Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wie funktioniert die Dämmung der Kellerdecke mit vorhandenen Rohrleitungen?

Unser Experte ENERGIE-FACHBERATER  antwortet

Frage von René H. am 14.11.2016 

Wir möchten unsere Kellerdecke und die Wasserleitungen dämmen. Zwischen den Leitungen und der Decke sind 10,5 cm Luft. Wir haben derzeit eine Dämmung mit 160 mm, in die wir die Wasserleitungen einbetten, als bevorzugte Variante ausgesucht. Gibt es Fakten gegen diese Art der Dämmung bzw. worauf müssen wir achten (Kalt- und Warmwasserleitungen betroffen). Sind andere Varianten (Decken- und Rohrdämmung getrennt) eventuell effektiver? 

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Nach aktuell gültiger Energieeinsparverordnung gilt für die Dämmung der Kellerdecke ein U-Wert von 0,30 W/m²K. Diesen erreichen Sie bei einer Betondecke zum Beispiel schon mit einer Dämmstärke von 10 cm mit WLG 032. Diese lässt sich einfach unter den Rohren verlegen.

Die Rohrleitungen selbst können dann zum Beispiel mit speziellen Dämmschalen isoliert werden. Diese bestehen aus flexiblen oder starren Hülsen in entsprechender Qualität, die einfach über die Rohrleitungen gestülpt werden.

Mit dieser Variante erhalten Sie einen ausreichend hohen Wärmeschutz. Darüber hinaus sind die Arbeiten einfacher auszuführen. Sollten nachträglich Arbeiten an den Rohrleitungen notwendig sein, können diese durchgeführt werden, auch ohne die Dämmung der Kellerdecke zu öffnen.

Für die Dämmung von Rohrleitungen sieht die EnEV folgende Stärken vor:

  • Innendurchmesser der Rohre bis 22 mm - 20 mm Dämmung
  • Innendurchmesser der Rohre über 22 mm bis 35 mm - 30 mm Dämmung 

Grundlage für diese Angaben ist eine Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m*K). Bei einer geringeren Wärmeleitfähigkeit kann die Stärke in der Regel reduziert werden. Achten Sie dabei auf die Herstellerangabe "100%-EnEV" zur Rohrdämmung.

Weitere Informationen zur Dämmung des Kellers finden gibt Matthias Dörr im Beitrag "Vorgaben der EnEV 2014 für die Dämmung des Kellers"

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung