Expertenrat

Welche Möglichkeiten habe ich, im Altbau einen Holzboden im Erdgeschoss zu isolieren?

Unser Experte Dipl.-Ing. Frank Nowotka antwortet

Frage von Josef H. am 26.11.2017 

Welche Möglichkeiten gibt es zur Isolierung des Bodens beim Altbau? Die Balken, die am Erdreich liegen und die Dielen sind teilweise morsch und da drauf ist noch ein Holzboden. Beim Kauf des 110 J. alten Haus schien es gut aus. Es waren auch noch zwei Wände feucht. Es wurde ums Haus eine Drainage gelegt. Und jetzt kommt der Boden dran. Mein Plan wäre alles raus und runtergraben. Welche Möglichkeiten würde es geben, ziemlich kostengünstig aber gut die Isolierung aufzubauen?

Antwort von Dipl.-Ing. Frank Nowotka 

Die Wände, die den Boden umschließen, sollten, wenn Sie wieder etwas mit Holz machen möchten, absolut gegen aufsteigende Feuchtigkeit gesichert sein. Das ist aber nur möglich, wenn die Grundmauern eine Horizontalsperre (gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit) sowie eine Vertikalsperre gegen drückendes Wasser von außen und innen erhalten. Eine Drainage ist gut, reicht aber beispielsweise nicht aus, um für trockene Verhältnisse auch auf der Innenseite der Grundmauern zu sorgen. Aber um die Arbeiten nicht ins Unermessliche zu treiben, würde ich Ihnen raten, eine durchgehende Horizontalsperre einzubringen und auf dieser dann den fertigen Fußboden aufzubauen. Eine mögliche Lösung sähe in diesem Falle etwa so aus:

  1. Von der Oberkante fertiger Fußboden gesehen, den Boden bis etwa 40 cm nach unten abtragen
  2. Eine Horizontalsperre in die Grundmauern einbringen, z.B. wenn möglich im Mauersägeverfahren oder mittels Steinaustausch, es bleibt eine an dem Dichtungsmaterial angeschlossene Folie von 10 bis 15 cm nach innen zeigend stehen
  3. Eine 12 cm starke kapillarbrechende Schicht einbringen und verdichten.
  4. Eine 10 cm starke leicht armierte Betonschicht einbringen.
  5. Eine horizontale Sperrschicht (Kunststoffbahnen) über die gesamte Betonfläche aufbringen und mit der nach innen über stehenden Folie der Sperrschicht verkleben so dass eine wasserdichte, geschlossene Schicht entsteht.
  6. Auf dieser Schicht kann eine etwa 15 cm starke wärmedämmende Trockenschüttung plus Trockenestrich oder eine Styrodurschicht mit Trocken- oder Nassestrich (unterschiedliche Höhen) aufgebracht werden. Alternativ können Lagerhölzer für eine Dielung verlegt werden, Zwischenräume sind mit schüttfähigem Dämmstoff aufzufüllen.
Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »