Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wie kann ich die Kellerdecke von unten richtig dämmen?

Unser Experte ENERGIE-FACHBERATER  antwortet

Frage von Manuel F. am 15.12.2019 

Ich möchte gerne meine Kellerdecke dämmen. Aber ich weiß nicht, mit welchem Werkstoff besser gesagt mit welcher Stärke. Es gibt ja Styropor, Styrodur etc. Mein Haus ist aus dem Baujahr 1961. Der Keller hat eine Höhe von 2,20 Metern. Über dem Keller befinden sich Bad, Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Können Sie mir da helfen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Für die Kellerdeckendämmung kommen verschiedene Materialien infrage. Ganz grob lassen sich diese in Kunststoffdämmplatten, mineralische Matten und natürliche Dämmstoffe untergliedern. Erstere haben dabei in der Regel die besten Dämmeigenschaften. Die Platten lassen sich leicht verarbeiten und ermöglichen eine geringere Dämmstärke. Nachteilig ist, dass die Herstellung viel Energie benötigt und die Materialien lediglich schwer entflammbar sind. Bei einem Brand können sie daher von der Decke tropfen.

Mineralische (zum Beispiel Stein- oder Glaswolle) und natürliche Dämmstoffe (zum Beispiel Holzwolledämmplatten) erreichen eine höhere Wärmeleitgruppe. Sie dämmen etwas schlechter und müssen daher stärker eingebaut werden. Vorteilhaft ist jedoch die Tatsache, dass die Materialien nicht brennbar sind. Natürliche Dämmstoffe haben außerdem eine bessere Ökobilanz. In unserer Übersicht können Sie verschiedene Dämmstoffe anhand ihrer Eigenschaften einfach vergleichen.

Wie stark die Kellerdeckendämmung sein muss, hängt vom Aufbau der Decke ab. Grundsätzlich schreibt die Energieeinsparverordnung hier einen U-Wert von 0,30 W/m²K vor. Mit einer hochwertigen Kunststoffdämmplatte (WLG 023) erreichen Sie die Vorgabe bei einer Stärke von 7 bis 8 cm. Kommen Mineralwolledämmplatten (WLG 035) zum Einsatz, benötigen Sie eine Dämmstärke von 10 bis 12 cm. Da wir den Aufbau der Decke nicht kennen, empfehlen wir Ihnen die Beratung durch einen Energieberater aus Ihrer Region. Die Experten helfen bei der Auswahl der passenden Dämmstoffe und ermitteln, wie stark diese sein müssen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung