Logo Energie-Fachberater.de
18.06.2021

Außen heiß, innen kühl: Dämmung macht sich auch im Sommer bezahlt

Vor allem Dachdämmung sorgt für angenehme Temperaturen

Mit steigenden Außentemperaturen im Sommer wird es auch in vielen Häusern ungemütlich warm. Vor allem die Wohnbereiche unter dem Dach entwickeln sich im Hochsommer schnell zur Sauna. An solchen Tagen zeigt sich einmal mehr, dass nicht nur eingesparte Heizkosten ein Argument für die Dämmung sind! Denn eine gute Dämmung macht sich auch im Sommer bezahlt, und zwar durch einen deutlich besseren Wohnkomfort und angenehme Temperaturen.

Kinderzimmer im Dachgeschoss im Sommer
Eine gute Dämmung macht sich auch im Sommer bezahlt, vor allem im DachgeschossFoto: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.

Bei intensiver Sonneneinstrahlung wärmt sich die Hülle eines Hauses stark auf, vor allem das Dach. Dachflächen können sich im Hochsommer auf über 80 Grad Celsius aufheizen und die Wärme dann teilweise an die Räume unter dem Dach weitergeben. Hinter den Fensterscheiben sorgt der Treibhauseffekt zusätzlich für steigende Temperaturen, auch im Erdgeschoss. Dagegen hilft eine ausreichende Dämmung der Außenwände, vor allem aber eine Dachdämmung und hier besonders die Aufsparrendämmung. Wer dann noch auf eine ausreichende Verschattung der Fenster achtet, muss sich um eine Überhitzung der Innenräume keine Sorgen mehr machen.

Mehr Wohnkomfort und angenehme Temperaturen dank Dämmung
Wer auf sommerlichen Wärmeschutz achtet, kann die Innentemperaturen um mehrere Grad senken. Vor allem eine gute Dämmung macht sich mit rund fünf bis zehn Grad niedrigerer Raumtemperatur schnell bezahlt. Zumal die Dämmung im Zusammenspiel mit Mehrscheiben-Isolierglas im Winter die Heizkosten deutlich mindert. Moderne Dämmstoffe bremsen den Wärmefluss von außen nach innen, aber auch umgekehrt. Da die Dachflächen der Sonneneinstrahlung besonders ausgesetzt sind, ist deren Dämmung ein Muss. Dachfenster und Dachgauben sollten zudem mit einem außen liegenden Sonnenschutz die direkte Sonneneinstrahlung fern halten.

Welcher Dämmstoff wirkt am besten gegen die Hitze?

Besonders gut ist das Wärmespeichervermögen von Dämmstoffen aus Holzfaser und Zellulose, doch für den sommerlichen Wärmeschutz spielt das nur eine untergeordnete Rolle. Hier gilt: Jede Dämmung entsprechend den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG 2020) trägt deutlich zum Schutz vor Überhitzung bei, egal welcher Dämmstoff zum Einsatz kommt. Besonders beim Dach sollte auf eine gute und ausreichend dicke Dämmung geachtet werden. Eine Dämmung allein kann allerdings auch keine Wunder bewirken: Fehlt der Sonnenschutz an den Dachfenstern (am besten ist ein außenliegender Sonnenschutz), heizt sich das Dachgeschoss auch mit einer Dämmung auf. Wichtig ist also die Kombination der Maßnahmen.

Weiterlesen: Dank Dachdämmung - Sommerhitze unterm Dach muss nicht sein

 
 
 
Quelle: Zukunft Altbau / energie-fachberater.de
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Hitzeschutz

 
 
 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Hitzeschutz

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung