Adventskalender
Expertenrat

Hilft eine Außendämmung, wenn ich Schimmel zwischen Wand und Innendämmung habe?

Frage von Renee S. am 26.05.2020 

Ich habe vor sechs Jahren mein Haus von innen gedämmt, meine Befürchtung ist, dass sich jetzt zwischen Wand und Dämmung Schimmel gebildet hat. Würde eine Außendämmung Abhilfe schaffen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Um Feuchteschäden zu vermeiden, ist es wichtig, die Innendämmung möglichst luftdicht auf der Außenwand zu befestigen. Eine zusätzliche Außendämmung hebt die Temperatur an der innenseitigen Wandoberfläche an, sodass Feuchtigkeit aus dem Raum hier nicht mehr kondensiert. Besteht bereits ein Schimmelproblem, lässt sich das mit dieser Lösung allerdings nicht beheben. Abhängig von der Stärke des Befalls muss dieser fachmännisch beseitigt werden, um Folgeschäden für Haus und Gesundheit sicher ausschließen zu können.


Wir empfehlen Ihnen die Beratung durch einen Experten für Bautenschutz. Dieser kann die Situation vor Ort untersuchen und eine sichere Aussage dazu treffen, welche Maßnahmen in Ihrem individuellen Fall nötig und möglich sind. Ansprechpartner aus Ihrer Umgebung finden Sie dabei in der Datenbank des Deutschen Holz- und Bautenschutz Verbandes e.V..

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo