10 Jahre Ratgeber Sanierung

Foto: Energie-Fachberater.de/Isover EPS

Trittschalldämmung

Im Haus unvermeidbarer Lärm lässt sich mit einer Trittschalldämmung auf ein erträgliches Minimum reduzieren.

Eine Trittschalldämmung ist kein Luxus, sondern schützt das Wohlbefinden und die Gesundheit der Hausbewohner.

weiterlesen »

Foto: Energie-Fachberater.de/Isover EPS

Trittschalldämmung
 
mehr Informationen zu Trittschalldämmung
Trockenestrich-Platten sind schnell verlegt und sorgen in Kombination mit einer zusätzlichen Dämmschicht für eine sehr gute Trittschalldämmung - eine tolle Lösung für den Dachausbau
Trockenestrich-Platten sind schnell verlegt und sorgen in Kombination mit einer zusätzlichen Dämmschicht für eine sehr gute Trittschalldämmung - eine tolle Lösung für den DachausbauFoto: Knauf Gips KG
Auch eine Schüttdämmung hilft gut gegen Trittschall. Praktisch: Mit dem Dämmgranulat können gleichzeitig Unebenheiten am Boden ausgeglichen werden
Auch eine Schüttdämmung hilft gut gegen Trittschall. Praktisch: Mit dem Dämmgranulat können gleichzeitig Unebenheiten am Boden ausgeglichen werdenFoto: KNAUF AQUAPANEL GmbH

Weiterlesen im Thema:

Trittschalldämmung lässt sich im Altbau nachrüsten
Die sprichwörtliche Ruhe in den eigenen vier Wänden - darauf legen Hausbesitzer ganz besonders viel Wert. Eine Trittschalldämmung wäre dafür ein guter Anfang, doch ausgerechnet die gehört in vielen Altbauten nicht zum Standard. Statt dessen sorgen alte Holzbalkendecken (aber auch ungedämmte Beton-Zwischendecken) dafür, dass sich die Geräuschübertragung schnell zu einer Lärmbelästigung auswächst. Zum Glück muss das nicht so bleiben. Denn eine Trittschalldämmung lässt sich auch in älteren Häusern oft nachrüsten.

Hintergrundwissen Trittschall - darum ist eine Trittschalldämmung sinnvoll
Durch Gehen, Laufen oder Springen wird der Fußboden in Schwingung versetzt. Diese Schwingungen werden von den Bauteilen weitergeleitet und in die unteren Räume als Schallwellen übertragen. Je träger eine Decke reagiert, desto geringer ist die Schallübertragung. Deshalb gibt eine Betondecke auch weniger Schall weiter als die leichtere Holzbalkendecke. Doch je nach Material und Deckenkonstruktion lässt sich schon mit einer 20 bis 30 Millimeter dicken Trittschalldämmung eine deutliche Verbesserung beim Schallschutz erreichen.

Schwimmender Estrich blockiert den Schall
Eine Trittschalldämmung funktioniert so: Die oberste Schicht, auf der die Geräusche erzeugt werden, wird vom tragenden Teil der Decke abgekoppelt. Das erreicht man mit einem schwimmenden Estrich. "Schwimmend" bedeutet, dass keine direkte Verbindung zu angrenzenden Bauteilen besteht. Damit wird verhindert, dass sich der Trittschall auf die Wände überträgt. Ausgeführt werden kann der Estrich als Nassestrich oder Trockenstrich. Welcher Estrich für die Trittschalldämmung in Frage kommt, hängt von der Deckenkonstruktion ab, von der Belastbarkeit der Decke, vom Budget, vom gewünschten Bodenbelag und auch vom zeitlichen Rahmen.

Trittschalldämmung mit Nassestrich
Ein Nassestrich wird meistens schwimmend auf Massivdecken aufgebracht. In einigen Fällen ist ein solcher Estrich auch auf Holzbalkendecken möglich. Ein Vorteil des Nassestrichs ist der relativ geringe Verlegeaufwand und die bessere Trittschalldämmung, vorausgesetzt, er wird schwimmend verlegt. Dafür wird der Estrich mit Randdämmstreifen von den Wänden getrennt. Der Nachteil des Nassestrichs ergibt sich schon aus dem Namen: Er bringt Feuchtigkeit in den Altbau und benötigt Trocknungszeit, bevor er wieder belastbar und begehbar ist.

Trittschalldämmung mit Trockenestrich
Wenn die Decke aus statischen Gründen kein zusätzliches Gewicht aufnehmen kann, bietet sich ein Trockenestrich (auch Fertigteilestrich genannt) an. Er lässt sich auch auf Holzbalkendecken problemlos einsetzen. Außerdem kann auf dem Trockenestrich schneller einen Bodenbelag verlegt werden. Ist die Holzbalkendecke uneben, wird zuerst eine Ausgleichsschüttung oder eine Ausgleichsspachtelung aufgebracht, danach der Estrich mit Randdämmstreifen entkoppelt. Dann erfolgt das Verlegen der Dämmplatten sowie einer Lage Trockenbauplatten. Erhältlich sind aber auch kaschierte Estrichplatten, die bereits mit einer Dämmung versehen sind.

Darauf müssen Hausbesitzer bei der Trittschalldämmung achten
Besonderes beachten sollten Hausbesitzer die Aufbauhöhe der Trittschalldämmung. Denn durch die erhöhten Aufbaumaße kann es nach der Trittschalldämmung nötig sein, auch die Anschlüsse der Türen anzupassen. Dadurch können unter Umständen aufwendige Zusatzarbeiten anfallen.


Quelle: Energie-Fachberater.de
 
 
 
 
 
 

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Trittschalldämmung. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

Aktuelles zum Thema

Expertenwissen zu Trittschalldämmung

  • Steuer-Tipp
    Finanzierung
     

    Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen

    Lohnkosten für Handwerker drücken die Steuerschuld

    Pro Jahr können bis zu 6.000 Euro Lohnkosten für Handwerker von der Steuer abgesetzt werden, das hilft auch bei der Finanzierung einer Sanierung. 20 Prozent der Kosten fließen als Steuerbonus zurück in die eigene Tasche. Die maximal mögliche Ersparnis beim Absetzen von Handwerkerrechnungen von der ...   

    Mehr »
     
  • Rechts-Tipp
    Dämmung
     

    Dämmung: Arbeiten sorgfältig kontrollieren

    Architekt muss mängelfreie Dämmung nachweisen

    Beauftragen Hausbesitzer einen Architekten mit der Überwachung von Bauarbeiten, dürfen sie sorgfältige Kontrollen durch den Architekten erwarten. Eine stichprobenartige Überprüfung genügt besonders bei wichtigen Arbeiten wie etwa der Wärmedämmung nicht. War die Kontrolle nicht ausreichend, muss der ...   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Flächenheizung
     

    Bei Fußbodenheizung auf gute Dämmung achten

    Wärmedämmung und Trittschalldämmung komplettieren System

    Eine Fußbodenheizung sorgt wirtschaftlich und komfortabel für warme Räume - allerdings nur, wenn die Dämmung des Systems auch stimmt. Wärmedämmung und Trittschalldämmung sollten deshalb nicht vernachlässigt werden. Nur so ist eine dauerhaft sichere, effiziente sowie als angenehm empfundene ...   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Förderung
     

    Sanierungsmaßnahmen und Förderung clever kombinieren

    Beim energetischen Sanieren auch an Stolperfallen denken

    Wer Maßnahmen zu energetischer Sanierung, Einbruchschutz und Barrierefreiheit koppelt, spart Kosten und kann die Förderung der KfW kombinieren.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Trittschalldämmung
     

    Trittschalldämmung und Bodendämmung in Kombination

    Unterlagen für Laminat und Parkett schonen Fußboden und Nerven

    Kein Laminat und Parkett ohne die richtige Unterlage! Trittschalldämmung, Wärmedämmung, Schutz vor Feuchtigkeit und Schäden, all das braucht der neue Bodenbelag.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Dämmung
     

    Schallschutz: Dämmung hält das Haus dicht

    Wärmedämmung lohnt sich auch für Leisetreter

    Mit einer guten Dämmung lässt sich im Altbau nicht nur der Wärmeschutz, sondern auch der Schallschutz nachträglich noch verbessern. Hier die gängigen Lärm-Schwachstellen.   

    Mehr »
     
  • Steuer-Tipp
    Finanzierung
     

    Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen

    Lohnkosten für Handwerker drücken die Steuerschuld

    Pro Jahr können bis zu 6.000 Euro Lohnkosten für Handwerker von der Steuer abgesetzt werden, das hilft auch bei der Finanzierung einer Sanierung. 20 Prozent der Kosten fließen als Steuerbonus zurück in die eigene Tasche. Die maximal mögliche Ersparnis beim Absetzen von Handwerkerrechnungen von der ...   

    Mehr »
     
  • Rechts-Tipp
    Dämmung
     

    Dämmung: Arbeiten sorgfältig kontrollieren

    Architekt muss mängelfreie Dämmung nachweisen

    Beauftragen Hausbesitzer einen Architekten mit der Überwachung von Bauarbeiten, dürfen sie sorgfältige Kontrollen durch den Architekten erwarten. Eine stichprobenartige Überprüfung genügt besonders bei wichtigen Arbeiten wie etwa der Wärmedämmung nicht. War die Kontrolle nicht ausreichend, muss der ...   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Flächenheizung
     

    Bei Fußbodenheizung auf gute Dämmung achten

    Wärmedämmung und Trittschalldämmung komplettieren System

    Eine Fußbodenheizung sorgt wirtschaftlich und komfortabel für warme Räume - allerdings nur, wenn die Dämmung des Systems auch stimmt. Wärmedämmung und Trittschalldämmung sollten deshalb nicht vernachlässigt werden. Nur so ist eine dauerhaft sichere, effiziente sowie als angenehm empfundene ...   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Förderung
     

    Sanierungsmaßnahmen und Förderung clever kombinieren

    Beim energetischen Sanieren auch an Stolperfallen denken

    Wer Maßnahmen zu energetischer Sanierung, Einbruchschutz und Barrierefreiheit koppelt, spart Kosten und kann die Förderung der KfW kombinieren.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Trittschalldämmung
     

    Trittschalldämmung und Bodendämmung in Kombination

    Unterlagen für Laminat und Parkett schonen Fußboden und Nerven

    Kein Laminat und Parkett ohne die richtige Unterlage! Trittschalldämmung, Wärmedämmung, Schutz vor Feuchtigkeit und Schäden, all das braucht der neue Bodenbelag.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Dämmung
     

    Schallschutz: Dämmung hält das Haus dicht

    Wärmedämmung lohnt sich auch für Leisetreter

    Mit einer guten Dämmung lässt sich im Altbau nicht nur der Wärmeschutz, sondern auch der Schallschutz nachträglich noch verbessern. Hier die gängigen Lärm-Schwachstellen.   

    Mehr »
     
 

Unsere Partner im Bereich Trittschalldämmung

 

Produkte im Bereich Trittschalldämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Knauf TopView

    Knauf Gips KG

     
  • App Icon

    Weber

    4D Projects GmbH / Saint-Gobain Weber

     
  • App Icon