Expertenwissen

Wann lohnt sich ein Solarstromspeicher?

Eigenverbrauch von Solarstrom mit Batteriespeicher verdoppeln

Solar
 
Je teurer der Strompreis und je niedriger die Einspeisevergütung, umso mehr lohnt sich der Eigenverbrauch von Solarstrom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage. Doch nicht immer wird der Strom genau dann gebraucht, wenn die Sonne die Anlage auf Hochtouren laufen lässt. Mit einem Batteriespeicher lässt sich der Solarstrom "zwischenlagern". Photovoltaik-Experte Matthias Dörr erklärt, wann sich für Hausbesitzer ein Solarstromspeicher lohnt.
Solarspeicher: Lithium-Ionen-Speicher für SolarstromBild größer anzeigen
Solarstromspeicher wie dieser Lithium-Ionen-Speicher lohnen sich für Hausbesitzer, die den Strom aus ihrer Photovoltaik-Anlage selbst nutzen wollenFoto: IBC Solar

Wer einen Solarspeicher an die Photovoltaik-Anlage koppelt, kann den Eigenverbrauch von Solarstrom mehr als verdoppeln. Das heißt auch, dass der Strombezug vom Energieversorger um bis zu 60 Prozent sinkt. Hausbesitzer machen sich damit unabhängiger von steigenden Strompreisen.

Speichertechniken für Solarstromspeicher
Überwiegend werden inzwischen Lithium-Ionen-Batterien genutzt. Damit können 90 Prozent des gespeicherten Solarstroms genutzt werden, die Lebensdauer liegt bei rund 6.000 Ladezyklen. Die Anschaffungskosten für einen Solarspeicher für ein Einfamilienhaus liegen zwischen 6.000 und 15.000 Euro, der Richtwert liegt derzeit bei rund 1.000 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität. Damit sind die Batteriespeicher oft auch schon ohne Förderung wirtschaftlich.

Die Anschaffung eines Solarstromspeichers lohnt sich für Hausbesitzer, wenn

  • Hausbesitzer eine Photovoltaik-Anlage neu anschaffen.
  • der Strom aus der Photovoltaik-Anlage überwiegend selbst verbraucht werden soll.
  • Hausbesitzer sich vom Energieversorger und steigenden Strompreisen unabhängig machen wollen.
  • Hausbesitzer sicher gehen wollen, dass der verbrauchte Strom tatsächlich "sauber" erzeugt wurde und aus Erneuerbaren Energien stammt.
  • Hausbesitzer die hohen Anschaffungskosten mit KfW-Förderung drücken (Programm Erneuerbare Energien "Speicher" 275)
  • ein Speicher mit hoher Lebensdauer gewählt wird.

Wenn die Photovoltaik-Anlage schon länger betrieben und der erzeugte Strom nicht selbst verbraucht wird, ist die Nachrüstung eines Solarspeichers erst nach Ablauf der garantierten Einspeisevergütung zu empfehlen. Für diejenigen, die bereits eigenen erzeugten Solarstrom verbrauchen, lohnt die Anschaffung schon heute.

 
 
 
Quelle: Energie-Fachberater.de
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Photovoltaik

 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Weber Produktwelt

    4D Projects GmbH / Saint-Gobain Weber

     
  • App Icon

    Bautagebuch Mobile

    Vordruckverlag Weise GmbH

     
  • App Icon
     
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung