Logo Energie-Fachberater.de
15.07.2021
mehr zu Ölheizung
 

Wasser im Keller? 9 wichtige Tipps für Eigentümer mit Ölheizung

Checkliste für für Ölheizung bei Wasserschaden und Hochwasser

Ob Wasserschaden, Sturzflut oder Hochwasser - steht der Keller unter Wasser, müssen Eigentümer:innen mit Ölheizung besonders vorsichtig sein und schnelle Entscheidungen treffen. Kann das Wasser einfach abgepumpt werden? Welche Beschädigungen sind möglich? Und was ist bei Verunreinigungen mit Heizöl zu tun? Diese Checkliste gibt 9 wichtige Tipps für die richtigen Maßnahmen.

Hochwassersichere Heizöllagerung
Heizöltanks in hochwassergefährdeten Gebieten müssen besonders gesichert sein. Unter anderem kann der Aufstellraum gegen eindringendes Wasser geschützt oder die Tankanlagekann durch Verankerung gegen Aufschwimmen gesichert werdenFoto: IWO

1. Wasser abpumpen ohne Ölschlieren
Wasser aus dem Keller oder Haus kann ohne weitere Maßnahmen ins Freie, vorzugsweise in einen Kanaleinlauf gepumpt werden, wenn auf der Wasseroberfläche kein Öl bzw. keine Ölschlieren erkennbar sind und der Grundwasserspiegel sowie die Gebäudestatik dies zulassen.

2. Wasser abpumpen mit Verunreinigungen durch Öl

Ist auf der Wasseroberfläche Öl erkennbar, sollte das Wasser von der Feuerwehr oder einem entsprechenden Fachbetrieb über einen Ölabscheider abgepumpt werden.

3. Kein Ölbindemittel bei Überflutung
In überflutete Räume sollten in keinem Fall Ölbindemittel eingestreut werden, da sie das Abpumpen erschweren und zu Schäden an Pumpen führen können.

4. Ölkessel unter Wasser? Check durch den Fachbetrieb!
Stand die Ölheizung komplett unter Wasser, müssen der Heizkessel und insbesondere die elektrischen Bauteile des Brenners sowie die Kesselregelung von einem Heizungsfachbetrieb überprüft und gegebenenfalls ersetzt werden.

5. Heizöltank und Leitungen auf Wasser überprüfen
Heizöltank und Ölleitungen sollten auf Beschädigungen untersucht werden, um festzustellen, ob Wasser in die Leitungen und den Heizöltank eingedrungen ist. Zum Nachweis kann eine Heizölprobe vom Tankboden gezogen werden oder Wassernachweispaste verwendet werden. Auch wenn keine offensichtlichen Schäden erkennbar sind, sollte die Anlage sicherheitshalber von einem Heizungsfachmann oder einem Tankschutzexperten überprüft werden.

6. Notversorgung mit Heizöl
Ist die Ölversorgung des Heizkessels aus der Tankanlage vorübergehend nicht möglich, stellt der Mineralölhändler Hausbesitzern Kanister oder ein Ölfass für die Notversorgung zur Verfügung.

7. Ölschäden richtig beseitigen
Ölverunreinigungen im Haus können beispielsweise durch den Einsatz von Emulgatoren oder speziellen Reinigungsmitteln beseitigt werden, es gibt auch spezialisierte Betriebe zur Ölschadensbeseitigung.

8. Ölgeruch - was tun?
Ölverunreinigungen können zu Geruchsbelästigungen führen. Diese sind ungiftig und keine gesundheitliche Gefahr, dennoch sollte in jedem Fall für eine gute Durchlüftung der Räume gesorgt werden.

9. Schäden für Versicherung dokumentieren
Für mögliche Versicherungsansprüche sollte der Schadensfall durch Fotos dokumentiert werden. 

mehr zu Ölheizung
 
 
 
 
Quelle: Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) / energie-fachberater.de
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Ölheizung

 
 
 
 

Produkte im Bereich Ölheizung

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung