Adventskalender
Expertenrat

Lohnt sich eine 80 mm starke Innendämmung?

Frage von Franz S. am 26.09.2022 

Ist eine Innendämmung aus Metallständerwerk, 80 mm Mineralwolle, Folie und als Abschluss mit Rigips verkleidet sinnvoll?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Grundsätzlich ja, denn mit der Innendämmung verbessern Sie den Wärmeschutz. Sie reduzieren Ihre Heizkosten und sorgen für eine höhere thermische Behaglichkeit. Wichtig ist jedoch eine fachgerechte Ausführung. Hierbei kommt es auf den luftdichten Einbau der Dampfbremse an. Diese ist mit geeigneten und vom Hersteller empfohlenen Mitteln ringsum abzudichten.

Wichtig ist außerdem, dass Sie die Folie beim Einbau der Verkleidung nicht beschädigen. Schwachstellen finden sich dabei im Bereich von Befestigungen und UP-Dosen. Um hier Probleme zu vermeiden und sich vor feuchtebedingten Schäden zu schützen, empfiehlt sich eine entsprechende Hinterlüftung zwischen Folie und Gipskarton.

Alternativ können Sie auf eine kapillaraktive Innendämmung setzen. Diese besteht aus diffusionsoffenen Dämmplatten oder Verbundwerkstoffen, die sich direkt auf der Innenseite der Außenwand befestigen und verputzen, tapezieren oder streichen lassen.

Welche Variante bei Ihnen infrage kommt und ob sich die Innendämmung finanziell rechnet, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Dazu empfehlen wir Ihnen den Kontakt zu einem Energieberater aus Ihrer Region.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dämmarbeiten.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo