x
Expertenrat

Wie können wir das Dach in unserem Haus richtig dämmen?

Frage von Anke R. am 08.10.2023 

Wir möchten bei unserem Haus das Obergeschoss dämmen. Wir hatten vorher ein Schieferdach. Bei den neuen Dachpfannen sind jetzt noch das Holz und die Dachpappe drunter. Jetzt sind wir unsicher, wie man die Dachschräge im Obergeschoss dämmt, da dort noch ein Drempel von 70 cm ist. Müssen wir den Drempel mit dämmen und noch Folie auf das Holz von innen anbringen - und wenn ja, welche Folie? Drempel von außen dämmen, wenn man dran kommt? Da eine Drempelwand gefliest ist und das Badezimmer über einem Balkon liegt, wollten wir da von unten dämmen. Dann müssten wir aber sicher auch den Drempel von außen dämmen, oder?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Geht es um die Dachdämmung, kommt in Ihrem Fall eine Zwischensparrendämmung infrage, die Sie mit einer Untersparrendämmung kombinieren können. Auf diese Weise ist es möglich, die Fördervoraussetzungen zu erfüllen und attraktive Zuschüsse zur Förderung der Dachdämmung in Anspruch zu nehmen. Das funktioniert auch bei Eigenleistung.

Bleiben Holz und Dachpappe im Aufbau, sollten Sie unter der Dämmebene eine feuchtevariable Dampfsperre installieren. Diese verhindert, dass Feuchtigkeit in die Konstruktion eindringt und zu Schimmel und ähnlichem führt. Feuchtevariable Folien haben dabei den Vorteil, dass Sie eventuell eingedrungene Feuchtigkeit auch wieder an den Raum zurück trocknen lassen.

Günstig ist es, die Außenhülle rings herum zu dämmen. Im Bereich der Drempel können Sie dabei entweder das Dach, die Drempel auf der Raumseite oder auf der kalten Seite dämmen. Entscheiden Sie sich für ersteres, bleiben Wärmebrücken am Übergang vom Dach zum Drempel aus. Dafür sollten Sie im Bereich des Drempels auch den Boden zum darunter liegenden Geschoss dämmen. Alternativ können Sie die Drempelwand von hinten dämmen. Das funktioniert zuverlässig, wenn Sie gut an den Bereich herankommen und sollte auch mit einer Bodendämmung verbunden werden. Eine dritte Lösung ist das Einbringen von Einblasdämmung in den Drempel. Das funktioniert am einfachsten und ist auch dann möglich, wenn Sie die Wände von hinten nicht bearbeiten können.

Wichtig zu wissen ist, dass wir ohne genaue Kenntnisse von der Situation vor Ort keine fundierte Antwort geben können. Diese bekommen Sie aber von einem Energieberater aus Ihrer Region, der dazu eine individuelle Berechnung anstellt. Möchten Sie Fördermittel für die Sanierung beantragen, benötigen Sie ohnehin die Bestätigung eines Energie-Effizienz-Experten.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für die Dachdämmung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dacharbeiten.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.