Expertenrat

Gibt es Fördermittel für die Heizungsumstellung von Kohle auf Gas?

Unser Experte Die Redaktion von Energie-Fachberater.de antwortet

Frage von Christel N. am 21.01.2020 

Wir steigen von Kohleofen auf Gasheizung um. Gibt es eine Förderung?

Antwort von Die Redaktion von Energie-Fachberater.de 

Ja, in diesem Fall können Sie Fördermittel über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Wichtig ist, dass die neue Gasheizung auch auf erneuerbare Energien setzt. Infrage kommt dabei eine Solarthermieanlage, eine Biomasseheizung (Scheitholz-, Hackschnitzel-, Pellet- oder Kombikessel sowie Pelletofen mit Wassertasche) oder eine Wärmepumpe. Die erneuerbare Energieanlage muss dabei mindestens 25 Prozent der Heizlast decken und kann gleich oder zwei Jahre nach der Inbetriebnahme der Gasheizung eingebaut werden. 


Während Sie im ersten Fall eine Förderung in Höhe von 30 Prozent bekommen, gibt es für sogenannte "Renewable Ready" (auf den Einsatz erneuerbarer Energien vorbereitete) Gasbrennwertheizungen nur einen Zuschuss in Höhe von 20 Prozent.

In jedem Fall sind die Mittel vor der Beauftragung eines Fachbetriebes über die Webseite des BAFA zu beantragen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung