x
Expertenrat

Sollten wir die Förderung für Heizung und Fenster lieber 2023 oder 2024 beantragen?

Frage von Helmut G. am 30.11.2023 

Wir beabsichtigen, in unserem selbst bewohnten Einfamilienhaus und in einem vermieteten Drei-Familienhaus die Fenster (3-fach) auszutauschen und ebenso jeweils eine Ölheizung durch eine Pelletheizung auszutauschen.

Ist es besser, im Jahr 2023 oder 2024 Zuschüsse zu beantragen? Wegen des Finanzlochs? Ist es besser, einen Energieberater zu beauftragen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Aktuell ist es ratsam, die Förderung der Heizung noch 2023 zu beantragen. Auf diese Weise sichern Sie sich den Anspruch auf die Fördermittel. Fahren Sie mit der Förderung 2024 besser und wird diese wie geplant vergeben, können Sie dann aller Voraussicht nach ohne Sperrfrist zur neuen Heizungsförderung wechseln. Das gilt jedoch nur für die Heizungsförderung, wie in der BEG-EM-Richtlinie zu lesen ist: "Abweichend davon kann in der Zuschussförderung für einen Zeitraum von 12 Monaten ab Inkrafttreten dieser Förderrichtlinie bei einem Verzicht auf Zusage eines Antrags für die Förderung von Heizungstechnik nach Nummer 5.3 ein neuer Antrag unmittelbar nach Eingang der Verzichtserklärung gestellt werden" (Punkt 9.2.5 BEG-EM-Richtlinie Entwurf).

Einen Energieberater benötigen Sie zur Heizungsförderung nicht. Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für Biomasseheizungen herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Geht es um die Förderung für neue Fenster, verhält es sich etwas anders. Hier bekommen Sie aktuell einen Zuschuss in Höhe von 15 Prozent für förderbare Kosten von 60.000 Euro pro Wohneinheit. Mit einem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) steigt die Förderung auf 20 Prozent an. So ist es auch 2024. Dann bekommen Sie unter Umständen jedoch einen zusätzlichen Konjunktur-Bonus in Höhe von 10 Prozentpunkten (Achtung: begrenztes Förderbudget). Wichtig zu wissen ist außerdem, dass Sie ab 2024 nur noch 30.000 Euro pro Wohneinheit und Kalenderjahr an Sanierungskosten anrechnen können. Mit iSFP bekommen Sie aber auch ab 2024 60.000 Euro pro Kalenderjahr zur Verfügung gestellt.

Einen Energieberater können Sie vor Antragstellung beantragen, um mit dem iSFP von besseren Förderkonditionen zu profitieren (Achtung: Einschränkungen bei der Energieberater-Förderung). Für die Antragstellung selbst benötigen Sie den Experten ebenfalls. Denn er erstellt die technische Projektbeschreibung (TPB-ID), mit der Sie die Förderung für neue Fenster online beantragen können.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für neue Fenster herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Benötigen Sie Unterstützung, empfehlen wir zudem unser Ticket für eine kostenfreie Online-Beratung. Mit unserem Beratungs-Ticket buchen Sie ein Online-Meeting mit einem Energieeffizienz- und Förder-Experten, in dem all Ihre Fragen rund um die Sanierung Ihres Hauses und die weitere Vorgehensweise ausführlich besprochen werden. Damit kann Schritt für Schritt Ihre individuelle Sanierung perfekt durchgeplant werden.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für die Sanierung.


Bitte beachten Sie, dass wir zum aktuellen Zeitpunkt keine verbindlichen Informationen zur neuen BEG-EM-Förderung geben können, da eine entsprechende Richtlinie noch nicht veröffentlicht wurde. Im Beitrag "Update: Förderung für Heizung und Sanierung ab 2024" halten wir Sie dazu immer aktuell auf dem Laufenden.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Sanierung KfW-Effizienzhaus

 

Förder-Service für die neue Heizung

 

Newsletter-Abo