffung des Solarstromspeichers und vor Auftragsvergabe beantragt werden.</li><li>Die Einspeiseleistung der Photovoltaik-Anlage muss auf 50 Prozent gesenkt werden. Der restliche Strom muss selbst verbraucht werden.</li><li>Gefördert werden nur Solarstromspeicher, für die der Hersteller eine 10-jährige Zeitwertgarantie gibt.</li><li>Für jede Photovoltaik-Anlage wird nur ein Solarstromspeicher gefördert.</li><li>Die Wechselrichter müssen über eine offen gelegte Schnittstelle zur Fernsteuerung verfügen.<br /></li></ul><p><strong>Förderung beantragen Schritt für Schritt</strong><br /></p><ul><li>Angebot für Solarstromspeicher einholen</li><li>Bei der Hausbank Antrag auf zinsgünstigen Kredit und Tilgungszuschuss stellen.</li><li>Erst nach Bewilligung der Förderung die Anlage installieren und in Betrieb nehmen.</li><li>Bei der Hausbank Antrag auf Verrechnung des Tilgungszuschusses stellen.<br /></li></ul><p><strong>Diese Unterlagen benötigen Hausbesitzer für die Batteriespeicher-Förderung</strong><br /></p><ul><li>vollständig ausgefülltes <a target="_blank" rel="nofollow" title="zu den Formularen der KfW" href="https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/F%C3%B6rderprodukte/Erneuerbare-Energien-%E2%80%93-Speicher-%28275%29/index.html#4">Antragsformular</a></li><li>Nachweis über die installierte Leistung der Photovoltaik-Anlage, für die die Nutzung eines Solarstromspeichers geplant ist,</li><li>Angebot für das kombinierte Batteriespeicher-Photovoltaik-Anlagensystem oder bei Nachrüstung das Angebot für den Solarstromspeicher inklusive der jeweiligen Installationskosten,</li><li>Unterlagen, die die Einhaltung der Fördervoraussetzungen bestätigen<br /></li></ul><p>Eine Kombination mit anderen KfW- oder öffentlichen Fördermitteln ist nicht möglich, es können bei Bedarf aber parallele Anträge gestellt werden. Eine Kombination mit Zuschüssen aus anderen Förderprogrammen ist möglich, sofern die Summe das 2-fache des Tilgungszuschusses und insgesamt die beihilferechtlichen Förderhöchstgrenzen nicht überschreitet.<br /></p> KfW / Energie-Fachberater.de / Sunshine Energieberatung GmbH http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/foerderung/euromuenzen-kfw-bildarchiv-fotograf-thomas-klewar.jpg Die Solarstromspeicher-Förderung der KfW besteht aus einem zinsgünstigen Kredit plus Tilgungszuschuss Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/strom-solar/solar/photovoltaik/kfw-foerderung-fuer-solarstromspeicher.php 04.01.2018 Termine, Fristen, Förderung: Das ändert sich 2018 Hausbesitzer sollten Förderbedingungen im Blick behalten Mit dem 1. Januar 2018 begann für Haus- und Wohnungsbesitzer ein neues Sanierungsjahr. Für einige Sanierungsmaßnahmen gelten jetzt neue Fristen und Vorgaben, auch bei der Förderung hat sich einiges geändert. Wir haben die wichtigsten Änderungen 2018 für Sie zusammengestellt, damit Sie richtig planen können und keine Zuschüsse verschenken. <p><strong>Neue Regeln bei der BAFA-Förderung: Keine Zuschüsse verschenken</strong><br />Die hohen Zuschüsse für Solarthermie, Wärmepumpe, Pelletheizung und Holzheizung sind zu Recht bei Hausbesitzern beliebt. Doch Achtung: Anfang 2018 haben sich die Antragsbedingungen geändert! Um den Zuschuss zu erhalten, muss der Antrag schon vor Auftragsvergabe gestellt werden. Außerdem kann der Antrag jetzt nur noch online gestellt werden. <a href="/inhalte/news/zuschuss-fuer-die-heizung-neue-regeln-fuer-foerderung-beachten.php" title="Zuschuss für die Heizung: Neue Regeln für Förderung beachten">Das sollten Hausbesitzer unbedingt beachten, um keine Zuschüsse zu verschenken.</a><br /><br /><strong>Heizungen von 1988 müssen raus</strong><br />Die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/gesetzliche-vorgaben/energieeinsparverordnung-enev/eneV-2014-austauschpflicht-fuer-alte-heizkessel.php" title="EnEV 2014: Austauschpflicht für alte Heizkessel">Austauschpflicht aus der Energieeinsparverordnung (EnEV) für alte Ölheizungen und Gasheizungen</a> betrifft 2018 Heizkessel aus dem Jahrgang 1988. Handelt es sich um einen alten Konstanttemperaturkessel, muss eine neue Heizung eingebaut werden.<br /><br /><strong>Förderung für Solarstromspeicher sinkt</strong><br />Das <a href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/kfw-foerderung-fuer-solarstromspeicher.php" title="KfW-Förderung für Solarstromspeicher">KfW-Programm zur Förderung von Solarstromspeichern</a> läuft nur noch bis Ende 2018. Wer also über die Installation eines solchen Solarspeichers nachdenkt, sollte in diesem Jahr Nägel mit Köpfen machen. Zum zinsgünstigen Kredit gibt es einen Tilgungszuschuss, der 2018 bei 10 Prozent der förderfähigen Kosten liegt.<br /><br /><strong>Förderung für Barrierefreiheit</strong><br />Die Förderung für altersgerechte Umbauten war 2017 so beliebt, dass die Zuschüsse schon Mitte des Jahres ausgeschöpft waren. Bisher gibt es noch keine Informationen für eine Förderung, Experten rechnen aber damit, dass es auch 2018 die Zuschüsse für Barrierefreiheit geben wird. Für größere Umbauten steht nach wie vor auch das Kreditprogramm zur Verfügung. <br /><br /><strong>Förderung für mehr Einbruchschutz</strong><br />Die KfW-Förderung für Einbruchschutz wurde 2017 nochmals verbessert: 20 Prozent Zuschuss gibt es für bis zu 1.000 Euro Investitionskosten, für alle Kosten darüber hinaus 10 Prozent Zuschuss.<br /><br /><strong>Neue Entsorgungsregeln für Dämmstoffe aus Polystyrol mit HBCD</strong><br />Für Dämmstoffe aus Polystyrol, sofern sie das Flammschutzmittel HBCD enthalten, ändern sich 2018 die Regelungen für die Entsorgung. HBCD-haltige Dämmstoffe gelten nun in der Regel nicht mehr als gefährlicher Abfall. Hausbesitzer müssen sie bei einer Sanierung jedoch separat sammeln, so dass sie vom Entsorger erfasst und gewogen werden können.<br /><br /><strong>Hochwasserschutzgesetz: Bestimmungen für Heizöltanks</strong><br />Am 5. Januar 2018 tritt das neue <a href="/inhalte/heizung-lueftung/heizung/oelheizung/hochwasserschutzgesetz-oelheizung-weiter-erlaubt.php" title="Hochwasserschutzgesetz: Ölheizung weiter erlaubt">Hochwasserschutzgesetz </a>in Kraft. Mit dem neuen Gesetz sind Hausbesitzer mit Ölheizung in Überschwemmungsgebieten verpflichtet, ihren Heizöltank hochwassersicher nachzurüsten. Dafür haben sie fünf Jahre Zeit. Steht das Haus in einem Risikogebiet hinter Hochwasserschutzeinrichtungen, haben Hausbesitzer 15 Jahre Zeit für die Nachrüstung.<br /><br /><strong>Kaminöfen bis Baujahr 1984 bleiben kalt</strong><br />Alte Kamin- und Kachelöfen bis einschließlich Baujahr 1984 dürfen jetzt nicht mehr betrieben werden. Hausbesitzer können diese stilllegen, nachrüsten oder erneuern lassen.<br /><br /><strong>Energielabel für Kaminöfen und Kachelöfen</strong><br />Seit dem 1. Januar 2018 muss auch jede industriell gefertigte Feuerstätte wie ein Kaminofen, Heizkamin, Kachelofen mit Heizeinsatz und Pelletofen mit dem <a href="/inhalte/heizung-lueftung/kamin-schornstein/kaminofen/energielabel-seit-2018-auch-auf-kaminofen-kachelofen-pelletofen.php" title="Energielabel seit 2018 auch auf Kaminofen, Kachelofen, Pelletofen">Energielabel </a>versehen werden. Dazu gehören alle Einzelraumheizgeräte mit einer Nennwärmeleistung unter 50 kW, die gasförmige, flüssige oder feste Brennstoffe in Wärme umwandeln.<br /><br /><strong>Rauchmelderpflicht in Bayern und Thüringen</strong><br />In Bayern mussten <a href="/inhalte/strom-solar/elektroinstallation/rauchmelder-fast-ueberall-pflicht.php" title="Rauchmelder in fast allen Bundesländern Pflicht">Rauchmelder in Altbauten</a> bis Ende 2017 nachgerüstet werden. Haus- und Wohnungsbesitzer in Thüringen haben bis Ende 2018 mit der Nachrüstung Zeit. Außer in Sachsen, Berlin und Brandenburg sind Rauchmelder damit in allen Bundesländern Pflicht im Neubau und Altbau!&#160;</p> Energie-Fachberater.de / Verbraucherzentrale Energieberatung http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/altbau-fassade-mit-baugeruest-energie-fachberater.JPG Termine, Fristen, Förderung - diese Änderungen bringt das Sanierungsjahr 2018 Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/termine-fristen-foerderung-das-aendert-sich-2018.php 02.01.2018 Zuschuss für die Heizung: Neue Regeln für Förderung beachten Antrag beim BAFA muss ab sofort immer vorher gestellt werden Das Heizen mit Erneuerbaren Energien wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) attraktiv gefördert. Vergeben wird der Zuschuss für Solarthermie, Wärmepumpe, Holzheizung und Pelletheizung. Aber Achtung: Ab sofort muss der Antrag vorher gestellt werden! So wird der Zuschuss beim BAFA jetzt beantragt. <p>Heizen mit Erneuerbaren Energien wird immer beliebter. Und Förderung sorgt dafür, dass der Umstieg auf eine neue Heizung leichter gelingt. Damit Hausbesitzer den Zuschuss des BAFA auch künftig in Anspruch nehmen können und sich nicht über verpasste Fördergelder ärgern müssen, sollten sie unbedingt die Neuregelung der BAFA-Förderung beachten! Entscheidend ist nämlich der Zeitpunkt der Antragstellung:<br /><br />Ab sofort muss der Förderantrag schon beim BAFA eingereicht sein, bevor der Auftrag für die Solarthermie-Anlage, Wärmepumpe, Pelletheizung oder Holzheizung vergeben wird. Sonst erhalten Hausbesitzer keinen Zuschuss mehr. Das bedeutet: <br /></p><ol><li>Erst informieren und Angebot einholen,</li><li>dann den Antrag auf Zuschuss stellen</li><li>und erst dann den Heizungstausch beauftragen.<br /></li></ol><p><strong><br />Der richtige Zeitpunkt für den BAFA-Antrag</strong><br />Künftig ist für den BAFA-Zuschuss das richtige Timing entscheidend: Erst, wenn der Antrag beim BAFA eingegangen ist, dürfen Hausbesitzer den Heizungsinstallateur mit der Umsetzung beauftragen oder einen Contractingvertrag mit einem Contractingunternehmen schließen. Geplant werden darf die neue Heizung aber auch künftig schon vor der Antragstellung.<br /><br /><strong>Zuschuss wird online beantragt</strong><br />Auch die Antragstellung an sich hat sich verändert, ab sofort werden alle Anträge online gestellt. Durch das rein elektronische Verfahren sollen Anträge schneller und fehlerfreier ausgefüllt werden können. Die für die Bearbeitung notwendigen Angaben werden elektronisch direkt ans BAFA gesendet. Lediglich eine Bestätigung, dass alle Angaben wahrheitsgemäß sind, muss ausgedruckt und unterschrieben auf dem Postweg an die Behörde verschickt werden. <br /><br />Durch die elektronische Antragstellung ist auch sichergestellt, dass Aufträge nicht verzögert werden. Künftig müssen Hausbesitzer nicht mehr auf den Erhalt der Eingangsbestätigung auf dem Postweg warten, bis sie den Auftrag vergeben können. Sie erhalten direkt nach dem Absenden ihrer Daten eine Eingangsbestätigung per Mail, so dass umgehend mit dem Heizungstausch begonnen werden kann. <br /><br /><a href="http://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ee_merkblatt_antragsverfahren_2018.pdf?__blob=publicationFile&amp;v=2" class="pdf" title="zum BAFA-Leitfaden" rel="nofollow" target="_blank">Alle Informationen sowie einen Leitfaden für die Antragstellung finden Hausbesitzer hier.</a> Die Antragsformulare finden Sie direkt beim <a href="http://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/heizen_mit_erneuerbaren_energien_node.html " title="Zuschuss Heizen mit Erneuerbaren Energien" rel="nofollow" target="_blank">BAFA</a>. <br /></p> BAFA / BWP http://www.energie-fachberater.de/bilder/strom-solar/solar/solarthermie/solarthermie-anlage-energie-fachberater.JPG Egal ob Solarthermie, Wärmepumpe oder Pelletheizung: Der BAFA-Zuschuss muss ab sofort immer vorher beantragt werden Foto: Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/zuschuss-fuer-die-heizung-neue-regeln-fuer-foerderung-beachten.php 22.12.2017 Unser Jahresrückblick: Das war 2017 auf Energie-Fachberater.de Oft gelesen, meist gefragt - das hat Hausbesitzer interessiert Für Hausbesitzer geht ein Sanierungsjahr zu Ende, in dem manches Projekt abgeschlossen wurde. Mehr Wärme, mehr Komfort - dafür lassen viele Hausbesitzer Handwerker ran oder greifen selbst zum Werkzeug. Die Topthemen bei uns auf dem Ratgeberportal lassen Rückschlüsse auf die Schwachstellen zu: Dachbodendämmung, Stoßlüften und Schimmel im Bad interessierte Hausbesitzer 2017 am meisten. Unser Jahresrückblick. <p><strong>Oft gelesen, viel gesucht - diese 3 Artikel wurden 2017 am häufigsten gelesen:</strong><br /><br /><strong>Fehler bei der Dachbodendämmung</strong><br />Die Dachbodendämmung ist einer der Maßnahmen, bei der viele Hausbesitzer selbst Hand anlegen, wichtig ist eine lückenlose Ausführung. Damit sich der Fehlerteufel nicht einschleicht, lesen die meisten Besucher auf dem Ratgeberportal hier nach: <a href="/inhalte/daemmung/dachbodendaemmung/diese-drei-fehler-bei-der-dachbodendaemmung-muessen-nicht-sein.php" title="Diese drei Fehler bei der Dachbodendämmung müssen nicht sein">Diese drei Fehler bei der Dachbodendämmung müssen nicht sein</a><br /><br /><strong>Richtig lüften - wie lange eigentlich?</strong><br />Ein gesundes Wohnklima, Prävention gegen Schimmel - richtiges Lüften ist unerlässlich, für Hausbesitzer wie Mieter. Je mehr saniert wurde und je dichter das Haus, um so höher die Bedeutung eines regelmäßigen Luftaustauschs. Kein Wunder, dass dieser Artikel 2017 so oft gelesen wurde: <a href="/inhalte/heizung-lueftung/lueftung-klima/lueftung/stosslueften-so-lange-sollten-hausbesitzer-wirklich-lueften.php" title="Stoßlüften: So lange sollten Hausbesitzer wirklich lüften">Stoßlüften: So lange sollten Hausbesitzer wirklich lüften</a><br /><br /><strong>Schimmel im Bad</strong><br />Dieses Thema ist ein Dauerbrenner, denn leider hat so ziemlich jeder schonmal Schimmel im Bad gehabt. Wie werde ich den wieder los und wie kann ich vorbeugen? Unser Expertentipp&#160;<a href="/inhalte/innenausbau/bad/schimmel-im-bad-richtig-entfernen.php" title="Schimmel im Bad richtig entfernen">Schimmel im Bad richtig entfernen</a> mit den besten Ratschlägen.<br /><br /><strong>Viel geklickt: Diese 3 Rubriken wurden 2017 am häufigsten aufgerufen</strong><br /><br /></p><ul><li>Nichts geht ohne Wärmeschutz: <a href="/inhalte/daemmung/index.php" title="Ratgeber Dämmung">Dämmung</a></li><li>Wenn das Haus nasse Füße hat oder der Wohnraum erweitert werden soll: <a href="/inhalte/keller/kellersanierung/index.php" title="Kellersanierung">Kellersanierung</a></li><li>Sonderfall Baden-Württemberg mit speziellen Vorschriften beim Heizungstausch: <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/gesetzliche-vorgaben/erneuerbare-waerme-gesetz-ewaermeg/index.php" title="Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)">EWärmeG</a><br /></li></ul><p><strong>Wenn es an die Umsetzung geht: Das waren die 3 beliebtesten Produkttipps 2017</strong></p><ul><li><a href="/inhalte/daemmung/dachdaemmung/aufsparrendaemmung/dach-am-besten-mit-aufsparrendaemmung-daemmen.php" title="Dach am besten mit Aufsparrendämmung dämmen">Dach am besten mit Aufsparrendämmung dämmen</a></li><li><a href="/inhalte/heizung-lueftung/flaechenheizung/fussbodenheizung/fussbodenheizung-schnell-einfach-und-guenstig-nachruesten.php" title="Fußbodenheizung schnell, einfach und günstig nachrüsten">Fußbodenheizung schnell, einfach und günstig nachrüsten</a></li><li><a href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/innendaemmung/sichere-innendaemmung-fuer-altbauten-mit-holzbalkendecke.php" title="Sichere Innendämmung für Altbauten mit Holzbalkendecke">Sichere Innendämmung für Altbauten mit Holzbalkendecke</a><br /></li></ul><p><strong>Und last but not least: Am häufigsten gefragt im Sanierungsforum 2017:</strong><br /></p><ul><li><a href="/inhalte/fassade/haustuer/faq-foerderung-fuer-eine-neue-haustuer.php" title="FAQ: Förderung für eine neue Haustür">Neue Haustür: Wann kann ich dafür Fördermittel beantragen und wie mache ich das richtig?</a></li><li><a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/foerdermittel/foerderung-kann-ich-zuschuesse-auch-nach-der-sanierung-beantragen.php" title="Förderung: Kann ich Zuschüsse auch nach der Sanierung beantragen?">KfW-Förderung: Kann ich Zuschüsse auch noch nach der Sanierung beantragen?</a>&#160;</li></ul> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/beleuchtetes-haus-im-winterlichen-garten-fotolia-jo-ann-snover-130572237.jpg 2017 neigt sich dem Ende zu - Zeit für einen Jahresrückblick Foto: Jo Ann Snover - Fotolia.com http://www.energie-fachberater.de/news/unser-jahresrueckblick-das-war-2017-auf-energie-fachberater.php 18.12.2017 Förderung: Kann ich Zuschüsse auch nach der Sanierung beantragen? Was Hausbesitzer bei der Zuschuss-Antragstellung beachten sollten Sie erleichtern die Finanzierung von Sanierungsmaßnahmen und sind manchmal auch Anreiz, eine Sanierung zu starten - die Rede ist von Zuschüssen. Um so größer ist am Ende dann manchmal die Enttäuschung, wenn die Förderung gar nicht in Anspruch genommen werden kann, zum Beispiel weil der Zuschuss-Antrag zu spät gestellt wurde. Unser Überblick zeigt, welcher Zuschuss vor und welcher nach der Sanierung beantragt werden muss. <p>Sie ist eine der häufigsten Fragen in unserem Sanierungsforum - die, ob ein Zuschuss auch nach der Sanierung beantragt werden kann. Und oft lautet die Antwort: Leider nein! Denn tatsächlich müssen die meisten Zuschuss-Anträge vor der Sanierung gestellt werden, nur wenige Förderungen können auch nach Abschluss der Sanierung noch beantragt werden. <br /><br /><strong>1. KfW-Zuschuss für Dämmung, Heizung, neue Fenster und Haustür</strong><br />Wer die Zuschüsse der KfW im Programm Energieeffizient Sanieren (430) nutzen möchte, muss diese immer <strong>vor Beginn der Sanierung</strong> beantragen! Eine nachträgliche Förderung ist nicht möglich. Das gilt im Übrigens auch für die Zuschüsse Einbruchschutz und Barrierefreiheit im Programm 455.<br /><br /><strong>2. BAFA-Zuschuss für die Optimierung der Heizung</strong><br />Für eine neue Heizungspumpe oder den hydraulischen Abgleich der Heizung gibt es vom <a href="/inhalte/heizung-lueftung/heizung/bafa-foerderung-fuer-heizungspumpe-und-hydraulischen-abgleich.php" title="Neue Förderung für Heizungspumpe und hydraulischen Abgleich">BAFA einen Zuschuss von 30 Prozent der Kosten</a>. Die Antragstellung erfolgt in zwei Schritten: <strong>Vor</strong> der Maßnahme muss sich Hausbesitzer auf der BAFA-Homepage registrieren. <strong>Nach </strong>der Heizungsoptimierung und innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung können Hausbesitzer dann den Zuschuss-Antrag stellen.<br /><br /><strong>3. BAFA-Zuschuss für das Heizen mit Erneuerbaren Energien</strong><br />Ob Solarthermie-Anlage, Pelletheizung oder Wärmepumpe - für das Heizen mit Erneuerbaren Energien gibt es attraktive Zuschüsse. Der Zuschuss-Antrag kann <strong>bis neun Monate nach der Installation</strong> gestellt werden. Die eingebaute Technik sollte sich unbedingt auf den entsprechenden Liste des BAFA mit den förderfähigen Heizungen bzw. Solarkollektoren finden, damit der Zuschuss auch gewährt wird! <strong>Aber Achtung</strong>: <a href="/inhalte/news/uebergangsregelung-bei-bafa-antraegen-fuer-heizungstausch.php" title="Übergangsregelung bei BAFA-Anträgen für Heizungstausch" >2018 ändet sich das Antragsverfahren!</a> Dann muss der Zuschuss schon vor Vergabe des Auftrags beantragt werden!<br /><br /><strong>4. Bonus vom Finanzamt für alle, die keinen Zuschuss beantragt haben</strong><br />Wer die Antragstellung für den Zuschuss verpasst, geht zum Glück nicht ganz leer aus. Denn die <a href="/inhalte/beratung-foerdermittel/foerderung/lohnkosten-fuer-handwerker-von-der-steuer-absetzen.php" title="Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen">Handwerkerkosten einer Sanierung können Hausbesitzer am Jahresende auch von der Steuer absetzen</a>. Allerdings nur die Arbeits- und Fahrtkosten, nicht die Materialkosten. Bis zu 6.000 Euro können steuerlich geltend gemacht werden. 20 Prozent - also maximal 1.200 Euro - gibt es dann als Bonus zurück. &#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/foerderung/geldscheine-euroscheine-forderung-kfw-bildarchiv-thomas-klewar.jpg Ein Zuschuss erleichtert die Sanierung. Aber Achtung bei der Antragstellung: Die meisten Zuschüsse müssen vor der Maßnahme beantragt werden Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar http://www.energie-fachberater.de/beratung-foerdermittel/foerderung/foerdermittel/foerderung-kann-ich-zuschuesse-auch-nach-der-sanierung-beantragen.php 12.12.2017 Schonfrist für alte Kamin- und Kachelöfen endet 2017 Holzöfen bis einschließlich Baujahr 1984 müssen raus Der Gesetzgeber schreibt vor, alte Öfen Schritt für Schritt auszutauschen, nachzurüsten oder stillzulegen, um die Umwelt zu entlasten. Denn ein neuer Kaminofen, Kachelofen, Heizkamin oder Pelletofen ist deutlich umweltschonender und effizienter. Weniger Emissionen und mehr Wärme aus der gleichen Brennstoff-Menge - dafür lohnt sich der Ofentausch. Bis Ende 2017 müssen Holzöfen der Baujahre zwischen 1975 und 1984 erneuert werden. <p>Bis Ende 2014 mussten bereits Öfen der Baujahre bis 1974 stillgelegt oder nachgerüstet werden. Hausbesitzer, die diese erste Frist verpasst haben, müssen bei einem Weiterbetrieb bereites mit Bußgeldern rechnen! <strong>Zum 31.12.2017 endet die nächste Schonfrist: </strong>Holzfeuerungen bis einschließlich Baujahr 1984 (Typprüfungen laut Typenschild zwischen 1975 und 1984) müssen ausgetauscht, nachgerüstet oder stillgelegt werden, wenn sie die geforderten Grenzwerte nicht einhalten. <br /></p> <p>Gesetzliche Grundlage ist die seit dem 1. Januar 2015 für neue und bestehende Einzelraumfeuerstätten geltende zweite Stufe der 1. <a href="/inhalte/heizung-lueftung/kamin-schornstein/nachweispflicht-fuer-emissionswerte-bei-kamin-und-kachelofen.php" title="Nachweispflicht für Emissionswerte bei Kamin und Kachelofen">Bundesimmissionsschutzverordnung </a>– mit verschärften Emissions-Grenzwerten. Ebenso sind Mindestwirkungsgrade von 73 bis 90 Prozent vorgeschrieben. <br /><br /><strong>Ofenbauer ist richtiger Ansprechpartner für Ofentausch</strong><br />Wer einen alten Kaminofen, Kachelofen oder Heizkamin besitzt, sollte frühzeitig einen Ofen- und Luftheizungsbauer um Rat fragen. Er kann am besten beurteilen, ob eine Nachrüstung oder ein Austausch sinnvoller ist. Je eher ein alter Ofen, der älter als 15 bis 20 Jahre ist, durch eine moderne Feuerstätte ersetzt, desto schneller kann sich die Anlage dank ihres höheren Wirkungsgrads und der niedrigeren Heizkosten amortisieren. Einsparungen im zweistelligen Prozent-Bereich sind hier möglich. Zudem leistet man einen wirkungsvollen Beitrag zur Umweltentlastung. <br /><br />Wer einen modernen Kachelofen, Heizkamin, Kaminofen oder Pelletofen beim Ofen- und Luftheizungsbauer erwirbt, kann sicher sein, dass die Qualität den neuen, strengeren Vorschriften entspricht. So dürfen Öfen, die nach dem 1. Januar 2015 eingebaut wurden und damit die Stufe 2 der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung erfüllen, aufgrund ihrer emissionsarmen Technik selbst an Tagen mit Feinstaubalarm (zum Beispiel in Stuttgart) betrieben werden. Ein moderner Kamin- oder Kachelofen bietet ausgereifte effiziente und brennstoffsparende Technik, zum Beispiel mit automatischer Verbrennungsluftregelung für schadstoffarmen Abbrand. Das Ofensystem kann optimal auf den individuellen Wärmebedarf des Hauses abgestimmt und mit anderen regenerativen Wärmeerzeugern vernetzt werden. &#160;</p> AdK (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V.) http://www.energie-fachberater.de/bilder/heizung-lueftung/kamin-schornstein/kaminofen/wohnzimmer-heizkamin-adk.jpg Ein neuer Kaminofen ist deutlich effizienter und umweltschonender. Schon deshalb sollte der Ofentausch nicht auf die lange Bank geschoben werden Foto: AdK (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V.) http://www.energie-fachberater.de/news/schonfrist-fuer-alte-kamin-und-kacheloefen-endet-2017.php 11.12.2017 Trittschalldämmung und Bodendämmung in Kombination Unterlagen für Laminat und Parkett schonen Fußboden und Nerven Wer an seinem Laminat- oder Parkett-Boden ungetrübte Freude haben will, sollte bei der Verlegung auf die richtige Unterlage achten. Sie bildet die Verbindung zwischen Untergrund und Laminat beziehungsweise Parkett, schützt den Boden vor Beschädigungen und erhöht den Wohnkomfort durch Trittschalldämmung und Wärmedämmung deutlich. <p>Besonders im Altbau ist bei der Sanierung des Fußbodens nicht viel Platz. Denn wird der Fußbodenaufbau zu hoch, müssen auch Anschlüsse und Türen erneuert werden, ein teures Vergnügen. Dennoch lohnt es sich, beim Fußbodenaufbau genau zu überlegen, was unter das Parkett oder Laminat kommt. Denn eine Trittschalldämmung ist meistens unverzichtbar. Doch was, wenn gleichzeitig eine Wärmedämmung gebraucht wird, aber kein zusätzlicher Platz zur Verfügung steht? Spezielle Laminat- und Parkettunterlagen nehmen Hausbesitzern die Entscheidung ab - sie sorgen für Trittschalldämmung und <a title="Bodendämmung" href="/inhalte/daemmung/daemmung-fussboden/bodendaemmung/index.php">Wärmedämmung </a>gleichermaßen, bei niedriger Aufbauhöhe.<br /><br /><strong>Mit richtiger Laminat-Unterlage und Parkett-Unterlage mehrere Probleme lösen: Trittschalldämmung plus Wärmedämmung</strong><br />Neue Unterlagen für Laminat und Parkett-Boden vereinen mehrere Lösungen. Sie bieten Trittschalldämmung, Wärmedämmung und Laminat-Schutz in Einem. Das ist besonders dann wichtig, wenn zum Beispiel Räume mit fußkalten Böden wie im Erdgeschoss und Keller einen neuen Bodenbelag erhalten sollen. Damit diese Räume im Winter einen guten Wohnkomfort bieten, ist eine ausreichende Dämmung des Bodens notwendig. Außerdem ist bei Laminat- und Parkett-Böden eine Trittschalldämmung unverzichtbar, damit Trittschall und Gehschall unterbunden werden. Mit der richtigen Unterlage für Laminat und Parkett wird es mit dem neuen Boden richtig gemütlich: Die Heizwärme bleibt im Raum und geht nicht in dem kalten Untergrund verloren. Zusätzlich dient die Unterlage als Trittschalldämmung, die Laufgeräusche schluckt und damit die Lärmbelastung erheblich reduziert. Die Trittschalldämmung ist gerade im Altbau, wo es um den Schallschutz oft nicht gut bestellt ist, besonders wichtig.<br /><br />Zusätzlicher Pluspunkt: Wer unter seinem Laminat oder Parkett die richtige Unterlage verlegt, schützt auch den Bodenbelag. Denn auch wenn die Unterlage dünn ist, können punktuelle Unebenheiten ausgeglichen werden. Das verhindert Holhllagen, die zu Beschädigungen des Bodens führen können. <br /><br /><strong>Feuchteschutz integriert</strong><br />Vor allem, wenn Laminat oder Parkett in Kellerräumen oder im Erdgeschoss verlegt werden sollen, muss der Feuchteschutz stimmen. Sonst kann Feuchtigkeit aus dem Untergrund den Bodenbelag schädigen. Bei der Auswahl der Unterlage sollten Hausbesitzer also unbedingt darauf achten, ob ein Feuchteschutz integriert oder zusätzlich notwendig ist. So bleibt die Freude am neuen Bodenbelag lange ungetrübt.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/fussboden/boden-belag/parkett-dielen-vdp-haro.jpg Eiche-Schiffsboden mit dreidimensionaler Retro-Struktur: Damit Hausbesitzer lange Freude am neuen Bodenbelag haben, sollten sie auf die passende Unterlage achten Foto: vdp/HARO http://www.energie-fachberater.de/daemmung/daemmung-fussboden/trittschalldaemmung/trittschalldaemmung-und-bodendaemmung-in-kombination.php 08.12.2017 Abgehängte Decke verbessert Schallschutz im Altbau Spezielle Deckenkonstruktion und Dämmung gegen den Lärm Stille ist im hektischen Alltag oft Luxus. Vor allem Altbau-Bewohner können davon auch in den eigenen vier Wänden ein Lied singen: Von Schallschutz keine Spur. Doch mit der Lärmbelastung durch Trittschall und Luftschall muss und sollte sich niemand abfinden - denn Lärm macht krank. So kann zum Beispiel eine abgehängte Decke den Schallschutz eines Altbaus erheblich verbessern. <p>Ob spielende Kinder, Musik von den Nachbarn oder Laufgeräusche - oft lassen Decken im Altbau Geräusche ungebremst durch. Da fällt es den Bewohnern leicht, zugunsten des Schallschutzes auf etwas Raumhöhe zu verzichten. Durch eine abgehängte Decke erhalten sie für ein paar Zentimeter Raumhöhe weniger ein dickes Plus beim Wohnkomfort.<br /><br /><strong>Abgehängte Decke für mehr Schallschutz - darauf müssen Haus- und Wohnungsbesitzer achten</strong><br />Damit die Deckenkonstruktion den Schallschutz wirklich verbessert, sollten einige wichtige Punktet beachtet werden:<br /><br /><strong>1. Schallentkoppelte Unterkonstruktion</strong><br />Die Unterkonstruktion für die abgehängte Decke kann aus Holz oder Metallprofilen erstellt werden. Wichtig ist dabei, dass die Grundlattung beziehungsweise die Profile, die direkt an der Decke befestigt werden, mit Dämmstreifen unterlegt werden. Das sorgt für eine schalltechnische Entkopplung von der Decke. Auch zur Wand sollte die Unterkonstruktion keinen Kontakt haben. Auch die folgende Traglattung muss sorgfältig schallentkoppelt werden. Dazu werden die Holzlatten oder Metallprofile mit so genannten federnden Abhängern (auch Schingabhänger genannt) an der Grundlattung befestigt. Diese Federelemente bieten Schallwellen weniger Angriffsfläche.<br /><br /><strong>2. Dämmung aus weichem Faserdämmstoff</strong><br />Zwischen den Latten beziehungsweise Profilen sollte eine Dämmung dicht gestoßen eingebaut werden. Zur Verbesserung des Schallschutzes eignen sich vor allem weiche Faserdämmstoffe, die den Schall schlucken. So verbessern zum Beispiel Glaswolle, Steinwolle und Holzfaserdämmstoffe den Schallschutz. Auch eine Einblasdämmung mit Zellulose ist möglich.<br /><br /><strong>3. Deckenverkleidung (Beplankung)</strong><br />Zuletzt wird die abgehängte Decke mit Gipsplatten verkleidet. Wer herkömmliche Gipsplatten dazu verwendet, sollte möglichst zwei Lagen übereinander befestigen. Viele Hersteller bieten inzwischen aber auch spezielle Gipsplatten zur Verbesserung des Schallschutzes an. Diese sorgen auch schon bei einer Lage für deutlich mehr Ruhe.<br /><br />Viele Hersteller haben in der Regel auch ein komplettes, abgestimmtes System für die Verbesserung des Schallschutzes durch angehängte Decken im Programm. Für diese Systeme sind dann auch Angaben verfügbar, in welcher Größenordnung sich der Schallschutz verbessert.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/montage-abgehaengte-decke-schallschutz-gipsplatte-knauf-gips.jpg Eine abgehängte Decke kann den Schallschutz eines Altbaus erheblich verbessern Foto: Knauf Gips KG http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/decke/anker-schnellabhaenger-mit-oesendraht-rigips.JPG Spezielle Federelemente zur Befestigung der Unterkonstruktion bieten Schallwellen weniger Angriffsfläche Foto: Saint-Gobain Rigips GmbH http://www.energie-fachberater.de/innenausbau/decke/abgehaengte-decke-verbessert-schallschutz-im-altbau.php 05.12.2017 Schallschutzfenster bringen Ruhe ins Haus Dauerbeschallung durch Straßenlärm & Co. macht krank Vielerorts und vor allem in Ballungsgebieten ist Stille inzwischen zum Luxus geworden. Der Lärm, der durch Straßen-, Bahn- oder Flugverkehr erzeugt wird, ist allgegenwärtig. Um der Dauerbeschallung zumindest im eigenen Heim zu entgehen, sollten Hausbesitzer bei Fenstern auf den nötigen Schallschutz achten. Besondere Schallschutzfenster setzen dem Leid Lärmgeplagter ein Ende. <p>Die Lärmbelastung, die durch den Einsatz von Schallschutzfenstern von den Ohren der Bewohner genommen wird, ist nicht zu unterschätzen: Dauerhafte Lärmbelästigung ist nicht nur nervig, sondern auch eine echte Belastung für die Gesundheit. Wild feiernde Nachbarn, hupende Autofahrer und dröhnende Flugzeuge rauben Hausbesitzern den letzten Nerv und die nötigen Stunden Schlaf. In Anbetracht einer permanenten, lauten Geräuschkulisse ist an Erholung praktisch nicht mehr zu denken.<br /><br /><strong>Schallschutzfenster machen das Heim wieder zum Erholungsraum</strong><br />Mit Schallschutzfenstern können sich Hausbesitzer ihren Erholungsraum wieder zurückerobern. Ihre spezielle Konstruktion lässt viel weniger Lärm ins Haus dringen, als das bei normalen Fenstern der Fall ist. Von der Verglasung über die Fensterflügel bis hin zum Blendrahmen und den Fugen zwischen Flügel und Blendrahmen ist alles auf optimale Schallreduktion ausgelegt. Bei der Verglasung ist der Scheibenaufbau mittels unterschiedlich dicker Scheiben asymmetrisch ausgeführt. Zusätzlich trägt der größere Abstand der Gläser zueinander zu einem verbesserten Schallschutz bei. Die Königsklasse sind Schallschutzfenster mit Verbundglas. Bei ihnen wird eine der zwei oder drei Wärmeschutz-Scheiben – wie ein "Sandwich" – aus zwei Einzelscheiben, die mit einer Schallschutzfolie verklebt sind, hergestellt. Außerdem verbessern mehrere Dichtungsebenen die Dichtigkeit und damit den Schallschutz des Fensters.</p> <p>Aber auch der richtige Einbau spielt eine wichtige Rolle: Im Fokus steht dann besonders die zwischen Fenster und Außenwand liegende Fuge. Wird sie korrekt ausgeführt und so die Erzeugung einer Schallbrücke vermieden, herrscht endlich Ruhe.<br /><br /><strong>Für jeden Raum das passende Fenster</strong><br />Um die Lärmbelastung im Rahmen zu halten, ist es nicht unbedingt nötig, gleich alle Fenster auszutauschen. Hochwirksame Schallschutzfenster sind vor allem in den Räumen des Hauses sinnvoll, in denen Ruhe gesucht wird - wie im Schlafzimmer, Arbeitszimmer oder auch im Wohnzimmer. In Küche oder Bad geht es grundsätzlich lebhafter zu, hier reichen Fenster mit entsprechend geringerer Schalldämmwirkung. <br /></p> <p><strong>Alten Rollladen nicht vergessen!</strong><br />Ganz wichtig bei der Planung neuer Schallschutzfenster: Man darf auf keinen Fall den alten Rollladen vergessen. Bleibt er unverändert, kann der Lärm trotz neuer Fenster über den alten, ungedämmten Rollladenkasten in die Wohnräume eindringen! Hausbesitzer können entweder eine spezielle Schallschutzeinlage in den vorhandenen Rollladenkasten einbauen oder sich für einen speziell gedämmten Rollladenaufsatzkasten entscheiden.<br /></p> Verband Fenster und Fassade (VFF) http://www.energie-fachberater.de/bilder/beratung-foerdermittel/ratgeber/ratgeber-schallschutz/schlafende-familie-schallschutzfenster-laermschutz-vff-rehau.jpg Aus Räumen wie dem Schlafzimmer, in denen wir Ruhe und Erholung suchen, halten moderne Schallschutzfenster den Lärm fern Foto: VFF/REHAU http://www.energie-fachberater.de/fassade/fenster/schallschutzfenster-bringen-ruhe-ins-haus.php 04.12.2017 Schallschutz: Dämmung hält das Haus dicht Wärmedämmung lohnt sich auch für Leisetreter Lärm ist häufig Ursache für Streit in Familien oder unter Nachbarn. Durch einen guten Schallschutz ist er vermeidbar. Was im Neubau Standard ist, fehlt im Altbau aber leider oft komplett. Mit einer guten Dämmung lässt sich der Schallschutz auch nachträglich noch verbessern. Im Rahmen einer energetischen Sanierung können Hausbesitzer mit dem Wärmeschutz auch den Schallschutz nachrüsten. So zahlt sich der Aufwand doppelt aus. <p>Wenn die Kinder oben toben oder der Nachbar nebenan den Laubbläser anschmeißt, kann das die gute Stimmung im Haus mächtig trüben. Schallschutz im Altbau? Fehlanzeige – bis jetzt! Dank neuer Werkstoffe und Techniken können Modernisierer den Schallschutz ihres Hauses erheblich verbessern. In vielen Fällen sorgen schon einfache, aber wirkungsvolle Maßnahmen für mehr Ruhe im Haus. Mit einer nachträglichen Dämmung empfindlicher Bereiche - problematisch sind oft alte Holzböden, dünne Innenwände, klapprige Fenster und Türen oder auch das Dach - lässt sich ein guter Schallschutz nachrüsten. Die Investition lohnt sich auch finanziell: Eine gute Schalldämmung steigert den Wert der eigenen vier Wände.<br /><br /><strong>Schallschutz: Neuralgische Punkte behandeln</strong><br /><strong>Boden &amp; Treppen: </strong>Teppiche oder Teppichböden reduzieren je nach Dicke des Flors den Trittschall um 20 bis 40 Dezibel. Wer Parkett bevorzugt, kann eine integrierte Dämmschicht wählen, so genanntes "Flüsterparkett“. Gute Ergebnise bei der Trittschall-Reduzierung erzielen vor allem elastische Bodenbeläge wie Linoleum, Korkboden- und Gummibeläge sowie PVC- und andere Kunststoffbeläge. Wirkung zeigen diese Maßnahmen allerdings nur, wenn das Problem nicht im Bodenaufbau steckt, weil eine <a title="Trittschalldämmung" href="/inhalte/daemmung/daemmung-fussboden/trittschalldaemmung/index.php">Trittschalldämmung</a> fehlt: Ist die oberste Schicht des Bodens, auf der die Geräusche erzeugt werden, nicht vom tragenden Teil der Decke abgekoppelt, stößt er an andere Bauteile. So entstehen Schallbrücken und Geräusche verbreiten sich ungehindert im Haus. Ein schwimmender Estrich hingegen blockiert den Schall und vermindert den Trittschall allein schon um 20 bis 25 Dezibel. Ist eine Bodendämmung nicht möglich, <a href="/inhalte/innenausbau/decke/abgehaengte-decke-verbessert-schallschutz-im-altbau.php" title="Abgehängte Decke verbessert Schallschutz im Altbau">kann eine abgehängte Decke für mehr Schallschutz sorgen</a>.<br /><br /><strong>Wände &amp; Außenwände:</strong> Je dicker und massiver die Wände sind, desto besser ist der Schallschutz. Und je dünner die Konstruktion ausfällt, desto leichter dringt Lärm hindurch. Doch auch hier lässt sich der Schallschutz nachträglich verbessern. Dafür gibt es zwei Wege. Entweder wird der Konstruktion Masse zugefügt, indem die Wände durch Trockenbauplatten beplankt werden. So wird die Schwingung aufgefangen. Die andere Möglichkeit ist eine <a title="Innendämmung" href="/inhalte/daemmung/fassadendaemmung/innendaemmung">Innendämmung</a>, die aus einer flexiblen Vorsatzschale und einer flexiblen Dämmschicht besteht. Auch diese Konstruktion schluckt den Schall. Wichtig für einen lückenlosen Schallschutz sind außerdem eine <a title="Dämmung Rollladenkasten" href="/inhalte/daemmung/daemmung-rollladenkasten/index.php">Dämmung der Rollladenkästen</a> sowie gute Fenster und Türen.<br /><br /><strong>Fenster &amp; Türen:</strong> Spezielle <a title="Schallschutzfenster bringen Ruhe ins Haus" href="/inhalte/fassade/fenster/schallschutzfenster-bringen-ruhe-ins-haus.php">Schallschutzfenster</a> tragen zur Dämmung des Außenlärms bei. Je höher die Schallschutzklasse eines Fensters ist, um so besser ist die Schalldämmung: Die niedrigste Schallschutzklasse 1 reicht für wenig befahrene Wohnstraßen meistens aus. Liegt das Haus oder die Wohnung direkt an einer Schnellstraße, sind Fenster in der höchsten Klasse 6 nötig. Auch bei <a title="Haustür" href="/inhalte/fassade/haustuer/index.php">Türen</a> gilt die Regel: Je schwerer sie sind, desto besser dämmen sie den Schall. Wichtig für den Schallschutz ist zudem, dass sie <a title="Abdichten von Fenster und Tür drückt Heizkosten" href="/inhalte/fassade/haustuer/abdichten-von-fenster-und-tuer-drueckt-heizkosten.php">dicht am Boden abschließen</a>. <br /><br /><strong>Dach oder Dachboden:</strong> Dächer in Massivbauweise schützen besser gegen Lärm. Im Altbau sind jedoch Holzkonstruktionen die Regel. Hier können Hausbesitzer mit einer nachträglichen, schallabsorbierenden <a title="Dachdämmung" href="/inhalte/daemmung/dachdaemmung/index.php">Dachdämmung</a> gegensteuern, etwa mit einer <a title="Aufsparrendämmung" href="/inhalte/daemmung/dachdaemmung/aufsparrendaemmung/index.php">Aufsparrendämmung</a>.&#160; Sinnvoll bei einem <a title="Dachausbau" href="/inhalte/dach/dachausbau/index.php">Dachausbau </a>ist auch eine schwere raumseitige Beplankung mit Trockenbauplatten – und natürlich muss dann auch hier der Boden mit einer Trittschalldämmung versehen werden.&#160; <br /><br /><strong>Rohre und Leitungen:&#160; </strong>Auch bei Trinkwasserleitungen, Abwasser- und Heizungsrohren ist ein wirkungsvoller Schallschutz gefragt.&#160; Sie müssen von anderen Bauteilen entkoppelt werden, um einen ausreichenden Schallschutz im Haus zu gewährleisten. Am besten gelingt das mit gedämmten Rohrschellen und einer Dämmung der Rohrleitungen. Dafür stehen verschiedene Rohrschalen zur Verfügung. Dämmmaterialien aus einem reißfesten Mehrfachverbund, Folie und Gittergewebe verbessern den Schallschutz.&#160; <br /></p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/fassade/fenster/frau-bett-schlafzimmer-fenster-mtc.jpg Eine gute Schalldämmung steigert das Wohlbefinden und den Wert des Hauses Foto: Energie-Fachberater.de / Digital Vision http://www.energie-fachberater.de/daemmung/schallschutz-daemmung-haelt-das-haus-dicht.php 01.12.2017 Photovoltaik-Einspeisevergütung bleibt stabil bis Januar 2018 Fördersätze aus dem EEG für Solarstrom Die Vergütungssätze für Solarstrom aus Photovoltaik nach dem EEG bleiben stabil bis Januar 2018. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. Mit 12,20 Cent pro kWh Einspeisevergütung können Hausbesitzer kalkulieren, die bis dahin eine Photovoltaik-Anlage installieren lassen. Der Eigenverbrauch von Solarstrom ist aber schon längst lukrativer! <p>Für kleine Photovoltaik-Anlagen bis 10 kWp gilt für November, Dezember und Januar 2018 folgende Einspeisevergütung:<br /></p><ul><li>ab 1.11.2017 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li><li>ab 1.12.2017 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li><li>ab 1.01.2018 --&gt; 12,20 Cent pro kWh</li></ul><p>Die Einspeisevergütung für alle Anlagengrößen finden Sie im Experten-Tipp <a title="Expertentipp: Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen" href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/einspeiseverguetung-fuer-photovoltaik-anlagen.php">Einspeisevergütung für Photovoltaik-Anlagen</a>.<br /></p> <p><strong>Solarstrom-Förderung orientiert sich am Zubau der letzten sechs Monate</strong><br />Entscheidend für die Photovoltaik-Förderung ist der Zubau des letzten halben Jahres, der auf ein Jahr hochgerechnet wird.<br /><br />Photovoltaik - ja oder nein? Lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage überhaupt noch? Vor dieser Frage stehen viele Hausbesitzer. <a target="_blank" title="Tipps: So lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage" href="/inhalte/news/lohnt-sich-eine-photovoltaik-anlage-noch-ALT.php">Hier finden sie hilfreiche Tipps, wie sich Solarstrom vom eigenen Dach auf jeden Fall rechnet.</a></p> <p><strong>Beispielrechnung für Hausbesitzer: Solaranlagen als ökologische Geldanlage</strong><br />Eine Beispielrechnung zeigt: Eine vierköpfige Familie in einem Einfamilienhaus, die einen jährlichen Stromverbrauch von 4.500 Kilowattstunden hat, kann mit einer durchschnittlich großen Solaranlage mit 4 Kilowatt installierter Leistung ohne die Hilfe eines <a title="Wann lohnt sich ein Solarstromspeicher?" href="/inhalte/strom-solar/solar/photovoltaik/wann-lohnt-sich-ein-solarspeicher.php">Solarstromspeichers </a>einen Eigenverbrauch von rund 35 Prozent erreichen. Die auf die nächsten 20 Jahre berechnete jährliche Rendite beträgt gut fünf Prozent, amortisiert hat sich die Anlage nach zwölf Jahren. Voraussetzung für einen guten Solarstrom-Ertrag ist allerdings eine durchdachte Planung, eine sorgfältige Installation der Anlage und ein Augenmerk der Bewohner auf die Steuerung des Eigenverbrauchs. Die Bewohner sollten etwa die Waschmaschine, den Trockner oder die Geschirrspülmaschine vor allem vormittags bis nachmittags nutzen, wenn die Sonne scheint. Ein noch höherer Eigenstromverbrauch ist mit einem <a title="Solarstromspeicher" href="/inhalte/strom-solar/solar/solarstromspeicher/index.php">Solarstromspeicher</a> möglich.<br /></p> Energie-Fachberater.de / Bundesnetzagentur / Zukunft Altbau http://www.energie-fachberater.de/bilder/strom-solar/solar/photovoltaik/hausdach-photovoltaik-anlage-energie-fachberater.jpg Die schrittweise Senkung der Einspeisevergütung für Solarstrom aus Photovoltaik-Anlagen wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelt Foto: www.Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/news/einspeiseverguetung-solarstrom-aus-photovoltaik-aktuelle-verguetungssaetze.php 30.11.2017 Putze für den Innenausbau - ein Überblick zu Wandputzen Vorteile und Verarbeitung von Gipsputz, Kalkputz und Lehmputz Putz an den Innenwänden ist oft Grundlage für weitere Schichten wie Fliesen oder Tapeten, immer öfter bleibt er aber auch sichtbar. Dann ist der Wandputz ein gutes Mittel, um die Wände zu strukturieren und dekorieren. Doch welcher Putz kommt an die Wand? Ein Überblick über die verschiedenen Innenputze und ihre Vor- und Nachteile. <p><strong>Gipsputz: Feine und glatte Wandgestaltung</strong><br />Gipsputz steht hoch im Kurs, wenn es um das Verputzen der Innenwände geht. Wände und Decken können damit für die weitere Gestaltung vorbereitet werden (zum Beispiel mit Tapeten oder Farben). Hergestellt wird Gipsputz aus Gipsmörtel, dem teilweise auch Kalk oder Sand beigemischt wird. Der Putz eignet sich für alle Räume, auch für Bad und Küche, und kann mit der Hand oder maschinell verarbeitet werden. Auf das Mauerwerk aufgebracht wird er mit der Kelle und dann mit der Glättkelle abgezogen. Mit Spachtel, Bürste oder Kelle ist eine individuelle Bearbeitung möglich. Gipsputze sind atmungsaktiv und ermöglichen eine sehr glatte und feine Wandgestaltung.<br /><strong>Vorteil</strong>: Geeignet für so gut wie alle Untergründe. Trocknet schnell, so dass die Fläche zügig weiterbearbeitet werden kann.<br /><strong><br />Kalkputz: Lässt Schimmel keine Chance</strong><br />Kalkputz ist ein rein mineralischer Putz aus Sand und gelöschtem Kalk, der sowohl auf altem als auch neuem Mauerwerk zum Einsatz kommen kann. Kalkputz eignet sich für Mauerwerk sowie Putzträgerplatten, zum Beispiel aus Holzfaser oder Schilfrohr, aber nicht für Gipsbauplatten. Der Putz kann sowohl von Hand als auch maschinell verarbeitet werden, seine natürliche Farbe reicht von cremeweiß bis graubeige. Der Putz wird 2- oder 3-lagig aufgetragen. Kalkputze sind sehr diffusionsoffen, also atmungsaktiv. Eingesetzt werden kann Kalkputz im gesamten Haus, auch in Feuchträumen wie Bad, Keller und Garage.<br /><strong>Vorteil</strong>: Sehr hoher ph-Wert, der antibakteriell wirkt und Schimmel keine Chance lässt.<br /><br /><strong>Lehmputz: Für ein natürliches Zuhause</strong><br />Eigentlich ist Putz aus Lehm schon seit Ewigkeiten bekannt, spielte aber lange so gut wie keine Rolle mehr beim Innenausbau. Inzwischen hält Lehmputz aber wie viele andere Naturbaustoffe auch wieder vermehrt Einzug in die Wohnraumgestaltung. Lehmputz eignet sich für fast alle Untergründe, bei fachgerechter Verarbeitung sogar für das Bad. Aufgebracht wird Lehmputz meistens in zwei oder mehreren Lagen. Beim Trocknen des Lehmputzes sollte gründlich gelüftet werden, damit sich die Feuchtigkeit nicht staut, sonst droht Schimmel.<br /><strong>Vorteil</strong>: Gleicht die Luftfeuchtigkeit aus und kann sogar Schadstoffe aus der Raumluft aufnehmen.<br /><strong>Nachteil</strong>: Die Putzoberfläche wird nicht ganz so hart. Es sollte behutsam genagelt und gebohrt werden.<br /><br /><strong>Lehm-Gipsputz: Das Beste aus zwei Putzen</strong><br />Lehm-Gipsputze vereinen die positiven Eigenschaften beider Putzarten. Zur guten Feuchtigkeitsaufnahme kommt eine höhere Festigkeit hinzu sowie eine schnellere Austrocknung. Lehm-Gipsputz kann einlagig verarbeitet werden.&#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/innenwand/wandputze-innenausbau-claytec-rigips-knauf-baumit.jpg Wandputze im Überblick: Nicht nur die Optik ist entscheidend Foto: Claytec/Tom Baerwald / Saint-Gobain Rigips GmbH/Lars Trojan / Knauf Gips KG/Bernd Ducke / Baumit GmbH http://www.energie-fachberater.de/innenausbau/innenwand/putze-fuer-den-innenausbau-ein-ueberblick-zu-wandputzen.php 28.11.2017 Die Fliesentrends für 2018 Alle Facetten der Natur und große Formate Stein und Holz treffen Keramik - die Natur in allen Facetten zeigen die Fliesen-Neuheiten für 2018. Wen Optik und Farben von Naturstein oder Holz faszinieren, der wird sich bei den Fliesen kaum entscheiden können. Ebenso im Trend sind riesige Formate mit Kantenlängen bis hin zu 150 auf 350 Zentimeter. <p><strong>Schwerpunkt Naturstein-Optiken</strong><br />Fliese oder Naturstein? Bei vielen Fliesen-Neuheiten ist diese Frage gar nicht so einfach zu beantworten! Ob Marmor, Sandstein oder Schichtsteine: Die Fliesen stehen den Originalen optisch in nichts nach. Doch die Naturstein-Strukturen sind nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar. Und mit natürlichen, sanften Farben sorgen die neuen Fliesenserien für eine zurückhaltende und zeitlose Gestaltung von Bad, Wohnbereich und Außenbereich. Design-Highlights sind zum Beispiel dezente Spuren von Rostablagerungen.<br /><br /><strong>Holzoptiken sind weiterhin angesagt</strong><br />Schon lange ein Thema und immer noch schwer im Trend sind Fliesen in Holzoptik. Maserungen und Verästelungen wirken so echt, dass sie nach dem Verlegen der Fliesen nur schwer von einem Holzboden zu unterscheiden sind. Bei den Fliesen-Neuheiten werden auch seltene Holzarten wie Akazienholz nachgebildet. Ebenso vertreten ist aber der klassische Eichenboden.<br /><br /><strong>Grau, aber nicht farblos</strong><br />Viele Fliesen sind mit den Farben Beige, Hellgrau, Grau und Anthrazit auf die aktuellen Trends von Möbeln und Home-Textilien abgestimmt. Auch Beton- und Estrich-Optiken sind nach wie vor angesagt. Sie können entweder Ton in Ton oder aber mit Holzoptiken kombiniert werden.<br /><br /><strong>Groß, größer, Mega-Fliesen</strong><br />Riesige Fliesenformate mit Kantenlängen bis hin zu 150 auf 350 Zentimeter werden inzwischen hergestellt. Diese eigenen sich aber nicht für alle Räume. Aber auch sonst wächst die Vielfalt der Formate: So kommt die zurückhaltende Beton- und Estrich-Optik gut auf länglichen Formaten wie 35 x 100 Zentimeter zur Geltung. Die großzügigen, schlanken Proportionen wirken sehr elegant. Neu sind auch Formate wie 35x135 Zentimeter, mit denen die Auftrittflächen der meisten Treppen im Ganzen mit einer Fliese abgedeckt werden können. &#160;</p> Energie-Fachberater.de http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/bad/fliesen/badfliesen-cameo-elegantes-grossformat-steuler-fliesen.jpg Stein trifft Keramik – im neuen, eleganten Großformat Foto: Steuler-Fliesen GmbH http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/bad/fliesen/tucson-fliese-naturstein-villeroy-boch.jpg Rustikale Naturmaterialien liegen im Trend - Fliesen in lebendiger Steinoptik Foto: Villeroy &amp; Boch AG http://www.energie-fachberater.de/bilder/innenausbau/bad/fliesen/fliese-akazienholz-agrob-buchtal.jpg Täuschend echt - Materialeigenschaften von Keramik mit der Optik von Akazienholz Foto: AGROB BUCHTAL GmbH http://www.energie-fachberater.de/news/die-fliesentrends-fuer-2018.php 28.11.2017 Sicheres Dach: Verkehrssicherungspflicht bei Eis und Schnee Schneefangsysteme montieren und Dachrinne frei halten Auch wenn weiße Weihnachten eher selten geworden sind, sollten sich Hausbesitzer mit dem Thema Schnee befassen. Vor allem beim Dach muss das Thema Schneesicherheit ernst genommen werden: Nur wenige Quadratmeter abrutschender Nassschnee können ohne entsprechendes Schneefangsystem die Dachrinne herunterreißen, das Vordach des Eingangsbereichs zerstören oder - noch schlimmer - Personen schädigen. <p>Die vergangenen Winter haben gezeigt: Die weiße Pracht kommt oft unverhofft, selbst wenn Starkschneefälle in einigen Regionen eine Seltenheit sind. Ganz gleich, ob die regionale Bauordnung ein Schneefangsystem für das Dach vorschreibt: Fällt wirklich der erste Schnee – und das nicht nur mit einigen wenigen Flocken - kann sich diese Investition durchaus lohnen. Denn einerseits haben Hausbesitzer eine Verkehrssicherungspflicht und müssen mögliche Gefahren durch Dachlawinen im Bereich von Zugängen und öffentlichen Verkehrswegen abwenden. Andererseits können Schneefangsysteme vor Schäden am eigenen Haus schützen. Und die Belastung durch Schneefall ist für das Dach mitunter enorm.<br /></p> <p><strong>Schneefangsysteme verhindern Sach- und Personenschäden</strong><br />Wie wichtig die Schneesicherheit des Daches ist, zeigt folgende Rechnung: Nasser Pappschnee kann bis zu 20 Kilogramm pro Quadratmeter auf die Waage bringen. Bei einer Dachfläche eines durchschnittlichen Einfamilienhauses kommen so schnell mal über 3 Tonnen zusammen. Und wenn nur die Hälfte davon ins Rutschen gerät, donnert das Gewicht eines Mittelklasseautos auf den Gehweg. Schneefangsysteme können Schlimmeres verhindern, wenn sie fachgerecht installiert und gewartet werden. Das Schneefangsystem muss je nach Schneelastannahme in der betreffenden Region dimensioniert sein. Ebenso muss die Montage mit Haltesystemen ausgeführt sein, die diesen Schneelasten standhalten und sie zuverlässig ableiten.<br /></p> <p><strong>An verstopften Dachrinnen wachsen Eiszapfen</strong><br />Eine weitere Gefahr sind Eiszapfen an der Dachrinne: Sie können sich ausbilden, wenn auf Niederschlagsperioden Tauwetter und Frostnächte folgen und die Dachrinnen mit Laub verstopft sind. Darüber hinaus kann es auch auf der Dachfläche durch starke Temperaturschwankungen zur Bildung von Eisbarrieren kommen. Nachlaufendes Schmelzwasser wird dann unter Umständen nicht mehr abgeführt und bahnt sich selbst seinen Weg durch die Dacheindeckung oder unter mangelhafte Eindeckrahmen von Dachfenstern.<br /></p> Dachdeckerverband Nordrhein http://www.energie-fachberater.de/bilder/dach/dach-schnee-schneefanggitter-dachdeckerverband-nordrhein.jpg Das Schneefangsystem muss je nach Schneelastannahme in der betreffenden Region dimensioniert sein. Ebenso muss die Montage mit Haltesystemen ausgeführt sein, die diesen Schneelasten standhalten und sie zuverlässig ableiten Foto: Dachdeckerverband Nordrhein http://www.energie-fachberater.de/dach/bei-eis-und-schnee-an-serkehrssicherungspflicht-denken.php