Expertenrat

Wie ist Arbeitslosengeld bei der Einkommensgrenze zur Förderung der Heizung zu berücksichtigen?

Frage von Alexander R. am 18.11.2023 

Ich möchte im kommenden Jahr meine Heizung erneuern und stolpere über die 40.000 ,- € Einkommensgrenze. Ich erhalte bis Mitte des Jahres noch Arbeitslosengeld I, wie ist das einzukalkulieren? Vielen Dank im Voraus.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Die Einkommensgrenze ist grundsätzlich nur für den Einkommensbonus relevant. Sie liegt bei 40.000 Euro pro Haushalt und ist anhand der Einkommensteuerbescheide nachzuweisen. Erforderlich sind dabei aller Voraussicht nach die Bescheide des zweiten und dritten Jahres vor Antragseingang.

Einkommensersatzleistungen wie Arbeitslosengeld stellen in aller Regel kein Erwerbseinkommen dar und sind aller Voraussicht nach nicht anzurechnen.

Ob das tatsächlich der Fall ist, zeigt sich jedoch erst dann, wenn entsprechende Richtlinien und Infoblätter zur Förderung ab 2024 veröffentlicht wurden. Bisher gibt es hier leider noch keine verbindlichen Informationen von der Regierung.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Sanierung KfW-Effizienzhaus

 

Förder-Service für die neue Heizung

 

Newsletter-Abo