10 Jahre Ratgeber Sanierung
11.03.2016
 

Das richtige Heizsystem für Allergiker

Bei Hausstauballergie ist Flächenheizung von Vorteil

Fast jeder dritte Deutsche leidet an einer Allergie. Deshalb stellt sich für viele Allergiker auch die Frage, wie die Allergien auslösenden Umwelteinflüsse vermieden oder zumindest gemindert werden können. Das ist besonders wichtig in den eigenen vier Wänden. Bei Hausstauballergikern kann schon die Wahl des richtigen Heizungskonzeptes eine Menge bewirken. Eine Flächenheizung wie Fußbodenheizung und Wandheizung ist für sie ideal.

Kinder laufen barfuß auf FußbodenBild größer anzeigen
Eine Fußbdenheizung kombiniert mit einem passenden Bodenbelag verschafft allergiegeplagten Bewohnern ErleichterungFoto: Energie-Fachberater.de/Image Source

Wer unter einer Hausstauballergie leidet ist gut beraten, in einer weitgehend staubfreien Umgebung zu leben. Auch das richtige Heizsystem kann erheblich zum Wohlbefinden beitragen. Wird die Heizung erneuert oder ist gar eine umfassende Sanierung geplant, sollte dieser Aspekt unbedingt in die Überlegungen mit einbezogen werden.

Fußbodenheizung oder Wandheizung ist erste Wahl bei Hausstauballergie und für Schimmelpilzallergiker

Heizungen mit einem hohem Anteil Strahlungswärme verringern im Gegensatz zu Heizkörpern die Luftbewegung im Raum und damit auch die Aufwirbelung von Staub. Flächenheizungen wie Fußbodenheizung, Wandheizung und Deckenheizung erfüllen dieses Kriterium und sind daher für Hausstauballergiker und auch Schimmelpilzallergiker die beste Wahl. Vorsicht ist dennoch geboten, denn bei Fußbodenheizungen kann es zu schlagartigen Luftaufwirbelungen ("Zimmertaifun") kommen. Verursacht werden diese durch eine Temperaturdifferenz zwischen den Luftschichten am Fußboden und in Kopfhöhe. Entscheidend ist dabei deshalb der richtige Bodenbelag über der Fußbodenheizung. Nassgewischte, staubarme Parkett- und Fliesenbeläge verursachen geringere Probleme. Viel Staub kann dagegen aufgewirbelt werden, wenn großflächig Teppiche über der Fußbodenheizung verlegt sind. Baubiologen empfehlen daher die Flächenheizung in die Wände zu verlegen (Wandheizung) und wegen der behaglichen Fußwärme die Fußbodenheizung vorzugsweise im Bad einzubauen.

Wer nicht den gesamten Bodenaufbau erneuern möchte, kann bei der Altbausanierung auch eine Fußleistenheizung einbauen lassen. Hier werden spezielle Heizkörper in größer ausgelegte Fußleisten integriert. Die erwärmte Luft steigt an der Wand hoch, erwärmt diese und strahlt von der Wandoberfläche in den Raum ab.  

 
 
 
 
Quelle: Bauherren-Schutzbund e.V.
 
 
 
 

Sanierungsforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »
 

Produkte im Bereich Flächenheizung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Mein Bauprojekt

    Bosch Thermotechnik GmbH / Effizienzhaus-online

     
  • App Icon

    ROTEX Control

    ROTEX Heating Systems GmbH