10 Jahre Ratgeber Sanierung
15.01.2014
 

Nur noch drei Effizienzklassen für Waschmaschine & Co.

Angaben auf Energielabel für Haushaltsgeräte gut vergleichen

Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen und Geschirrspüler sind aus unseren Haushalten nicht mehr wegzudenken. Doch wer nun solche Geräte neu kauft, sollte besonders genau auf das Energielabel achten. Seit dem 1. Dezember 2013 gelten für Waschmaschinen und Geschirrspüler verschärfte Vorgaben beim Energieverbrauch und es gibt nur noch drei Effizienzklassen. Hintergrund ist die europäische Ökodesign-Regelung.

Energieeffizienz-Klassen für HaushaltsgeräteBild größer anzeigen
Beim Kauf eines Haushaltsgerätes sollten Verbraucher genau auf das Energielabel achten. Waschmaschine, Geschirrspüler, Wäschetrockner, Kühlschrank und Gefriergerät müssen mindestens die Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ vorweisenFoto: HAUSGERÄTE+

Waschmaschinen und Geschirrspüler müssen seit dem 1. Dezember 2013 mindestens die Effizienzklassen A+, A++ und A+++ vorweisen. Geräte mit den Klassen A bis D dürfen von den Herstellern nicht mehr an den Handel geliefert werden. Die weniger effizienten Geräte werden jedoch nicht gleich aus dem Fachhandel verschwinden: Befinden sich solche Geräte bereits im Handel, dürfen sie noch verkauft werden. Beim Kauf sollten Verbraucher deshalb um so genauer auf das Energielabel achten.

Stromfresser oder Stromsparer? Energielabel schafft Klarheit
Das Energielabel gibt Auskunft darüber, ob ein Gerät einen hohen oder einen geringen Energieverbrauch vorweist. Neben der Effizienzklasse finden sich darauf bei Waschmaschinen zum Beispiel auch der Jahresstromverbrauch in kWh und der Jahreswasserverbrauch in Litern. Diese gesetzlich vorgeschriebene Verbraucherinformation soll Käufern dabei helfen, den Energieverbrauch von Haushaltsgeräten besser einschätzen zu können und sparsame Geräte auf den ersten Blick zu erkennen.

Weiterhin große Unterschiede im Energieverbrauch
Obwohl es für Waschmaschinen und Geschirrspüler nach der neuen Regelung nur noch drei unterschiedliche Effizienzklassen gibt, sind die Unterschiede beim Energieverbrauch der Geräte groß. Waschmaschinen und Geschirrspüler der Klasse A+++ verbrauchen im Durchschnitt immerhin rund ein Viertel weniger Strom als ein A+ Gerät. Es lohnt sich also gerade beim Neukauf eines Haushaltsgeräts in eine besonders Strom sparende Ausführung zu investieren.

Neue Waschmaschine muss 20-Grad-Programm vorweisen
Die Ökodesign-Regelung schreibt außerdem vor, dass neue Waschmaschinen mit einem 20-Grad-Programm ausgestattet sein müssen. Da etwa 80 Prozent der Energie für die Wassererwärmung aufgewendet werden müssen, spart die abgesenkte Waschtemperatur merklich Energie. Das 20-Grad-Programm eignet sich für kurz getragene und nur leicht verschmutzte Wäsche - dank moderner Waschmaschinen-Technik und immer wirksameren Waschmitteln wird die Kleidung auch bei dieser geringen Temperatur ausreichend aufgefrischt.

Höhere Effizienzanforderungen auch für andere Haushaltsgeräte
Auch andere Haushaltsgeräte müssen durch die europäische Ökodesign-Regelung verschärfte Energieeffizienz-Anforderungen erfüllen. Für Wäschetrockner wurde das neue Energielabel mit den Klassen A+, A++ und A+++ bereits zum 29. Mai 2013 eingeführt. Allerdings reicht hier die Bandbreite noch von A+++ bis C. Bei Kühlschrank und Gefriergerät greifen die verschärften Energieeffizienz-Anforderungen bereits seit 2012.

 
 
 
 
Quelle: HAUSGERÄTE+
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Energiecheck

    co2online gGmbH

     
  • App Icon

    HausManager

    Versicherungskammer Bayern