Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Bekommen wir Fördermittel für den Austausch einer Ölheizung durch eine Gasbrennwertheizung?

Unser Experte ENERGIE-FACHBERATER  antwortet

Frage von Joachim N. am 03.02.2020 

Wir möchten unsere alte Ölheizung Bj. 1992 gegen eine Gasbrennwertheizung austauschen, ohne später zu erweitern. Es muss erst der Gasanschluss gelegt werden, der Schornstein erneuert und dann die Anlage installiert werden. Mit Entsorgung der alten Öltanks belaufen sich die Kosten auf ca 12.000€. Können wir hierfür eine Förderung beantragen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Fördermittel bekommen Sie seit Januar 2020 nur noch in Verbindung mit einer regenerativen Energieanlage. Um die Anforderungen des BAFA-Programmes "Heizen mit erneuerbaren Energien" zu erfüllen, müssen Sie die Gasbrennwertheizung dabei mindestens mit einer Solaranlage oder einem wasserführenden Pelletofen ergänzen. Infrage kommen auch Wärmepumpen oder Holzkessel für Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzel. Wichtig ist, dass die regenerative Energieanlage dabei mindestens 25 Prozent der Heizlast deckt. In einem typischen Einfamilienhaus mit etwa 20 kW sind das 5 kW. Eine Solaranlage müsste dabei eine Kollektorfläche von rund 8 Quadratmetern haben (Bemessungswert laut BAFA 635 Watt pro Quadratmeter)

Erfüllen Sie die Voraussetzungen, bekommen Sie beim Austausch der Ölheizung einen Zuschuss in Höhe von 40 Prozent. Lassen Sie die regenerative Anlage spätestens zwei Jahre nach Inbetriebnahme nachrüsten, vergibt das BAFA einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent.

Kommt eine der Varianten für Sie infrage, müssen Sie die Förderung vor der Beauftragung eines Fachbetriebes online auf der Webseite des BAFA beantragen. Förderbar sind dann alle Kosten - also auch die Ausgaben für die Demontage der Ölheizung, den neuen Gasanschluss und die Sanierung des Schornsteins.

Mit der Förderung kommen Sie zum Beispiel bei einer Solaranlage auf einen ähnlichen Preis. Das heißt, dass Sie die erneuerbare Energieanlage in diesem Fall für geringe Mehrkosten dazu bekommen. Die Heizkosten und die Ausgaben der 2021 kommenden CO2-Bepreisung sinken jedoch spürbar. Eine zuverlässige Aussage ist allerdings nur mit einem individuell erstellten Angebot möglich.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung