Logo Energie-Fachberater.de

Foto: Energie-Fachberater.de/Jürgen Fälchle_Fotolia

Scheitholzheizung

Die Scheitholzheizung gehört zu den Holzheizungen, bestückt wird sie hauptsächlich von Hand mit Scheitholz.

Perfekte Ergänzung eines Scheitholzvergaserkessels ist ein Pufferspeicher, der überschüssige Wärme aufnimmt.

weiterlesen »

Foto: Energie-Fachberater.de/Jürgen Fälchle_Fotolia

Scheitholzheizung
 
mehr Informationen zu Scheitholzheizung
Mit einer Scheitholzheizung können Hausbesitzer energiesparend und umweltfreundlich heizen
Mit einer Scheitholzheizung können Hausbesitzer energiesparend und umweltfreundlich heizenFoto: Brunner GmbH
Scheitholzvergaserkessel erreichen niedrige Schadstoffemissionen und hohe Wirkungsgrade
Scheitholzvergaserkessel erreichen niedrige Schadstoffemissionen und hohe WirkungsgradeFoto: Hoval GmbH

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Scheitholzheizung. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

 
 
 
 
 

Scheitholzheizung ist vor allem im ländlichen Raum echte Alternative
Eine Scheitholzheizung ist eine Variante der Holzheizung, als Brennstoff kommen vor allem Scheitholz, aber je nach Heizkessel auch Hackschnitzel, Holzpellets und Holzreste zum Einsatz. Eine sinnvolle Alternative sind Scheitholzheizungen vor allem im ländlichen Raum, wo ausreichend Holz in der Nähe zur Verfügung steht und das Grundstück groß genug für die Lagerung und Trocknung von Brennholz ist.

Varianten der Scheitholzheizung
Scheitholzheizungen werden zwar von Hand bestückt, können aber dennoch als Zentralheizung eingesetzt werden und das ganze Haus beheizen. Unterschieden werden Oberbrandkessel und Vergaserkessel. Oberbrandkessel haben ähnlich wie Kamin, Kaminofen und Kachelofen einen vergleichsweise geringen Wirkungsgrad und relativ hohe Staub- und Kohlenmonoxid-Emissionen. Wer also eine Scheitholzheizung als Zentralheizung plant, sollte besser auf einen so genannten Scheitholzvergaserkessel setzen. Dabei vergast das Holz im Glutbett und die abgeführten Holzgase werden in einer separaten Brennkammer vollständig verbrannt. Solche Scheitholzvergaserkessel erreichen einen hohen Wirkungsgrad, so dass das Holz nicht ständig neu nachgelegt werden muss.

Scheitholzvergaserkessel: Emissionsarme Holzheizung mit hohem Wirkungsgrad
Scheitholzvergaserkessel erreichen niedrige Schadstoffemissionen und hohe Wirkungsgrade. Bei der Anschaffung sollten Hausbesitzer darauf achten, dass der Wirkungsgrad über 90 Prozent liegt. Selbstverständlich muss der Heizkessel passend zum Wärmebedarf des Hauses ausgelegt werden. Und auch der gewünschte Brennstoff spielt bei der Auswahl der richtigen Scheitholzheizung eine wichtige Rolle: In Frage kommen entweder ein reiner Scheitholzvergaserkessel oder eine Kombination von Scheitholz und Holzpellets. Bei der Platzierung des Holzvergaserkessels sollten Hausbesitzer darauf achten, dass das Scheitholz aus dem Brennstofflager in kurzen Wegen zum Heizkessel gelangt.

Beste Partner für die Holzheizung: Pufferspeicher und Solarthermie
Damit die Wärme der Holzheizung möglichst effizient genutzt werden kann, sollte unbedingt ein Pufferspeicher zum Scheitholzvergaserkessel kombiniert werden. Er speichert überschüssige Wärme und erhöht den Bedienkomfort der Heizung. Empfehlenswert ist eine Pufferspeicher-Größe von 100 Litern je kW Heizleistung, damit lassen sich in der Übergangszeit mehrere Tage ohne Heizen überbrücken. Für die Warmwasserbereitung in den Sommermonaten ist darüber hinaus eine kombinierte Solarthermie-Anlage die perfekte Ergänzung.

Emissionsanforderung für die Scheitholzheizung
Aus Gründen des Umwelt-, Emissions- und Gesundheitsschutzes ist es empfehlenswert, nur emissionsarme Holzheizungen mit hohem Wirkungsgrad anzuschaffen. Installiert werden sollte die Scheitholzheizung von einem Fachbetrieb. Ebenso wichtig ist eine regelmäßige Wartung und Reinigung des Heizkessels. Für die Emissionen der Holzheizung gelten genaue gesetzliche Anforderungen: Neu in Betrieb genommene Biomasseanlagen wie Holzheizungen und Pelletheizungen müssen ab 1. Januar 2015 die Emissionsanforderungen der Stufe 2 der 1. BImSchV (Erste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen) erfüllen. Detailinformationen erhalten Hausbesitzer zum Beispiel bei ihrem Bezirksschornsteinfegermeister.

Kosten für eine Scheitholzheizung
Je nach Leistung des Heizkessels und Ausstattung der Heizung sind die Kosten für eine Scheitholzheizung sehr unterschiedlich. Hausbesitzer müssen jedoch mindestens mit Kosten von 10.000 Euro aufwärts rechnen. Reduzieren lassen sich die Kosten mit der BAFA-Förderung für Scheitholzheizungen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur maximalen Förderung: Jetzt interaktives eBook mit allen Infos holen und sofort loslegen!


Quelle: www.Energie-Fachberater.de
Anleitung zur Beantragung von Fördermitteln für die neue Holz- oder Pelletheizung
 
 

Tipps und Expertenwissen zu Scheitholzheizung

  • Förder-Tipp
    Sanierungskosten
     

    Förderung für die neue Heizung

    BAfA und KfW fördern moderne Heizkessel und Erneuerbare Energien

    Vor allem für das Heizen mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie, Pelletheizung, Hackschnitzelheizung und Wärmepumpe, aber auch für Hybridheizungen gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Förderung. Ob Zuschüsse vom BAFA oder Förderkredit von der KfW - der Heizungstausch lohnt sich auch finanziell! ...   

    Mehr »
     
  • Förder-Tipp
    Sanierungskosten
     

    Förderung von BAFA und KfW für Hackschnitzelheizung und Scheitholzheizung

    Hoher Zuschuss und Förderkredit erleichtern Heizungs-Umstellung

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert die Umstellung der Heizung auf Erneuerbare Energien. Das gilt auch für Holzheizungen. Einen attraktiven Zuschuss gibt es deshalb für Hackschnitzelheizungen mit Pufferspeicher, Scheitholzvergaserkassel mit Pufferspeicher und ...   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Checkliste Heizkosten
     

    Checkliste zum Heizungstausch

    Wann ist die alte Heizung reif für einen Austausch?

    Wann lohnt sich eigentlich eine neue Heizung? Und was ist das richtige System bei der Heizungsmodernisierung? Wir haben in einer Checkliste die wichtigsten Tipps für Hausbesitzer zusammengestellt, die ihre alte Heizung erneuern wollen.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
     

    Steuerbonus für die Sanierung - das müssen Eigentümer wissen

    Sanierungskosten richtig von der Steuer absetzen

    Der Steuerbonus für die Sanierung aus § 35c EStG gilt ab 2020 für 10 Jahre. So setzen Sie Sanierungskosten richtig von der Steuer ab - alle Infos und Voraussetzungen.   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Checkliste Heizung
     

    Neue Heizung: Diese Punkte sollte das Angebot enthalten

    Checkliste für detaillierte Heizungsangebote

    Manchmal muss es ganz schnell gehen, wenn die alte Heizung streikt. Im Idealfall planen Hausbesitzer die Erneuerung der Heizung aber in Ruhe und mit viel Vorlauf. Unverzichtbar in allen Fällen: ein aussagekräftiges Angebot. Doch was gehört da rein und woran erkennen Eigentümer gute Angebote für die ...   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Scheitholzheizung
     

    Ein Brennstoff, tausend Möglichkeiten: Heizen mit Holz

    Heizkosten sparen mit Scheitholz, Hackschnitzeln und Holzpellets

    Holz kann zur Beheizung einzelner Räume, aber auch zur Warmwasserbereitung oder in der Zentralheizung zum Einsatz kommen. Heizen mit Holz spart Heizkosten.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Heizung
     

    Die Heizung mieten: Was ist eigentlich Contracting?

    Das müssen Hausbesitzer bei der "Heizung zum Nulltarif" beachten

    Beim Heizungscontracting übernehmen Anbieter die Finanzierung, Installation und Wartung einer Heizung. Hausbesitzer zahlen dabei nur die verbrauchte Wärme.    

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Heizung
     

    Auch bei Contracting ist BAFA-Förderung möglich

    Hausbesitzer können von reduzierten Contracting-Raten profitieren

    Bei Contracting haben Hausbesitzer zwar keinen Anspruch auf den BAFA-Zuschuss, aber der Contractor kann die Förderung beantragen, so dass auch Endkunden profitieren.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Heizung
     

    Energielabel jetzt auch für Heizung und Warmwasserbereiter

    Grobe Orientierung bei der Auswahl der neuen Heizung

    Für Hausbesitzer bedeutet das neue Energielabel für Heizungen und Warmwasserbereiter nur eine grobe Orientierung. Denn Verbrauch und Heizkosten lassen sich nicht ablesen.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Heizung
     

    Energielabel für alte Heizungen ab 2016

    Kennzeichnung soll beim Energiesparen helfen

    Ab Anfang 2016 wird das Energielabel bei Heizkesseln, die älter als 15 Jahre sind, durch Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger und bestimmte Energieberater angebracht.   

    Mehr »
     
 
 
 
 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung