Adventskalender
Expertenrat

Erfülle ich mit einer 4 bis 5 cm starken Dämmung an der Fassade die gesetzlichen Vorgaben?

Frage von Christian  H. am 09.08.2021 

Ich möchte die unansehnlich gewordene Giebelseite meines Hauses (Bj. 1956) mit einer gedämmten, vorgehängten hinterlüfteten Fassade erneuern und selbstverständlich auch dämmen. Da ich nur für eine ca. 4-5 cm dicke Dämmung Platz habe, Frage ich mich, ob ich gegen eine Vorschrift verstoßen würde?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Sofern Sie Bekleidungen (Platten oder plattenartige Bauteile), Verschalungen, Mauervorsatzschalen oder Dämmschichten auf der Außenseite einer bestehenden Wand aufbringen, greifen die Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) und Sie müssen mit der Maßnahme einen U-Wert von 0,24 W/m²K erreichen. Hierfür genügen 4 bis 5 cm Dämmung in aller Regel nicht.

Es gibt allerdings auch Ausnahmen. So gibt es keine Vorgaben zur Dämmstärke, wenn Sie die Maßnahmen maximal 10 Prozent der gesamten Fläche der jeweiligen Bauteilgruppe des Gebäudes betrifft (alle Außenwände). Das Gleiche gilt, wenn die Außenwand nach dem 31. Dezember 1983 unter Einhaltung energiesparrechtlicher Vorschriften errichtet oder erneuert worden ist.

Ist die höchstmögliche Dämmschichtdicke aus technischen Gründen begrenzt, erfüllen Sie die Vorgaben auch, wenn Sie einen Wärmedämmstoff der WLG 035 so stark wie möglich einbauen lassen. Bei Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen genügt dabei die WLG 045.

Ob Sie von den Vorgaben befreit sind oder eine der Ausnahmen gilt, lässt sich aus der Ferne leider nicht zuverlässig beurteilen. Daher empfehlen wir Ihnen den Kontakt zu einem Energieberater aus Ihrer Region. Der Experte prüft die Gegebenheiten vor Ort und unterstützt Sie bei der Kommunikation mit der für Sie zuständigen Stelle für den Vollzug des GEGs in Ihrem Bundesland.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo