Foto: Bosch Thermotechnik GmbH / Junkers Deutschland

Warmwasserbereitung

Zwischen 12 und 35 Prozent des Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf warmes Wasser.

Deshalb sollte die Warmwasserbereitung – zentral oder dezentral – möglichst effizient gestaltet werden.

weiterlesen »

Foto: Bosch Thermotechnik GmbH / Junkers Deutschland

Warmwasserbereitung
 
mehr Informationen zu Warmwasserbereitung
Vollelektronisch geregelte Durchlauferhitzer halten die Wunschtemperatur konstant. Das spart Wasser und Strom
Vollelektronisch geregelte Durchlauferhitzer halten die Wunschtemperatur konstant. Das spart Wasser und StromFoto: STIEBEL ELTRON
Kleindurchlauferhitzer für die Warmwasserbereitung sind zum Beispiel eine gute und energiesparende Lösung im Gästebad. Geräte mit modernem Design überzeugen zudem auch optisch
Kleindurchlauferhitzer für die Warmwasserbereitung sind zum Beispiel eine gute und energiesparende Lösung im Gästebad. Geräte mit modernem Design überzeugen zudem auch optischFoto: CLAGE GmbH

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Warmwasserbereitung. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

 
 

Aktuelles zum Thema

Warmwasserbereitung richtig planen
Zwischen zwölf und 35 Prozent der Energie in einem Haushalt werden für die Warmwasserbereitung benötigt. Es lohnt sich also, die Bereitstellung von Warmwasser möglichst effizient zu gestalten. Grundsätzlich kann die Warmwasserbereitung zentral oder dezentral erfolgen. Während die zentrale Warmwasserbereitung an das Heizsystem gekoppelt ist, werden dezentrale Geräte wie Boiler oder Durchlauferhitzer direkt an der Verbrauchsstelle montiert. Welche Lösung für die Warmwasserbereitung die beste und effizienteste ist, hängt von den baulichen Gegebenheiten ab. Sind zum Beispiel einzelne Räume wie ein Gästebad weit von Heizung und Speicher entfernt, kann in diesem Bad eine dezentrale Warmwasserbereitung sinnvoll sein. Wer dagegen erneuerbare Energien einsetzt und einen großen Pufferspeicher nutzt, wird vermutlich auf eine zentrale Warmwasserbereitung setzen.

Zentrale Warmwasserbereitung: Verluste begrenzen
Wird das warme Wasser zentral von der Heizung bereitgestellt und in einem Pufferspeicher zwischengelagert, sollten Hausbestitzer unbedingt darauf achten, dass Energieverluste begrenzt werden. Sind Speicher und Warmwasserleitungen gut gedämmt, geht nur wenig Energie zwischen Speicher und Zapfstelle verloren und das Wasser fließt in der gewünschten Temperatur aus dem Hahn. So kann auch Wärme aus erneuerbaren Energien wie Solarthermie oder Pelletheizung optimal für Heizung und Warmwasser genutzt werden. Für den richtigen Warmwasserkomfort sorgt eine Zirkulationspumpe. Damit steht warmes Wasser an allen Entnahmestellen im Haus gleichbleibend bereit.

Dezentrale Warmwasserbereitung: Auf effiziente Geräte achten
Wer sein warmes Wasser über dezentrale Geräte wie einen Durchlauferhitzer oder Boiler bereitet, sollte auf die passenden Geräte achten. Der Heizungsinstallateur hilft bei der Auswahl der richtigen Größe, das Energielabel stellt Informationen über die Energieeffizienz und den jährlichen Stromverbrauch bereit. Wer einen Durchlauferhitzer einsetzt oder erneuert, sollte darauf achten, dass das neue Gerät vollelektronisch geregelt ist. Das ermöglicht mehr Komfort beim Duschen durch eine konstante Temperatur und eine deutliche Energieeinsparung durch eine automatische Regelung der Leistung. Deshalb gibt es vollautomatisch geregelte Durchlauferhitzer auch einen Zuschuss.

Trinkwasserhygiene: Legionellenbildung vermeiden
Energie sparen bei der Warmwasserbereitung ist durch verschiedene Faktoren möglich: Einerseits sollte schon bei der Planung der Heizung und Warmwasserversorgung auf Energieeffizienz geachtet werden, andererseits reduzieren wasser sparende Armaturen den Warmwasserverbrauch. Auch an der Temperaturschraube können Hausbesitzer drehen. Aber Achtung: Damit sich keine gefährlichen Legionellen bilden, sollte eine Mindestwassertemperatur von 60°C besser nicht unterschritten werden.


Quelle: www.Energie-Fachberater.de
 

Wie wollen Sie sich weiter informieren?

 
 

Tipps und Expertenwissen zu Warmwasserbereitung

 
  • Förder-Tipp
    Sanierungskosten
     

    Neue Förderung für Heizungspumpe und hydraulischen Abgleich

    30 Prozent Zuschuss vom BAFA für Heizungsoptimierung

    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert jetzt auch die Optimierung der Heizung. Für eine neue Heizungspumpe, Warmwasser-Zirkulationspumpe und die Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich gibt es 30 Prozent Zuschuss.    

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Förderung
     

    Sanierungsmaßnahmen und Förderung clever kombinieren

    Beim energetischen Sanieren auch an Stolperfallen denken

    Wer Maßnahmen zu energetischer Sanierung, Einbruchschutz und Barrierefreiheit koppelt, spart Kosten und kann die Förderung der KfW kombinieren.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Pufferspeicher
     

    Was ist was? Pufferspeicher, Kombispeicher und Schichtenspeicher

    Kleines ABC der Warmwasserspeicher

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Warmwasserspeicher, Pufferspeicher, Kombispeicher und Schichtenspeicher? Kleines ABC der Speichertypen.   

    Mehr »
     
  • Redaktions-Tipp
    Heizung
     

    Energielabel jetzt auch für Heizung und Warmwasserbereiter

    Grobe Orientierung bei der Auswahl der neuen Heizung

    Für Hausbesitzer bedeutet das neue Energielabel für Heizungen und Warmwasserbereiter nur eine grobe Orientierung. Denn Verbrauch und Heizkosten lassen sich nicht ablesen.   

    Mehr »
     
 
 
 
 

Unsere Partner im Bereich Warmwasserbereitung

 

Produkte im Bereich Warmwasserbereitung

 
 
 
 
 
 
 

App-Tipps

  • App Icon

    DEPI Pelletinfos

    Webwalker UG

     
  • App Icon
     
  • App Icon

    Rigips Produkte und Systeme

    Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf