Logo Energie-Fachberater.de
23.08.2021

Was ist eigentlich der Rebound-Effekt?

Warum Energiespar-Ziele in der Praxis oft nicht erreicht werden

Wenn Eigentümer:innen eine energetische Sanierung angehen, verbinden sie damit konkrete Erwartungen zu eingesparten Energie- und Heizkosten. Um so größer ist am Ende manchmal die Enttäuschung, wenn sich die Einsparungen nicht in der gewünschten Höhe einstellen oder manchmal der Verbrauch sogar ansteigt. Was ist da los? Wissenschaftler beschreiben das Phänomen als so genannten Rebound-Effekt. Das steckt dahinter.

Kinder laufen barfuß auf Fußboden
Bei geringeren Energiekosten leisten sich viele Nutzer mehr Komfort. So werden in der Praxis Energieeinsparungen oft nicht erreichtFoto: Energie-Fachberater.de/Image Source

Allgemein senken Steigerungen der Energieeffizienz oft die Kosten für Produkte oder Dienstleistungen. Das trifft auf sparsame Autos mit geringeren Benzinkosten genauso zu wie auf Haushaltsgeräte, die deutlich weniger Strom als früher verbrauchen. Das allerdings kann dazu führen, dass sich das Verhalten der Nutzer ändert: Sie nutzen das Auto öfter, weil es billiger ist, oder kaufen größere Haushaltsgeräte, die trotz höherer Energieffizienz wegen der Größe mehr Strom verbrauchen. So wird am Ende trotz der möglichen Einsparungen wieder mehr Energie verbraucht und die ursprünglichen Einsparungen werden teilweise wieder aufgehoben. Dieser Effekt wird Rebound genannt.

Rebound-Effekt bei der energetischen Sanierung
Auch bei der energetischen Sanierung ist der Rebound-Effekt bekannt und auch hier spielt das Verhalten der Bewohner in einer sanierten Immobilie eine entscheidende Rolle. Während bei unsanierten Altbauten die Bewohner das Heizkosten sparen verinnerlicht haben und wegen der oft hohen Heizkosten sehr auf Sparmöglichkeiten achten, leisten sich die Bewohner einer sanierten Immobilie oft einen höheren Komfort.

Höhe Heizkosten durch mehr Komfort, höhere Warmwasser-Kosten durch Badsanierung
In der Praxis zeigt sich oft, dass mit einer energetischen Sanierung auch die Komfortanforderungen der Bewohner steigen. Dann werden beispielsweise auch Räume beheizt, die zuvor nur wenig beheizt und genutzt wurden. In Zahlen gesprochen kann der direkte Rebound-Effekt für Raumwärme (also Heizkosten) zehn bis 30 Prozent erreichen.

Ebenso macht es sich auf der Heizkostenabrechnung bemerkbar, wenn bei einer Badsanierung eine größere Badewanne oder Wellness-Landschaften mit Regenwalddusche installiert werden. Der höhere Warmwasserverbrauch lässt die Heizkosten wieder steigen.

Kurz gesagt bedeutet der Rebound-Effekt: Bei geringeren Energiekosten leisten sich viele Nutzer gern einen höheren Komfort. Aus diesem Grund werden prognostizierte Energieeinsparungen in der Praxis häufig nicht erreicht. 

 
 
 
Quelle: Umweltbundesamt / energie-fachberater.de
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Sanierungsplanung

 
 
 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Sanierungsplanung

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung