Logo Energie-Fachberater.de
27.10.2020
mehr zu Heizung
 

Heizspiegel 2020: Heizkosten steigen im Schnitt um 20 Euro

Sanierung und erneuerbare Energien bieten Sparpotenzial

Für das Abrechnungsjahr 2019 müssen Verbraucher mit höheren Heizkosten rechnen. Das zeigt der Heizspiegel 2020: Demnach stiegen die Heizkosten im Jahr 2019 im Schnitt um 20 Euro (+ 2,9 Prozent). Die Kosten für eine erdgasbeheizte 70-Quadratmeter-Wohnung liegen durchschnittlich bei 720 Euro. Künftig gibt es für Eigentümer nur eine Lösung, die Heizkosten zu reduzieren: Sanierung und Umstieg auf erneuerbare Energien.

Heizkosten Deutschland 2020Bild größer anzeigen
Die Heizkosten in Deutschland 2020: Am teuersten ist das Heizen mit Fernwärme, am günstigsten mit HolzpelletsFoto: www.heizspiegel.de
Heizspiegel 2020 Sparpotenzial SanierungBild größer anzeigen
Sparpotenzial Sanierung: In einem sanierten Haus sind die Heizkosten deutlich geringer. Bis zu 545 Euro können die Bewohner im Jahr sparenFoto: www.heizspiegel.de
Heizkosten Energieträger 2020Bild größer anzeigen
Die Heizkosten nach Energieträgern: Am günstigsten ist das Heizen mit HolzFoto: www.heizspiegel.de

Ursache der gestiegenen Heizkosten waren das kühle Wetter und die mäßig gestiegenen Preise. Für den Heizspiegel 2020 wurden mehr als 147.000 Datensätze aus zentral beheizten Wohngebäuden in ganz Deutschland ausgewertet.

Heizen mit allen Energieträgern teurer / Erstmals auch Daten für Pelletheizung
Die Kosten für eine erdgasbeheizte 70-Quadratmeter-Wohnung liegen durchschnittlich bei 720 Euro, das sind 2,9 Prozent mehr, als im Jahr davor. Aber auch mit anderen Energieträgern war das Heizen nicht günstiger: Denn auch die Kosten für das Heizen mit Öl, Fernwärme und Wärmepumpe zogen in der Heizsaison 2019 an (Heizöl: 855 Euro / + 1 Prozent, Fernwärme: 890 Euro / + 3,5 Prozent, Wärmepumpe: 735 Euro / + 7,3 Prozent). Erstmals wurden auch Holzpellets in die Analyse aufgenommen: Mit diesem Energieträger kostete das Beheizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung im Schnitt 590 Euro und ist damit mit Abstand am günstigsten.

Grund für die allgemein gestiegenen Kosten waren neben dem kühleren Wetter auch die höheren Preise für Erdgas (+ 3,4 Prozent), Fernwärme (+ 2,2 Prozent) und Strom für Wärmepumpen (+ 3,8 Prozent). Der Preis für Heizöl sank leicht (- 2 Prozent).

Prognose für die Heizkosten 2020
Die Vorausschau für den Abrechnungszeitraum 2020 zeigt: Wer mit Erdgas heizt, kann mit stabilen Kosten rechnen. Weiter steigen werden voraussichtlich die Kosten für das Heizen mit einer Wärmepumpe (circa + 4 Prozent), während die für Fernwärme (circa - 2 Prozent), Holzpellets (circa - 4 Prozent) und Heizöl (circa - 18 Prozent) voraussichtlich sinken.

An CO2-Preis ab 2021 denken / Umstieg auf erneuerbare Energien spart Heizkosten
Bei der Heizung auf erneuerbare Energien zu setzen lohnt sich künftig besonders: Ab 2021 sparen Eigentümer, die auf nicht fossile Energieträger umsteigen, den CO2-Preis. Zudem sind bis zu 45 Prozent der Kosten für den Umstieg staatlich förderfähig.

Wie der Blick auf den aktuellen Heizspiegel zeigt, bleibt auch die energetische Sanierung ein wesentlicher Baustein fürs Energiesparen: Bewohner einer durchschnittlichen Wohnung in sanierten Gebäuden zahlen bis zu 545 Euro weniger fürs Heizen als die Bewohner in unsanierten Gebäuden.

Unter www.heizspiegel.de kann jeder seine eigenen Heizkosten prüfen.

mehr zu Heizung
 
 
 
 
Quelle: co2online gGmbH
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 

Produkte im Bereich

 

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung