Expertenrat

Wie können wir das Dach von innen richtig dämmen?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Niels B. am 05.01.2020 

Wir möchten bei einem Haus BJ. 83 von innen das Dach etwas zusätzlich Dämmen. Aktuell ist die Dämmung wie folgt aufgebaut: Netzfolie (denke Delta Folie), ca. 10 cm Glaswolle (die Glaswolle liegt nicht direkt an der Netzfolie an) und von innen Alufolie. Habe mal die Alufolie an einer Stelle aufgeschnitten. Mir ist dabei aufgefallen, dass Netzfolie und Dämmung oberflächig feucht sind. Der direkt danebenliegende Dachsparren ist zwar feucht, aber noch vollkommen intakt. Dabei ist auch zu sagen, dass vor ca. 3 Wochen unsere Wände neu verputzt wurden und heute in dem Raum die Tapeten mit einem Wasser-Sprüher abgerissen wurden. Der Raum wird aktuell nicht beheizt. Wie können wir nun sinnvoll von innen dämmen?

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Aus der Ferne können wir Ihre Frage leider nicht sicher beantworten. Grundsätzlich sollte eine Dämmung im Dach von innen mit einer Dampfbremse abgeschlossen sein, um den Feuchteeintrag zu verhindern. Günstig sind dabei Folien mit feuchtevariablen Eigenschaften, die nur im Winter keine Feuchtigkeit hindurch lassen. Im Sommer ändern sie hingegen ihre Eigenschaften, sodass eventuell eingedrungene Feuchtigkeit an den Raum abtrocknen kann. Bei diesem Aufbau ist eine Hinterlüftung (Spalt zwischen Dämmung und Unterspannbahn) in der Regel nicht nötig, wodurch Sie den gesamten Sparrenzwischenraum für die Dämmung nutzen können.

Um die vorhandene Dämmung zu ergänzen, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Sie können die Sparren aufdoppeln und die vorhandene Zwischensparrendämmung erweitern oder eine zusätzliche Untersparrendämmung anbringen. Dazu montieren Sie eine Lattung quer zu den Sparren, in der Sie dann Dämmstoffe einbringen. Darunter folgen dann die Dampfbremse und eine Konterlattung, an der Sie zum Beispiel Gipskartonplatten befestigen können. Der entstehende Zwischenraum dient dabei als Installationsebene.

Wichtig ist in jedem Fall, dass der vorhandene Aufbau trocken und intakt ist. Um das festzustellen, empfehlen wir Ihnen die Beratung durch einen Energieberater aus Ihrer Region.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung