Logo Energie-Fachberater.de
13.09.2022

Pflegegerechtes Bad: Badlösung für die ambulante Pflege zuhause

Altersgerechter Badumbau - Tipps für Schlauchbad und Gäste-WC

Das Bad ist der Dreh- und Angelpunkt des Wohlbefindens - und das Nadelöhr bei der häuslichen Pflege. Denn die Anzahl altersgerechter Bäder hält mit der steigenden Zahl der Pflegebedürftigen nicht Schritt. Der gesundheitspolitische Grundsatz „ambulant vor stationär“ kann aber nur gelingen, wenn die Voraussetzungen in Privathaushalten stimmen. Vorausschauende Maßnahmen können im Alter Kosten sparen, Tipps für Schlauchbad und Gäste-WC.

Schlauchbad für die häusliche Pflege umbauen
Lösungsvariante eines pflegegerechten SchlauchbadesFoto: Dagmar Lautsch-Wunderlich Architektin
Gäste-WC für häusliche Pflege umbauen
Lösungsvariante eines pflegegerechten Gäste-WCFoto: Dagmar Lautsch-Wunderlich Architektin

Damit ältere und eingeschränkte Personen möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden führen können, nimmt das Bad eine Schlüsselstellung ein. Längst haben sich in vielen Bereichen barrierefreie Badlösungen durchgesetzt. Doch als großes Hindernis galten bisher zwei Bereiche: Viele Normen für ein barrierefreies Bad sind auf den Aufenthalt nur einer Person im Bad ausgelegt und in vielen Kleinstbädern mangelt es an Platz. Platz für eine zweite Person, weil die Nutzung allein nicht (mehr) möglich ist. Vor allem in den sogenannten Schlauch-Bädern (3,6 x 1,3 Meter) oder bei einem minimalen Badgrundriss von nicht einmal 6 m² bestehen kaum Möglichkeiten für die häusliche Pflege und Assistenz-Personen.

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat nun neue Konzepte zur Barrierefreiheit im Bad entwickelt. In der Studie "Optimierung zur Ausführung und Finanzierung von pflegegerechten Bädern" wurden bauliche Mindestanforderungen aus Sicht der Pflegenden erarbeitet. Basis dafür waren zwei Grundrisstypen, die millionenfach in Bestandbauten in Deutschland zu finden sind. Der erste Mustergrundriss ist ein Grundrisstyp, der in vielen Altbauten aus der Jahrhundertwende in Geschosswohnungen der 50er- und 60er-Jahre sowie in Plattenbauten zu finden ist, nämlich ein Schlauchbad mit einer Grundfläche von unter 5 qm. Der zweite Mustergrundriss ist die bekannte kleine Gästetoilette mit einer Größe von 1,75 m x 0,90 m im Einfamilienhaus. Ein relevantes Thema, denn knapp die Hälfte der Senioren im Alter von 70 Jahren und älter leben im eigenen Haus.

Bauliche Mindestanforderungen für das Pflegebad
Die Analysen der Arbeitsbelastungen von Pflegenden im Bad – gemeint
sind professionell Pflegende sowie pflegende Angehörige – ergab eine Liste von
Anforderungen, die einem nachhaltig ausgerichteten Badumbau zugrunde gelegt werden sollten.

Das sind die baulichen Minimalanforderungen:

  • Platz für mindestens 2 Personen: Betroffene Person und Pflegekraft
  • Ausreichend breiter schwellenloser Zugang ins Badezimmer
  • Schwellenlos zugängliche Dusche
  • Unterstützung in der Dusche: Haltemöglichkeiten, Duschhocker und Spritzschutz
  • Ausreichende Zugänglichkeit von Waschbecken
  • Sitzmöglichkeit vor dem Waschbecken
  • Rangiermöglichkeit eines Rollators oder Duschstuhls vor der Toilette
  • Rutschfester Bodenbelag
  • Stabile Temperatursteuerung von Heizung und Wasser
  • Ausreichende Stütz- und Haltemöglichkeiten
  • Ausreichende und richtig platzierte Stromanschlüsse
  • Ausreichende und erreichbare Ablagen
  • Angemessene Beleuchtung
  • Effektive Be- und Entlüftung
  • Kontrastreiche Farbgestaltung

Was kostet ein pflegegerechtes Bad?
Zur Frage der Finanzierung eines pflegegerechten Badumbaus verweist die Studie darauf, dass die Kosten den Zuschuss der Pflegekassen von 4.000 Euro weit übersteigen. Ein kompletter Badumbau in Schlauchform kostet demnach ungefähr 25.000 Euro und die Komplettsanierung eines Gästebades rund 15.000 Euro.

Diese hohen Kosten können und sollten aber durch präventive Baumaßnahmen vor Eintritt eines Pflegefalls reduziert werden. Die Studie empfiehlt daher, grundsätzlich in jedem Neubau und bei jeder Sanierung bereits Vorkehrungen zu treffen, die ein späteres Nachrüsten ohne großen Aufwand möglich machen. Solche präventiven Maßnahmen sind nicht nur ein Faktor zur Kostenersparnis, sie sind ein Garant für eine nachhaltige Planung und ermöglichen bei akutem Bedarf eine schnelle und kostengünstige Anpassung.

Kosten reduzieren beim altersgerechten Badumbau - frühzeitig planen und nachhaltig bauen/sanieren
Ein akuter Umbaubedarf erfordert schnelles Handeln. Präventive Maßnahmen sparen hier hohe Kosten und Zeit. Somit kann ein Bad nachhaltig genutzt werden und unterschiedlichen Bedürfnissen angepasst werden. Zu den präventiven Maßnahmen gehören zum Beispiel Vorkehrungen am WC, wie ein Stromanschluss zum späteren Nachrüsten eines Dusch-WCs, im Türbereich zum Nachrüsten einer Automatiktür sowie ausreichende Stromanschlüsse im gesamten Bad, um neuen Entwicklungen und Trends im Badezimmer folgen zu können Wandverstärkungen zum späteren Nachrüsten von Stütz- und Haltegriffen sollten
selbstverständlich sein.

In einer Zusammenfassung der Studie ist eine Liste sind präventive Maßnahmen enthalten, die jeder vorausschauenden Planung zugrunde liegen sollten, um das Bad bei einer Veränderung der Bedürfnisse schnell und kostensparend anpassen zu können. Dabei sind präventive Maßnahmen der herkömmlichen Badausstattung gegenübergestellt; in der letzten Spalte sind die geschätzten Kosten genannt, die eine erste Planung vereinfachen.


Was kostet eine Badsanierung? Hier können Sie kostenfrei und unverbindlich Vergleichsangebote einholen.

 
 
 
Quelle: ZVSHK
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Barrierefreies Bad

 
 
 
 

Produkte im Bereich Barrierefreies Bad

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo