10 Jahre Ratgeber Sanierung
04.07.2013
 

Das sind die größten Stromfresser im Durchschnitts-Haushalt

Beim Stromverbrauch geht Komfortgewinn oft vor Energiesparen

Der deutsche Durchschnittshaushalt ist gut ausgestattet: Spülmaschine und Kühl-Gefrierkombi, Flachbild-Fernseher und Computer, viele elektrische Helfer machen den Alltag leichter und angenehmer. Die Kehrseite: Je besser die Ausstattung, desto höher der Stromverbrauch. Wer Strom sparen will, muss den Verbrauch der Haushaltsgeräte kennen und die größten Stromfresser identifizieren.

Grafik: Stromverbrauch von HaushaltsgerätenBild größer anzeigen
Die Grafik zum Stromverbrauch zeigt: Am meisten Strom geht durchschnittlich für Unterhaltungselektronik, Computer und das Heizen und Kühlen draufFoto: HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.

Dem Stromverbrauch von Haushaltsgeräten ist das Forschungsinstitut EEFA in Münster auf den Grund gegangen. Im Auftrag der HEA, BDEW und der EnergieAgentur.NRW wurde in einer Studie der Stromverbrauch von privaten Haushalten ausgewertet. Als Grundlage dienten rund 450.000 Datensätze des Online-Stromchecks für Haushalte der EnergieAgentur.NRW. Dabei wurden die größten Stromfresser unter den Haushaltsgeräten entlarvt. Das Ergebnis: Der größte Posten beim Stromverbrauch geht auf das Konto von TV, Radion & Co. Insgesamt geht Komfortgewinn vor Energiesparen.


Stromkiller Nummer 1: TV, Audio & Büro

Mit 26,5 Prozent wird mittlerweile ein Viertel des Stromverbrauchs eines Durchschnittshaushalts in Deutschland für Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungselektronik, also TV, Audio & Büro, aufgewendet. In dieser Zahl spiegelt sich deutlich die Entwicklung der letzten Jahre wieder: Sowohl die Gerätezahl, als auch die Nutzungsdauer und die Bildschirmgröße von PC und TV sind immer weiter angestiegen. Zum Vergleich: Vor 15 Jahren lag der Durchschnittsverbrauch für TV-, Audio-, und Bürogeräte bei gerade mal sieben Prozent. In eineinhalb Jahrzehnten hat sich der Stromverbrauch in diesem Bereich also mehr als verdreifacht. Kein Wunder - fünf Stunden am Tag wird ein Computer heutzutage durchschnittlich genutzt. Dazu kommt ein ganzes Arsenal an flankierenden Geräten, von Router, Modem und Fax über Drucker, unterschiedliche Aufnahme- und Abspielgeräte oder SAT-Receiver bis hin zu Antennenverstärkern. Bei dieser Vielfalt machen sich natürlich auch Stand-by-Verbräuche stärker bemerkbar.

Komfortgewinn geht vor Energiesparen
Mehr Strom wird auch fürs Wäschetrocknen und Geschirrspülen verbraucht. Im Bereich "Waschen, Trocknen, Spülen" sind schlichtweg ebenfalls mehr Geräte im Einsatz als früher – Waschmaschine, Spülmaschine und Wäschetrockner gehören heute in vielen Haushalten zur Grundausstattung. Insbesondere größere Haushalte wissen die Arbeitserleichterung durch diese Geräte zu schätzen. Mit 12,4 Prozent liegt der Posten "Waschen, Trocknen, Spülen" knapp hinter der Warmwasserbereitung (14,8 Prozent) sowie dem Kühlen und Gefrieren (17 Prozent).

Kühl- und Gefriergeräte sind heute deutlich effizienter
Im Gegensatz zur Unterhaltungselektronik oder dem Spülen und Trocknen fließt fürs Kühlen und Gefrieren allerdings weniger Strom durch die Steckdose. Insgesamt betrachtet, verbrauchen Kühl- und Gefriergeräte immer weniger Strom. Das liegt vor allem daran, dass diese Geräte sparsamer werden. Besonders effiziente Geräte kommen mit einem Bruchteil des Stroms aus, den ihre Vorgänger vor 15 Jahren benötigten. Die Einsparung beim Stromverbrauch beläuft sich auf rund 50 bis 70 Prozent. Aktuell beträgt ihr Anteil am Stromverbrauch nur noch 17 Prozent, früher waren es hingegen 23 Prozent.

 
 
 
 
Quelle: HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V.
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Energieberater-Suche

 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    HausManager

    Versicherungskammer Bayern

     
  • App Icon

    Energiecheck

    co2online gGmbH