10 Jahre Ratgeber Sanierung

Foto: Energie-Fachberater.de/Multipor/Xella

Innendämmung

Eine Innendämmung der Fassade ist die Lösung, wenn außen nichts geht - zum Beispiel bei Fachwerk oder Denkmalschutz.

Für die anspruchsvolle Ausführung der Innendämmung ist kein Gerüst nötig, aber auf jeden Fall ein Fachmann gefragt.

weiterlesen »

Foto: Energie-Fachberater.de/Multipor/Xella

Innendämmung
 
mehr Informationen zu Innendämmung
Wenn außen nichts geht, kommt eine Innendämmung zum Einsatz. Moderne Dämmstoffe regulieren das Raumklima und verhindern Schimmel
Wenn außen nichts geht, kommt eine Innendämmung zum Einsatz. Moderne Dämmstoffe regulieren das Raumklima und verhindern SchimmelFoto: KNAUF AQUAPANEL GmbH
Auch mit natürlichen Dämmstoffen gibt es einfache und Lösungen für die Innendämmung
Auch mit natürlichen Dämmstoffen gibt es einfache und Lösungen für die InnendämmungFoto: Unger Diffutherm GmbH
Den Fensterlaibungen sollte bei einer Innendämmung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden
Den Fensterlaibungen sollte bei einer Innendämmung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werdenFoto: Saint-Gobain Rigips GmbH

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Innendämmung. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

 
 

Aktuelles zum Thema

Innendämmung: Die alternative Art der Fassadendämmung
Gerade bei Altbauten stehen Hausbesitzer oft vor dem Problem, dass sie die Fassade nicht von außen dämmen können oder dürfen. Sollen beispielsweise das Fachwerkhaus oder das denkmalgeschützte Haus eine Fassadendämmung erhalten, bleibt oft nur die Innendämmung. Der Vorteil bei der Innendämmung: Es ist kein Gerüst erforderlich, Hausbesitzer sparen dort also Kosten. Und die Innenräume des Hauses heizen sich auch schneller auf als bei einer Außendämmung der Fassade. Aber auch, wenn inzwischen viele moderne Systeme zur Innendämmung auf dem Markt sind - eine Fassadendämmung von innen bleibt bauphysikalisch anspruchsvoll. Deshalb sollte die Innendämmung unbedingt von einem qualifizierten Fachbetrieb angebracht werden. Denn pauschale Lösungen gibt es bei der Innendämmung nicht. Jedes Haus ist anders und die Dämmung muss genau auf die bauliche Situation zugeschnitten werden. Ist die Innendämmung nicht fachgerecht montiert, drohen Feuchteschäden und Schimmel.

Gute Planung ist entscheidend für Erfolg der Innendämmung
Planung ist alles - so heißt das Motto bei der Innendämmung. Je nachdem, wie die vorhandene Fassade beschaffen ist, kommen verschiedene Systeme zur Innendämmung zum Einsatz. Denn erst, wenn Dämmung und Mauerwerk perfekt aufeinander abgestimmt sind, werden Hausbesitzer Freude an der Fassadendämmung von innen haben. Bevor die Innendämmung umgesetzt wird, sollte die Schlagregensicherheit überprüft werden. So sorgt zum Beispiel eine Verlängerung des Dachüberstands dafür, dass nicht mehr so viel Feuchtigkeit von außen ins Mauerwerk gelangt. Die Dicke der Innendämmung beträgt in der Regel zwischen fünf und zehn Zentimetern, empfohlen werden mindestens acht Zentimeter.

Möglichkeiten der Innendämmung
Die modernsten Systeme zur Innendämmung sind kapillaraktiv und diffusionsoffen. Sie können Feuchtebelastungen puffern, sorgen für ein ausgeglichenes Raumklima und wirken gegen Schimmel. Alternativ kann die Innendämmung mit Dampfsperre als absolut luftdichte Konstruktion ausgeführt werden, um die Bildung von Kondenswasser an der Nahtstelle zwischen Dämmung und Außenwand zu vermeiden oder mit variabler Dampfbremse, die einen Abtransport der Feuchtigkeit vom Mauerwerk durch die Dämmung nach innen zulässt. Welche Form der Innendämmung für das eigene Haus optimal ist, sollten Hausbesitzer unbedingt mit einem Experten besprechen.

Der richtige Dämmstoff für die Innendämmung
Je hochwertiger der eingesetzte Dämmstoff ist, umso besser wird der Platz ausgenutzt und umso besser ist am Ende der Wärmeschutz. Aus der gesamten Dämmstoff-Palette können Hausbesitzer für die Innendämmung auswählen. Der Vorteil von kapillaraktiven und diffusionsoffenen Dämmstoffen wie Mineralschaumplatten, speziellen Perliteplatten oder Calciumsilikatplatten ist, dass sie auch bei Feuchteproblemen und Schimmelsanierungen zum Einsatz kommen können.

Kosten für die Innendämmung
Für eine Innendämmung müssen Hausbesitzer inklusive Montage mit Kosten zwischen 40 und 100 Euro pro Quadratmeter rechnen. Diese Kosten sind stark davon abhängig, wie die baulichen Gegebenheiten im Haus sind und welcher Dämmstoff bei der Dämmung zum Einsatz kommt. Von der KfW gibt es zudem eine Förderung für die Fassadendämmung.


Quelle: www.Energie-Fachberater.de
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen zu Innendämmung

 
  • Redaktions-Tipp
    Fassadendämmung
     

    Nachträgliche Fassadendämmung sperrt Lärm endgültig aus

    Besserer Schallschutz durch Dämmung der Außenwände

    Ein wichtiger Punkt für mehr Wohnkomfort und Wohngesundheit: Eine nachträgliche Fassadendämmung verbessert auch den Schallschutz erheblich.   

    Mehr »
     
  • Förder-Tipp
    Sanierungskosten
     

    Förderung für die Fassadendämmung

    Anforderungen bei Fördermitteln sind schärfer als die der EnEV

    Die KfW vergibt für Hausbesitzer eine Förderung in Form von zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen für die Fassadendämmung. Dabei kann die Dämmung im Rahmen einer kompletten Sanierung oder als einzelne Sanierungs-Maßnahme durchgeführt werden, erklärt Energieberater Alexander Neumann.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Förderung
     

    Sanierungsmaßnahmen und Förderung clever kombinieren

    Beim energetischen Sanieren auch an Stolperfallen denken

    Wer Maßnahmen zu energetischer Sanierung, Einbruchschutz und Barrierefreiheit koppelt, spart Kosten und kann die Förderung der KfW kombinieren.   

    Mehr »
     
  • Rechts-Tipp
    Dämmung
     

    Dämmung: Arbeiten sorgfältig kontrollieren

    Architekt muss mängelfreie Dämmung nachweisen

    Beauftragen Hausbesitzer einen Architekten mit der Überwachung von Bauarbeiten, dürfen sie sorgfältige Kontrollen durch den Architekten erwarten. Eine stichprobenartige Überprüfung genügt besonders bei wichtigen Arbeiten wie etwa der Wärmedämmung nicht. War die Kontrolle nicht ausreichend, muss der ...   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Dämmstoff
     

    Welcher Dämmstoff passt zu welcher Sanierungsmaßnahme?

    Für jede Dämmung das richtige Material

    Je nach Haus und baulichem Zustand kommen verschiedene Möglichkeiten der Dämmung in Frage, um möglichst optimal Heizkosten einzusparen und den Wohnkomfort zu verbessern. Entsprechend umfangreich - und unübersichtlich - ist auch das Angebot an Dämmstoffen. Wie finden Hausbesitzer den richtigen ...   

    Mehr »
     
  • Praxis-Tipp
    Wärmebrücke
     

    Wärmebrücken an der Außenwand beseitigen

    Lückenlose Fassadendämmung vermeidet Wärmeverluste

    Zugluft, kalte Oberflächen, feuchte Stellen, Schimmel - diese Probleme kennen Altbau-Bewohner zu Genüge. Die Ursache sind oft so genannte Wärmebrücken an der Außenwand. Als Wärmebrücke bezeichnet man den Bereich an Bauteilen eines Hauses, durch den die Wärme schneller nach außen transportiert wird ...   

    Mehr »
     
 
 
 
 

Unsere Partner im Bereich Innendämmung

 

Produkte im Bereich Innendämmung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    Mein Bauprojekt

    Bosch Thermotechnik GmbH / Effizienzhaus-online

     
  • App Icon

    Styrodur® Toolbox

    BASF Corporation

     
  • App Icon