Adventskalender
Expertenrat

Wer muss den hydraulischen Abgleich für die KfW-Förderung durchführen?

Frage von Ute Z. am 15.12.2020 

Es streiten sich die Heizungsfirma und der Energieberater, wer für die Erstellung des hydraulischen Abgleichs nach Verfahren B samt Dokumentation zuständig ist. Ich als Auftraggeber würde da gerne eine klare Antwort erhalten. Habe Zuschüsse bei KfW beantragt und auch genehmigt bekommen.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Bei dem hydraulischen Abgleich nach Verfahren B handelt es sich um die ausführliche Variante des Heizungsabgleichs. Dabei sind einige Berechnungen durchzuführen, bevor die Einstellungen zum Beispiel an den Heizkörperventilen vorgenommen werden. Zu den Berechnungen zählt neben der Heizlastberechnung die Auslegung der Heizflächen sowie die Ermittlung und Berechnung des Rohrnetzes.

Üblich ist es, dass Sanierer den Heizungsbauer damit beauftragen, da dieser den Abgleich in der Praxis auch durchführt. Sie können die Leistung aber auch aufteilen. In diesem Fall übernimmt ein Planungsbüro oder beispielsweise der Energieberater die Berechnungen, während sich der Heizungsbauer um die Ausführung/Umsetzung kümmert.

Unabhängig davon schreibt auch die VOB Teil C den hydraulischen Abgleich mit den genannten Berechnungen vor. Diese gilt auch dann, wenn der Abgleich nicht explizit vereinbart wurde.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo