Logo Energie-Fachberater.de
04.03.2021
 

Gesetzliche Vorgaben von EnEV / GEG für die Dämmung des Kellers

Maximalen U-Wert bei Dämmung und Sanierung einhalten

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) und davor die Energieeinsparverordnung (EnEV) regeln verbindlich, welchen U-Wert Kellerdecke und Kellerwände nach einer Sanierung und Dämmung maximal haben dürfen. Alle Infos und Details zu den gesetzlichen Regelungen und Vorschriften bei der Kellerdeckendämmung und bei Dämmung der Kellerwände.

Dämmplatten an der Kellerdecke
Ob Kellerdeckendämmung oder Dämmung der Kellerwand - die gesetzlichen Vorgaben müssen bei der Sanierung eingehalten werdenFoto: energie-fachberater.de

Welche gesetzlichen Mindestanforderungen gelten bei der Kellerdämmung?
Laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) und Energieeinsparverordnung (EnEV) gilt sowohl für die Dämmung der Kellerdecke als auch für die Dämmung der Kellerwände und eine Perimeterdämmung ein maximaler U-Wert von 0,30 W/m²K.

Wichtig zu wissen: Dieser U-Wert muss nicht nur erreicht werden, wenn ohnehin eine Dämmung geplant ist, sondern auch wenn

  • außenseitige Bekleidungen, Verschalungen, Feuchtigkeitssperren oder Drainagen angebracht oder erneuert werden, was oft bei der Kellersanierung und/oder einer Perimeterdämmung der Fall ist,
  • oder auf der Kaltseite (also im unbeheizten Keller) eine Bekleidung oder Dämmung an der Kellerdecke angebracht wird.

In diesen Fällen muss dann zusätzlich zur geplanten Sanierungsmaßnahme eine Dämmung nach den Vorgaben von EnEV / GEG (je nach Maßnahme eine Kellerdeckendämmung, eine Dämmung der Kellerwände oder eine Perimeterdämmung) eingebaut werden.

Abweichende Anforderungen bei Einblasdämmung, begrenztem Platz und Verwendung von Naturdämmstoffen
Ist der Platz für die Kellerdämmung aus technischen Gründen begrenzt, dann gelten die gesetzlichen Anforderungen als erfüllt, wenn die nach den anerkannten Regeln der Technik höchstmögliche Dämmschichtdicke der Wärmeleitfähigkeit λ = 0,035 W/(m·K) eingebaut wird.

Bei einer Hohlraumdämmung / Einblasdämmung sind die gesetzlichen Anforderungen dann erfüllt, wenn der bestehende Hohlraum vollständig mit Dämmstoff der Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,045 W/(m·K) ausgefüllt wird.

Die Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,045 W/(m·K) gilt auch dann als ausreichend, wenn ein Naturdämmstoff zum Einsatz kommt.

Ausnahmen von den gesetzlichen Vorgaben zur Kellerdämmung
Ausnahmen von diesen gesetzlichen Vorgaben zur Dämmung des Kellers gibt es nur, wenn die entsprechenden Bauteile (Kellerdecke / Kellerwand) unter Einhaltung energiesparrechtlicher Vorschriften nach dem 31. Dezember 1983 errichtet oder erneuert worden sind.

Hinweis: Bei den Vorgaben aus EnEV / GEG handelt es sich um die gesetzlichen Mindestanforderungen. Wer eine Förderung für die Dämmung des Kellers beantragen möchte, muss höhere Anforderungen erfüllen.

 
 
 
 
Quelle: energie-fachberater.de
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Dämmung Keller

 
 
 
 

Produkte im Bereich Dämmung Keller

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung