Expertenrat

Bekomme ich Fördermittel für den Austausch einer alten Haustür?

Unser Experte Energie- Fachberater.de antwortet

Frage von Carsten B. am 06.01.2020 

Ich beabsichtige den Austausch einer nahezu ungedämmten Haustür in einem Altbau gegen eine neue wärmegedämmten Haustür und möchte mich nach Fördermaßnahmen und deren Beantragung erkundigen.

Antwort von Energie- Fachberater.de 

Inzwischen gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten für den Austausch einer alten Haustür. So zum Beispiel das KfW-Programm 430, über das Sie einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent der anfallenden Kosten (gültig ab 24.01.2020; zuvor 10 %) bekommen. Wichtig ist, dass die neue Tür einen U-Wert von mindestens 1,3 W/m²K erreicht. Außerdem müssen Sie die Mittel vor dem Einbau mit einem Energieberater online über das KfW-Zuschussportal beantragen. Zugelassene Experten finden Sie über die Energie-Effizienz-Experten-Liste des Bundes.

Alternativ zum KfW-Programm 430 bekommen Sie hohe Zuschüsse auch über das KfW-Programm 455-E. Hier gibt es einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent auf die ersten 1.000 Euro. Für die übrigen förderfähigen Kosten bekommen Sie einen Zuschuss in Höhe von 10 Prozent. Voraussetzung ist ein U-Wert von 1,3 W/m²K, wenn die Tür an beheizte Bereiche grenzt. Außerdem muss die neue Tür einbruchsicher sein und die Widerstandsklasse 2 (RC 2) der DIN EN 1627 erreichen. Die Mittel sind ebenfalls vor der Sanierung über das online Zuschussportal der KfW zu beantragen. Einen Energieberater benötigen Sie dafür nicht.

Benötigen Sie einen Kredit für die Sanierung, bekommen Sie diesen über die KfW-Programme 152 (Energieeffizienz) oder 159 (Einbruchschutz). Hierbei gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei den Zuschussprogrammen. Die Förderung ist allerdings über Ihre Hausbank zu beantragen.

Mit dem Klimapaket hat die Bundesregierung zum 01.01.2020 auch eine neue steuerliche Förderung eingeführt. Dabei können Sie 20 Prozent der Kosten für Tür und Einbau über drei Jahre von der Einkommenssteuer absetzen, wenn die neue Haustür energieeffizient ist und von einem Fachhandwerker eingebaut wird. Weitere Informationen dazu geben wir im Beitrag "Steuerbonus für Sanierung kommt ab Januar 2020".

Genügt die neue Tür den energetischen Anforderungen nicht, können Sie zumindest die Handwerkerkosten für den Einbau steuerlich geltend machen. Auf diese Weise zieht das Finanzamt 20 Prozent der Handwerkerlohnkosten (maximal 1.200 Euro im Jahr) von Ihrer Steuerlast ab. Wie das funktioniert, erklären wir im Beitrag "Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen".

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung