Expertenrat

Wie führe ich die Bodendämmung im Keller richtig aus?

Frage von Robert V. am 22.10.2022 

Ich habe einen 25 Jahre alten Keller mit einem Plattenfundament. Jetzt möchte ich einen Hobby- und Partyraum im Keller verwirklichen. Ich habe nur 7 cm Platz und deswegen habe ich jetzt eine Epoxidharz-Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit gemacht. Darauf kommt eine Ausgleichsschicht, um Unebenheiten (0-2,5 cm) auszugleichen. Darauf kommt dann eine Dämmung aus 50 mm XPS und darauf einen Bodenbelag aus 18 mm OSB Platten mit Nut und Feder verleimt. Brauche ich eine Folie unter der OSB-Platte? Wenn ja, welche? Oder kann ich einfach die OSB-Platten am Rand mit der Wand verkleben? Über den Aufbau der Innendämmung (auch ev. XPS) der Betonwände habe ich mir noch keine genauen Gedanken gemacht. Aber hier könnt ihr mir sicher auch einen richtigen Aufbau nennen.

Antwort von Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)  

Der Aufbau des Kellerbodens kann in der beschriebenen Art ohne Folie gemacht werden, es sollte zu keinen feuchtetechnischen Problemen kommen. Sind die Außenwände im Erdreich, kann ein ähnlicher Aufbau erfolgen. Sind sie es nicht, sollte eine genauere Berechnung auch unter Einbeziehung der Beregnung der Wände erfolgen.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo